Freiwillige sollen Einhaltung der Corona-Einschränkungen überwachen – VIDEO

Gegen die “Movida”: “Bürgergehilfen” entzweien Italien

Dienstag, 26. Mai 2020 | 07:00 Uhr

Rom – Das Ansinnen des Regionalministers Francesco Boccia, 60.000 sogenannte „Bürgergehilfen“ anzuwerben, sorgt sowohl in der Regierung selbst, als auch in der italienischen Öffentlichkeit für heftige Polemiken. Im Sinne des Ministers sollen die Freiwilligen eigentlich die Ordnungskräfte bei der Kontrolle der Einhaltung der Corona-Einschränkungen unterstützen, aber viele Gegner merken an, dass die „Bürgergehilfen“ bei Verstößen nur sehr bedingt eingreifen können, und dabei selbst Gefahr laufen, tätlich angegriffen zu werden.

ANSA/PROFILO INSTAGRAM FRANCESCO BOCCIA

Trotz der Aufrufe, die Corona-Bestimmungen einzuhalten, und der Androhung hoher Strafen, brachte auch das zweite Ausgehwochenende das gewohnte Bild der italienischen „Movida“. Bis tief in die Nacht hinein feierten in vielen Städten junge Leute und Erwachsene die zurückgewonnene Freiheit, wobei sie meist weder auf die soziale Distanzierung noch auf das Gebot des Tragens einer Gesichtsmaske achteten.

Vor allem um dem „Movida-Problem“ abzuhelfen und eine Rücknahme der Lockerungen zu vermeiden, möchte Regionalminister Francesco Boccia rund 60.000 sogenannte „Bürgergehilfen“ anwerben. Die „Bürgergehilfen“, die ausnahmslos aus Freiwilligen bestünden, sollen laut dem Ansinnen des Ministers die Ordnungskräfte bei der Kontrolle der Einhaltung der Corona-Einschränkungen unterstützen. Da sie aber keine Amtspersonen wären und daher selbst keine Strafmandate ausstellen könnten, müssten sie bei Verstößen gegen die Corona-Bestimmungen die Carabinieri, die Polizei oder die Lokalpolizei verständigen. Ihr Einsatz, der von den zuständigen Stadtgemeinden koordiniert würde, bestünde allerdings in erster Linie daraus, die Bürger, bei denen vor allem die Feiernden der „Movida“ gemeint sind, zu informieren und zur Einhaltung der Corona-Einschränkungen „einzuladen“. Zu den Aufgaben der „Bürgergehilfen“ soll auch der Transport von Mahlzeiten oder Medikamenten zu älteren Mitbürgern gehören.

⭕️ IN ARRIVO 60.000 ‘ASSISTENTI CIVICI’60.000 'assistenti civici' aiuteranno i nostri sindaci nel rammentare a tutti…

Pubblicato da Francesco Boccia su Domenica 24 maggio 2020

Kaum wurde der Plan des Regionalministers in der italienischen Öffentlichkeit bekannt, regte sich sofort Widerstand. Da ihr Ministerium weder vorab informiert noch konsultiert worden war, ärgerte die Innenministerin Luciana Lamorgese ganz besonders. Laut dem römischen Innenministerium wirft die Anwerbung von „Bürgergehilfen“ viele Fragen auf. Diese betreffen sowohl die Anwerbung selbst – die Freiwilligen müssen unbescholtene Bürger sein und dürfen selbst keiner Quarantäne unterliegen – als auch die Frage, wer die „Bürgergehilfen“ für diese heikle Aufgabe ausbilden soll. Das Innenministerium gibt auch zu verstehen, dass die „Bürgergehilfen“ weder die Ordnungskräfte ersetzen können noch sie im Falle von „Problemen“ verständigen dürfen.

Der ehemalige Quästor, Präfekt und Politiker Achille Serra sieht das ähnlich. „Die ‚Bürgerwächter‘, die unter anderem dazu beauftragt werden sollen, das Nachtleben zu überwachen, wären nichts anderes als gefährdete Amateure, die überhaupt keine Erfahrung besitzen und letztendlich riskieren, beschimpft zu werden oder Prügel zu beziehen. Man bringt diese Personen in Gefahr. Sie besitzen keine Macht, sie tragen nur eine Erkennungsweste und begeben sich mitten in die „Movida“, wo viele angetrunkene junge Leute zu finden sind. Wenn sie Glück haben, werden sie nur beschimpft und wenn sie Pech haben, beziehen sie eine Menge Prügel“, meint Achille Serra.

Se apri i locali nei luoghi dove ci sono i locali le persone ci vanno. Se non vuoi che ci vadano o vuoi che ci vadano…

Pubblicato da Matteo Orfini su Lunedì 25 maggio 2020

Auch andere Politiker sparten nicht mit Kritik. „Wenn die Lokale an den Ausgehorten öffnen, gehen die Leute dorthin. Wenn man nicht will, dass sie dorthin gehen oder wenn man will, dass sie nur in einer begrenzten Anzahl dorthin gehen, müssen der Zustrom und die Kontrollmechanismen entsprechend organisiert werden. Wir brauchen keine ‚Bürgergehilfen‘, sondern Minister und Verwalter, die ihre Arbeit erledigen“, so der PD-Abgeordnete Matteo Orfini.

