Mehrere Verletzte - Ermittlungen laufen

Wohnungsbrand in Bruneck: Frau [46] stirbt in den Flammen

Dienstag, 17. Juli 2018 | 15:56 Uhr
Update

Bruneck – Ein Wohnungsbrand in einem Kondominium in Bruneck hat ein Todesopfer und sechs Verletzte gefordert.

Gegen 9.00 Uhr wurden die örtlichen Feuerwehren in die St. Lorenzner-Straße gerufen. Dort war in einer Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen.

Bei dem Brand ist eine Frau ums Leben gekommen. Mindestens sechs weitere Personen zogen sich leichte Verletzungen zu. Sie wurden ins Brunecker Spital eingeliefert. Unter den Verletzten ist auch ein erst wenige Monate altes Baby. 17 Personen wurden von der Schnelleinsatzgruppe Bruneck versorgt.

Bei der Toten handelt es sich um eine 46-jährige Rumänin, die schon längere Zeit in Bruneck gewohnt hat.

Der Einsatz der Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Bruneck war noch am späten Vormittag im Gange. Es war ein Schwelbrand, der sich vermutlich schon in der Nacht entwickelt hat. Aber erst heute früh haben Nachbarn den Brand entdeckt.

In der Folge mussten 33 Bewohner evakuiert werden. Sie konnten mittlerweile wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Ebenso vor Ort waren der Notarzt, das Weiße Kreuz, die Carabinieri und die Notfallseelsorge.

Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Die Ermittlungen der Bozner Berufsfeuerwehr und der Spurensicherung der Carabinieri laufen indes auf Hochtouren. Die Behörden wollen herausfinden, wie es zu dem Feuer kommen konnte. Indes wurden bereits einige der Verletzten wieder aus dem Spital entlassen.

 

Von: luk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Wohnungsbrand in Bruneck: Frau [46] stirbt in den Flammen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
1 Monat 3 Tage

schlimm so eppas, zum glück, dank insre feuerwehreler a sehr seltene traurige nochricht!
ruhe sanft!
feuerwehrele im lond, es seit ollm bereit für ondre dozusein, ind oft werd es mit trairigen, furchborn sochn konfrontiert mit dem es, als menschen mit familie, fertig wernüßt!
i hoff a es krieg de hilfe de es sicher a oft braucht!
vergelds gott für eure mühe und eure bereitschoft rund um de uhr tog ein tog aus!

m69
m69
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

dem stimme ich zu!

erika.o
erika.o
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Staenkerer
schön von dir dich an die Feuerwehr zu wenden um auch mal Danke zu sagen !👍
… und den in solch heiklen Fällen Minusdrückern wünsch ich daß ihr stets ohne Hilfe Anderer durchs Leben kommt

Nichname
Nichname
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@erika.o : Die Minusdrücker haben wohl nur ihr Unverständnis für einen in Primitivsprache verfassten, kaum verständlichen Kommentar zum Ausdruck gebracht. Dem Dank an die Feuerwehren schließen sich wohl alle vernünftigen Menschen an.

Staenkerer
1 Monat 2 Tage

@Nichname aha, inser dialekt isch allso a primitivsprache, schau, schau….

rosenstock2017
rosenstock2017
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Jo, die Feierwehr konn mon niea genua donkn.Wiea guet ,dass de Leit gibt.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@ rosenstock2017

👍👌

und immer wieder ein grosses

❤ liches DANKESCHÖN

allen Helfern rundum

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Und was haben diese Minusdrücker nicht verstanden? Wieder die Sprache? Also kann man davon ausgehen, dass alle Minusdrücker nur hochdeutsch verstehen?

iwoasolls
iwoasolls
Tratscher
1 Monat 3 Tage

tragisch! ruhe in frieden!

Norbi
Norbi
Superredner
1 Monat 3 Tage

Es tut mir sehr leid was da passiert ist. Mein Beileid den angehörigen.
Ich weiß dass meine frage jetzt hier nicht angebracht ist aber ich möchte sie trotzdem stellen.
Wenn unsere Politiker ein Monat nichts tun passiert gar nichts “stimmps”
Wenn die ganzen freiwillige Helfer einen Tag nichts tun würden bin ich überzeugt “Caos Total”
WK-CR-FV und noch so viele andere

Nichname
Nichname
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Wenn unsere Politiker nicht dafür sorgen würden, dass unsere Rettungsorganisationen finanziert werden, dann könnten die Freiwilligen, deren Arbeit nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, nicht viel ausrichten.

erika.o
erika.o
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Nichname
und mit welchem Geld ? aus eigener Tasche etwa oder wie ?
wär doch das Mindesteste was WIR mit UNSEREN Steuergeldern verlangen können ?
zumindest Etwas das IM SINNE der Bevölkerung passiert !!!!

mandela
mandela
Superredner
1 Monat 3 Tage

ja, super, dass wir die Feuerwehr haben, aber im moment ist doch dieser Fall mit der toten frau an erster stelle, oder? einfach schlimm und tragisch. ruhe in frieden und viel kraft deiner Familie.

wpDiscuz