Kompatscher: "Zweisprachige Carabinieri von hohem Wert"

Zweisprachige Carabinieri für Südtiroler Gemeinden gesucht

Freitag, 06. April 2018 | 12:01 Uhr

Bozen – Einen Carabinieri-Ausbildungswettbewerb für 24 Maresciallo-Anwärter haben heute General Mennitti und Landeshauptmann Kompatscher vorgestellt.

An die 40 zweisprachige “Marescialli” der Carabinieri dürften in einigen Jahren in Südtirols Dörfern und Tälern im Einsatz sein, wenn die Bemühungen der Streitkräfte mit Unterstützung des Landes erfolgreich sind. “Die Carabinieri sind südtirolweit flächendeckend Ansprechpartner, wenn es um Sicherheit geht, bei Einbrüchen oder Diebstählen beispielsweise. Sie sorgen auch für Sicherheit auf den Straßen und leisten Vorbeugungsarbeit”, so Landeshauptmann Arno Kompatscher. Sofern es gelinge, für diesen Dienst Personen zu finden, die zweisprachig sind, trüge dies zu einer weiteren Verbesserung bei, ist Landeshauptmann Kompatscher überzeugt.

“Mit Zweisprachigkeit mehr Bürgernähe garantieren”

Wie wichtig es in Südtirol und für die Südtiroler Bevölkerung sei, dass Carabinieri der deutschen Sprache mächtig sind, darauf verwies Landeshauptmann Kompatscher und bedankte sich bei Carabinieri-Kommandanten Mennitti für die Bemühungen um zweisprachiges Personal. General Mennitti bezeichnete die Verbundenheit mit den Bürgern und die Kenntnis des Einsatzgebietes als besondere Stärke der Carabinieri. Aus diesem Grunde wurden die im Vorjahr gestarteten Initiativen zur Anwerbung zweisprachigen Personals fortgesetzt.

“Im Unterschied zum Ausbildungswettbewerb des vergangenen Jahres, bei dem 14 Plätze ausgeschrieben waren, sind diesmal 24 Stellen zu besetzen”, informierte der aus Schlanders stammende und selbst zweisprachige Carabinieri-Kommandant Mennitti. “Zudem haben auch Jugendliche, welche die fünfte Klasse einer Oberschule besuchen, die Möglichkeit, sich zu bewerben. Vorgesehen ist, dass sie im laufenden Schuljahr und vor Ausbildungsbeginn ihre Oberschul-Abschlussprüfung bestehen”, erklärte der General.

“Wer von den zweisprachigen Bewerbern zur Ausbildung zugelassen wird, erwirbt über ein dreijähriges Studium an einer der besten Ausbildungsstätten der Streitkräfte in Florenz einen Hochschulabschluss in Rechtswissenschaften und tritt dann mit dem Grad eines ‘Maresciallo’ seinen Dienst in einer der 82 Carabinieri-Stationen in Südtirol an”, informierte der Carabinieri-Kommandant.

Um eine der 24 Ausbildungsstellen können sich junge Männer und Frauen bewerben, die mindestens 17 und höchstens 26 Jahre alt sind und den Zweisprachigkeitsnachweis B beziehungsweise B2 vorweisen können.

Menniti: “Wichtiger Schritt für Südtirol”

General Mennitti sprach von einem wichtigen Schritt für Südtirol und für die Organisation der Carabinieri, die mit diesen Wettbewerben jugendlichen Menschen die Möglichkeit biete, in einem interessanten Gebiet im Einsatz zu sein, um den Bürgern einen nachhaltigen und den Bedürfnissen entsprechenden Sicherheitsdienst zu bieten. Auch Landeshauptmann Kompatscher sprach von einem interessanten Arbeits- und Ausbildungsangebot , das über eine “hervorragende Ausbildung zu einem sicheren, angesehenen Arbeitsplatz mit verantwortungsvollen und schönen Aufgaben führe”. “Wenn Stationsleiter Deutsch sprechen können, Protokolle in Deutsch verfasst werden oder Anzeigen auch in Deutsch entgegengenommen werden können, kann man von Bürgernähe sprechen”, erklärte der Landeshauptmann.

Um Teilnahme am Wettbewerb kann bis zum 26. April 2018 ausschließlich online angesucht werden. Die entsprechenden Vordrucke sind auf der Homepage der Carabinieri (www.carabinieri.it) unter der Rubrik “Cittadino” und “Concorsi” zu finden.

Informationen über den Wettbewerb erteilt das Kommando der Carabinieri-Legion Trentino-Südtirol unter den Rufnummern 0471/335441 oder 0471/335641 sowie der Mailadresse lgtaanurp@carabinieri.it.