Anstatt „Bürgerwächter“ einzuführen – so der O-Ton der italienischen Öffentlichkeit – wäre es besser, den Zugang zu den Ausgehvierteln auf ein vernünftiges Maß zu beschränken. Weil in einer Sache sind sich Befürworter und Gegner der Idee des Regionalministers einig: Will man den Kampf gegen das Virus gewinnen und erfolgreich die Phasen 2 und 3 durchlaufen, darf es mit der italienischen „Movida“ so nicht weitergehen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

37 Kommentare auf "Gegen die “Movida”: “Bürgergehilfen” entzweien Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Misanthrop123
Misanthrop123
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Das Denunziantentum erreicht soeben ein neues Level👏🏻 Jemand der so einer Regierung hilft, den ist nicht mehr zu helfen (um nicht was anderes sagen zu müssen)…

genau
genau
Kinig
1 Monat 9 Tage

So was ähnliches hatten wir doch schonmal????

ghostbiker
ghostbiker
Tratscher
1 Monat 10 Tage

So a Quatsch.Wenn se gewollt hobn Bürgerwehren gegn Einbrecher mochn wors net erlaubt.so a Bananenstoot

insenfdazueh
insenfdazueh
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Unglücklicherweise gibt es immer menschen , die mit der wahrheit nicht rausrücken können ! Weil sie selbst mit der angst nicht mehr zurecht kommen !

falschauer
1 Monat 10 Tage

nicht nur italien sondern die ganze welt ist entzweit, zwischen denkern und nichtdenkern bzw jenen welche das denken verlernt haben und nur mehr ihr ego im mittelpunkt sehen und denen völlig egal ist was sonst so alles rundherum passiert

Lana77
Lana77
Superredner
1 Monat 10 Tage

Und wos isch mit de, de es denkn verlernt hob und in jeder nou sou sinnlosen Anweisung blind folgen, ohne mol kritisch zu hinterfrogn obs überhaupt nötig isch ? Du unterstellsch in ondere dass se nit denkn, vieleicht bisch jo du derjenige dear folsch lig ?

a sou
a sou
Superredner
1 Monat 9 Tage

Es ist etwas komplexer als Herr falschauer hier zu beschreiben versucht… soviel zu “denen die denken” 😉

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 9 Tage

@ Lana77
😀ein üblich typischer Berggorilla ,kannst Dir vorstellen dass er nicht alles besser weiss 😂

genau
genau
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Lana77

So ist es.
Im Moment gibt es zwei Gruppen.

-LEUTE DIE JEDEN BLÖDSINN GLAUBEN UND ANGST HABEN

LEUTE DENEN ALLES NUR NOCH AUF DIE NERVEN GEHT

genau
genau
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Mikeman

Nja Berggorilla definiere ich anders.
Im Moment haben wir hierzulande wohl sehr viele Gebirgs-Schäfchen!😕 Behhh Behhhh

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 10 Tage

Elendes Denunziantentum!

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

bürgerhilfe zu sein, wäre wohl weit gefährlicher für die gesundheit, als sich mit dem virus zu infizieren.

a sou
a sou
Superredner
1 Monat 10 Tage

Es ist noch gar nicht so lange her da skandalierten so manch politische Genossen “eine Bürgerwehr wegen zu vieler Einbrüche und Delikten in Wohngebieten, darf es niemals geben!” 
Dafür kommt von den Selben jetzt der Vorstoß für ein Heer von Denunzianten als Coronawehr?  #stasitalia 

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Es wäre höchste Zeit, Boccias sinnlose, schikanierende, Fantasien zu unterbinden.
Wieso lassen wir uns, jegliche Hirnlosigkeit gefallen ?

Septimus
Septimus
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

„Wen die Götter vernichten wollen, den schicken sie zuerst in den Wahnsinn.“ (Euripides 480 v. Chr. – 406 v. Chr.)
Frage..:Ist es heute wie damals, als NS-Propagandaminister Joseph Göbbels 1936 in einem Referat an der Hochschule in Berlin sagte: „Sklaven können sehr nützlich sein, sie müssen Angst haben und moralisch wie körperlich leiden.“ (profil, 10. Mai 2020, S. 16)

Erkennt vielleicht jemand die Parallelen oder fällt euch gar nichts auf? Was heute wirklich gefährlich ist, sind Politiker, die diese Entwicklungen begünstigen aber keine Wahrnehmung dafür haben….

