Einer ist in den Bach gestürzt

Zwei Jugendliche gerettet – in der Höhe vom Regen überrascht

Donnerstag, 05. August 2021 | 14:02 Uhr

Meran – Gestern Nachmittag sind zwei bundesdeutsche Jugendliche aufgebrochen, um einen Teil des Meraner Höhenweges von Magdfeld nach Meran zu begehen. Sie änderten dann allerdings die Route und kamen zur Obisell Alm auf 2160 Metern Höhe.

Von dort stiegen sie über den Weg Nummer fünf in Richtung Kuens ab. Auf ungefähr 1900 Metern Höhe mussten sie einen Bach überqueren. Dieser war aber wegen der starken Regenfälle vom ungefährlichen Bächlein zu einem starken, reißenden Bach geworden. Ein Übersteigen schien nicht mehr möglich und sehr gefährlich. Gegen 18.00 Uhr setzten die beiden vollkommen durchnässten Wanderer deshalb einen Notruf ab.

Die Bergrettung Meran stieg trotz des Starkregens und des Nebels auf und musste die beiden Unglücklichen suchen. Mittels Trillerpfeifen konnten sie lokalisiert werden. Einer der beiden Jugendlichen – er war wohl in den eisigen Bach gestürzt – war unterkühlt. Ihre Ausrüstung entsprach in keinster Weise den Anforderungen des Wetters und der alpinen Umgebung. Um die Jugendlichen über den Bach zu bekommen, errichtete die Bergrettung Meran eine Seilbrücke. Zum Aufwärmen der vollkommen durchnässten Wanderer kam eine Wärmeweste zum Einsatz.

Die Bergrettung Meran stieg mit den beiden Jugendlichen ab und brachte sie mit dem Einsatzwagen ins Urlaubsdomizil, wo ihre Eltern schon sorgenvoll warteten.
Alles im allen, kann man sagen, noch mal Glück gehabt, ein Ausrutschen beim Bach wäre sicherlich verhängnisvoll gewesen. Der Einsatz dauerte ungefähr drei Stunden und es waren neun Bergretter und Bergretterinnen unterwegs.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Zwei Jugendliche gerettet – in der Höhe vom Regen überrascht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Man kann es nur immer wieder sagen, schaut euch den Wetterbericht an und handelt danach!

Die beiden haben nochmal Glück gehabt und werden daraus lernen!

Den Bergrettern sei für ihren selbstlosen Einsatz gedankt!

RO-Wanderer
RO-Wanderer
Neuling
1 Monat 11 Tage

Warum gibt es für diese Aussage den Daumen runter? Was müssen das für Menschen sein?

Staenkerer
1 Monat 12 Tage

wor jo a de beste vorhersoge und es beste wetter aufn berg zu gien!

schneidigozoggla
1 Monat 12 Tage

An donk in die Einsatzkräfte!!

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Zahlen bis auf den letzten Cent…..die Bergretter haben ja anscheinend sonst nichts zu tun…

DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 12 Tage
Dafür sind die Organisationen da! Die Feuerwehr kommt, wenn du besoffen gegen den Baum fährst oder dein Kleinkind in der Wohnung lässt und dich aussperrst. Das weiße Kreuz kommt, wenn du von der Leiter fällst oder dir beim Rangeln die Sehnen reißt. Die Bergrettung kommt, wenn du dir im Hochgebirge ein Bein brichst oder mit Flipflops nicht mehr zurück zu deinem Hotel findest. Bezahlt wird nur für den Hubschrauber und das ist auch gut so. Wie willst du abwägen, ab wann etwas fahrlässig verursacht wurde? Touristen mit schlechter Ausrüstung gehen ein Risiko ein, ein Bergläufer ist mit seinen Laufschuhen viel… Weiterlesen »
Soley
Soley
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

Danke an die engagierten Bergretter, die das Wetter ausbaden mussten.

wpDiscuz