Von: mho

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Zweisprachige Carabinieri für Südtiroler Gemeinden gesucht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
timmyyy
timmyyy
Neuling
14 Tage 6 h

das Foto sagt mehr als 1000 worte

Rotwurst
Rotwurst
Grünschnabel
14 Tage 5 h

Italien ist ein zivilisiertes Land, die Beamten haben Anstand und die Polizei wird geachtet. Man kann das natürlich auch anders haben. Dazu reicht ein Blick nach Deutschland. Bewerber und angehende Polizisten unter aller Sau ! 😉

https://www.focus.de/politik/deutschland/auch-hochschule-betroffen-ex-pruefer-packt-aus-so-geht-es-an-der-berliner-polizeiakademie-wirklich-zu_id_7800254.html

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
14 Tage 2 h

@Rotwurst

Anstand? Vielleicht wenn sie gerade einen connazionale aus dem Süden vor sich haben.
Geachtet? fahre mal mit dem Zug.

Marta
Marta
Universalgelehrter
13 Tage 21 h

🐌🐌🐌🐌🐌🐌

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

@Rotwurst   Schon vergessen???? Die sechziger???

Marta
Marta
Universalgelehrter
13 Tage 21 h

mir brauchn koana Italiena

Revolution
Revolution
Grünschnabel
14 Tage 38 Min

hon gemoant olle carabinieri missn deitsch und italienisch kennen?

razorback
razorback
Tratscher
13 Tage 11 h

Revolution@ nur die deutschsprachigen müssen italienisch sprechen.

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
12 Tage 23 h

@Revolution  Am Gardasee, aber nicht in Süd-Tirol!

Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
14 Tage 29 Min

Zweisprachig sind sie jedesmal: Neben ein wenig Iatalienisch, können die meisten auch Neapolitanisch, Kalabrisch, Sizilianisch, usw.

peterle
peterle
Superredner
13 Tage 21 h

Und trotzdem heisst es immer wieder“siamo in Italia“. Man muss Macht demonstrieren um Macht auszu üben.

Guri
Guri
Tratscher
13 Tage 21 h

zweisprachig sind nicht alle die es sein sollten!… sihe Beamte in Bozen

Ein Louter
Ein Louter
Grünschnabel
13 Tage 20 h

Olle plärtis ummer weilse net zwoasprochig sein, ober selber oaner werts koaner, wiso woll weil die carpf olm no so a schlechts bild hom wos gor nimma so isch, wenn genui südtiroler zi die ordnunghütta gangen donn gabats net so viele probleme, weil a südtiroler konn sich bessa in an südtiroler inneversetzen als a italiener wos perfekt deitsch konn, isch holt meine meinung👍👍

Solbei
Solbei
Superredner
13 Tage 22 h

Zweisprachig?? Ma….Heutzutage wäre dreisprachig gefragt hehehe

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Grünschnabel
13 Tage 9 h

In einer funktionierenden Autonomie sollten Einheimische zum Einsatz kommen. Bis heute ist dieser Staatsapparat nicht akzeptabel.

Karl
Karl
Superredner
13 Tage 9 h
Seit einm halben Jahrhundert müssten alle Beamten in Südtirol Doppelsprachig sein. Man findet sie bis heute kaum und am schlimmsten ist es bei Polizei, Carabinieri und Finanzpolizei. Sogar deutschsprachige Beamte können im Dienst oft nicht mehr die eigene Sprache, von denen die aus Itailen heraufkommen und nur die Doppelsprachigkeitszulage kassieren und in Rom einen “Deutschkurs” besucht haben wollen wir gar nicht erst reden. Die schaffen es nicht einmal = Fahrzeugschein und Führerschein bitte zu sagen , oder besser gesagt wollen es nicht aussprechen. Den schließlich= siamo in Italia. Daher wird das eine Endlosgeschichte bleiben wie Beipackzettel bei Medikamenten und………
george
george
Tratscher
13 Tage 4 h

Das heißt “zweisprachig” ! Es gibt auch “doppelzüngig” aber das ist ganz was anderes!

george
george
Tratscher
13 Tage 4 h

Das widerlichste an diesem Beruf ist, dass du die Leute (auch die “eigenen”) strafen und aneiern musst wegen der Gesetze die sich die Legislative aus den Fingern saugt. Auch in diesem Forum wird dauernd nach härteren Strafen usw. geschrien, aber keiner, aber wirklich keiner, versetzt sich in die Lage der Ordnungshüter, die dann den  verschärften Verbots- Kontroll- und Strafmist umsetzen müssen

wpDiscuz