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 9 Tage

@septimus
So elegant habe ich es nicht ausgedrückt, aber ich hatte diese heutige Zeit mit der Gehirnwäsche 39-45 verglichen.
Egal was passiert, wir müssen immer aufpassen, dass sich Geschichte nicht widerholt

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
1 Monat 10 Tage

bürger gegeneinander auszuspielen erscheint mir ein ganz ausgezeichnete idee (*ironie ende)

marher
marher
Superredner
1 Monat 10 Tage

Bürgerwehren was für ein Titel. Da würden sich so manche zum Cheriff krönen, ohne eine Ahnung von einem Gesetz zu haben. Ein gefährliches Spiel das ausser Raufereien, anschwärzen Dritter niemals aufgehen kann.
Also wer das vorgeschlagen hat, der hat in der Politik wenig verloren.

primetime
primetime
Superredner
1 Monat 10 Tage

Bocciato! Bring nur die Bürgergehilfen. Wenn dann Städte/Ortschaften ihr Bürgewehr gründen um für Recht und Ordnung zu sorgen will ich nichts hören!!!!!

HeinzG
HeinzG
Neuling
1 Monat 10 Tage

Mir leben zweifelsohne bold in an Polizeistoot!

koenig Ludwig
koenig Ludwig
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Das nennt man dann Denunzianten legalisieren! Hearts au mit den Schwachsinn!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Wenn man sich Fotos in den diversen, auch internationalen Medien, anschaut, dann gibt es dieses Problem fast weltweit. Ich habe auch den Eindruck, dass viele junge Leute die Maske nicht zum Schutz der Mitmenschen dabei haben, sondern als neuestes Modeaccessoire 🧣

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 9 Tage

@günni
Achso, ich wusste gar nicht, dass es Einfluss auf die Infektionen hat, mit welcher Gesinnung man die Masken trägt.
Bitte nicht an die Gedankenpolizei verraten, ich trage Maske nur als Bußgeldvermeidung.
Mir fällt etwas Lustiges ein!
Ich lasse mir eine Maske besticken mit der Aufschrift:
“Bußgeldvermeider”

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Missx…ich verstehe das nicht

One
One
Superredner
1 Monat 9 Tage

@MissX Mir bitte auch eine fertigen👏🏼

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Also hier soll auch auf “Lebensretter” gemacht werden? Wie sich doch die Bilder gleichen. Die das verlangen, sind für mich nicht wählbar.

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 9 Tage

Wennschon müssten ausgebildete Sozialbetreuer, Streetworker sowas übernehmen und nicht arbeitslose zB. Tellerwäscher, Tischabräumer!

iberetscher
iberetscher
Tratscher
1 Monat 9 Tage

vergiss di soletmischer und lompnschraufer nit 😄

Privatmeinung
Privatmeinung
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Größeren Schwachsinn habe ich noch nie gehört! 
Wenn an einem öffentlichen Platz größere Mengen die Regeln nicht einhalten, brauchen nur 2 – 3 Streifen die Runden machen, dann erliedigt sich das. 
Aber die müssen ja bei uns auf die Almen fahren, wo ein Tisch voll Leute sitzt, die den Abstand einhalten, und dann die Macht ausspielen.

genau
genau
Kinig
1 Monat 9 Tage

Ich habe eine bessere Idee.
Für eine Monatlich Aufwandsentschädigung vin 10 000 Euro laufe ich durch die Gegend und sage den Leuten dass sie NICHT sterben werden!😄

tzick
tzick
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Dies funktioniert mit der italienischen Mentalität überhaupt nicht …… das funktioniert ja schon mit der deutschsprachigen Jugend nicht,,,,

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
1 Monat 9 Tage

Hallo nach Südtirol,

hab mich beworben!

Ich kenn mich wirklich gut in meiner Urlaubsgegend aus und weiss auch die geheimen Partyorte.

Mit diesem Laiberl und meiner speziellen Behinderung (Freibier macht mich blind,taub und stumm) lässt sich die Einhaltung aller Regeln zur Zufriedenheit aller sicher bewerkstelligen..

Auf Wiedersehen in Südtirol

InFlames
InFlames
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Denunziantentum 3.0
So erhält der neue Volkssport “wie schwärze ich meine Mitmenschen an” die Bundesligareife!!! Gaaaaanz toll!!!!!
Besser wäre es, sinnvolle Lösungen für die aktuellen Probleme zu finden, als mit solchen “Möchtegern-Sheriffs” noch weitere zu schaffen. 

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 9 Tage

Ich rate den Leuten, solche Meldungen zu ignorieren oder darüber zu lachen.

stefan
stefan
Neuling
1 Monat 9 Tage

Ietz kemmen stasi methoden

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Bewaffnete Miliz ginge sicher auch

nachgedacht
nachgedacht
Tratscher
1 Monat 9 Tage

und die grüne nummer der denunzianten um anzeige zu erstatten wär dann die 4, 5, 14, 21,14,26,9,1,14, 20,5,14,20,21,13 =grüne nummer vom denunziantentum.

wpDiscuz