Clanmitglieder nicht als erste bedient - VIDEO

Behinderte und Barist von Mafiosi verprügelt

Mittwoch, 09. Mai 2018 | 07:07 Uhr

Rom – Die Ewige Stadt war zu Ostern Schauplatz einer unglaublichen Gewalttat arroganter Mafiosi. Weil sie nicht als erste – noch vor einer Frau im Rollstuhl – bedient worden waren, schlugen vier einem Mafiaclan zugehörige Männer brutal auf die behinderte Frau ein. Später kamen sie wieder, zerstörten das Lokal und verprügelten den Inhaber. Nun wurden alle vier Gewalttäter festgenommen.

ANSA/ MASSIMO PERCOSSI

Es war der Ostersonntag, als vier Männer – alle dem Mafiaclan der Casamonica zugehörig – eine Bar im römischen Viertel Romanina, das sie als „ihr Territorium“ betrachten, betraten. Da der Lokalinhaber nicht sofort Notiz von ihnen nahm und sie nicht als erste bediente, wurden sie wütend und begannen den Baristen zu beleidigen. Eine Frau im Rollstuhl gab ihnen dann den Rat, das Lokal zu verlassen, wenn es ihnen dort nicht passe. In diesem Moment brannten bei den „gekränkten“ Mafiosi alle Sicherungen durch. Zwei Männer begannen wie wild mit einem Hosengürtel und mit den Fäusten auf die behinderte, junge Frau einzuschlagen. Dann verließen sie – vorläufig – das Lokal. Um aber dem Inhaber eine „Lektion“ zu erteilen, kamen sie eine halbe Stunde später wieder, schlugen die Glasvitrine des Lokals ein und zerstörten die gesamte Inneneinrichtung. Zuletzt wurde der Inhaber der Bar – ein junger Rumäne – von den vier Männern brutal verprügelt.

„Hier geben wir die Befehle, vergesse das nie. Das ist unser Viertel. Die Bar musst du nun dichtmachen, sonst bist du tot“, gaben die Männer dem blutend am Boden liegenden Lokalbesitzer noch mit.

ANSA/ MASSIMO PERCOSSI

Aber die Einschüchterungen misslangen. Durch die Anzeige der jungen Frau und die Aussagen des verprügelten Baristen kamen die Ermittlungen sogleich ins Rollen. Am Montagabend klickten für die vier Männer – Antonio Casamonica, Alfredo, Vincenzo und Enrico Di Silvio – die Handschellen. Ihnen werden Körperverletzung und Bedrohung unter dem erschwerten Umstand der Anwendung von Methoden der Mafia zur Last gelegt.

ANSA

„Es ist offensichtlich, dass die Casamonica und die Di Silvio sich als ‚Herren ihres Territoriums‘ fühlen, wobei der Angriff auf die Frau und die spätere ‚Strafexpedition‘ in die Bar die Beanspruchung dieses Rechts darstellt“, so die Voruntersuchungsrichterin im Beschluss auf Verhängung der Untersuchungshaft.

Die gesamte Stadt – Bürgermeisterin Virginia Raggi besuchte nach der Tat die Bar und die Frau des verprügelten Rumänen – die Region Latium und auch verschiedene Politiker des Parlaments drückten den beiden Opfern des Mafiaclans ihre uneingeschränkte Solidarität aus.

ANSA/ FRAME RAIDUE/NEMO

Im Viertel selbst blieb die Spannung hoch. Ein Drehteam des staatlichen Fernsehens Rai, das für die Sendung „Nemo“ einen Beitrag filmen wollte, wurde am Dienstagnachmittag von Verwandten der vier Verhafteten angegriffen. Aber der Bann ist gebrochen. Die Angst vor den Casamonica und den Di Silvio wird dank Staatsanwaltschaft, der Ordnungskräfte aber besonders durch den Mut der Bürger immer geringer.

 

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Behinderte und Barist von Mafiosi verprügelt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
18 Tage 7 h

Unzivilisiertes Pack! Der Staat ist gut beraten, hier endlich mal richtig tief durchzugreifen. Man kennt sie, man weiß was sie tun, also höchste Zeit, dass man ihnen das Handwerk legt.

Jo73
Jo73
Tratscher
17 Tage 18 h

@Dolomiticus. „der Staat ist gut beraten, hier endlich mal richtig tief durchzugreifen“.
Sorry, aber der ital. Staat wird in dieser Richtung nämlich gar nicht viel machen, die Mafia ist doch tief vernetzt in den Staatsapparat. Eins ist sicher, So lange Südtirol zu diesem Bananenstaat gehört, werdet ihr Südtiroler dieses Thema Magia auch nie los.
Freundliche Grüße von der anderen Brennergrenze.

Dagobert
Dagobert
Superredner
18 Tage 5 h

Der Barbetreiber braucht jetzt wohl eine gehörige portion Mut um seinen Laden weiter zu führen, diese Schlägertypen werden nicht lange im Knast sein und dann schätze ich mal ist “Zahltag”.

Staenkerer
17 Tage 23 h
i ziech den hut vor der frau, denn do lafts holt a wie vielerorts in italien, koaner erstattet (mehr) und somit isch de polizei so long machtlos bis se nit selber augenzeuge werd! war a koan wunder wenn so lafn wie ba ins, freier fuß und sunscht nix, und nor doefn se weitermochn! de norrenfreiheit in sochn kriminalität und bandenbildung werd von comunal-, londe- und staatspolitik unterstützt und nit bekämpft und casanostra und mafia hob an extrastatus no dazua! worscheinlich mögen barbesitzer und frau jetz um ihr lebn fürchtn, ober um polizeischutz betteln! ober iach holt der mafiastaat italien gelenkt… Weiterlesen »
carpediem
carpediem
Neuling
18 Tage 7 h

ab in den knast,mit diese schlaeger typen

Schnuggi
Schnuggi
Grünschnabel
17 Tage 6 h

…. jo genau und nie mehr außer lossn !

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
18 Tage 6 h

Und wiedermal alles Schuld von der Bürgermeisterin Raggi.

Nicht etwa derer die, es hätten verhindern können, aber lieber jahrelang zugesehen haben wie gewisse Leute taten was sie wollten und ganze Stadtviertel übernommen haben…

reb
reb
Grünschnabel
18 Tage 5 h

Koan wunder dass in den korrupten verbrecherstoot in viele die lust am orbatn vergeat…

Paul
Paul
Superredner
18 Tage 4 h

viva l ‘ Italia paradiso per criminali

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
18 Tage 4 h

I bewunder die Schneid va de zwoa! Winsch es beste

andy215
andy215
Grünschnabel
18 Tage 3 h

Das war sehr mutig von der Frau!

Paul
Paul
Superredner
18 Tage 3 h

Casamonica premir e presidente

wpDiscuz