Opfer misshandelt und ausgeraubt – vierköpfige Bande festgenommen – VIDEO

In einem Monat 15 brutale Raubüberfälle verübt

Sonntag, 02. September 2018 | 08:26 Uhr

Verona/Mantua/Rovigo – Den Carabinieri gelang es, einer vierköpfigen Bande marokkanischer Räuber das Handwerk zu legen. Die Mitglieder der Räuberbande werden beschuldigt, im letzten Monat im Raum Verona-Mantua-Rovigo insgesamt 15 brutale Raubüberfälle verübt zu haben. Die verhafteten Männer weisen einschlägige Vorstrafen auf, während einige von ihnen sogar bereits auf ihren Prozess warten.

Am Samstagmorgen wurden von den Carabinieri von Verona und Rovigo vier Marokkaner – allesamt Mitglieder einer Räuberbande, die sich auf Überfälle auf Villen und einzelne Häuser spezialisiert hatte – verhaftet. Laut ersten Erkenntnissen der Carabinieri war die Bande vor allem im Raum Verona-Mantua-Rovigo aktiv. Die Opfer, bei denen es sich vor allem um ältere und alleinstehende Menschen handelte, wurden meist mit brutalen Methoden und unter Androhung von Gewalt und Tod zur Herausgabe von Geld, Schmuck, Handys und anderen Wertgegenständen gezwungen.

Der letzte Überfall der Räuber – jener, der Bande zum Verhängnis werden sollte – wurde in der Donnerstagnacht, den 30. August, in Goito, einer Ortschaft in der ländlichen Umgebung von Mantua, verübt. Bei den Opfern handelte es sich diesmal um die Brüder Giovanni und Arnaldo Remelli, 52 und 66 Jahre alt, welche zusammen mit ihrer alten Mutter außerhalb des Dorfes ein Haus bewohnen. Gegen 2.30 Uhr in der Früh wurde der ältere der Brüder, Arnaldo, vom Bellen der zwei hauseigenen Hunde geweckt. Als er aufstand und in den Hof ging, kamen ihm vier maskierte Männer entgegen. Alle vier kamen aus der Richtung des nahe gelegenen, aufgelassenen Stalles, aus dem sie „behelfsmäßige Waffen“, ein Stemmeisen, einen Stock und ein Beil, gestohlen hatten. Nachdem sie den älteren Bruder überwältigt hatten, drangen sie ins Haus ein und weckten den jüngeren der Remelli-Brüder, Giovanni. Sie schlugen ihm mit dem Stock ins Gesicht sowie auf den Kopf und schafften ihn ins Freie. „Gebt uns das Geld und den Schmuck“, schrien die Räuber in gebrochenem Italienisch den Brüdern ins Gesicht.

Arnaldo und Giovanni händigten ihren Peinigern Geld, insgesamt 200 Euro, Schmuck, Uhren und drei Handys aus. „Wir haben nicht mehr. Es gibt keinen Tresor“, so die verängstigten und misshandelten Brüder zu den Räubern. Daraufhin sperrten sie ihre Opfer in ein Zimmer ein und suchten mithilfe eines alten Peugeot 205, der Arnaldo Remelli gehört, das Weite. Kurze Zeit später konnten sich die Brüder befreien und die Carabinieri verständigen.

Um der vier Kriminellen habhaft zu werden, wurde eine Großfahndung, an der insgesamt 12 Carabinieristreifen beteiligt waren, ausgelöst. Die Carabinieri suchten die ganze Nacht hindurch nach den Tätern. Am Morgen des darauffolgenden Tages gelang es einer Streife, den Peugeot 205 zu identifizieren und ihn bis zu den Wohnungen der vier Räuber zu verfolgen. Drei der Nordafrikaner stiegen in Legnago in der Provinz Verona aus, während der vierte bis zum Nachbarort San Giovanni Lupatoto weiterfuhr. Wenig später schlugen die Ordnungskräfte zu. Die vier Marokkaner, die bei ihrer Verhaftung Widerstand leisteten, wurden in ihren Wohnungen verhaftet. Alle vier Festgenommenen weisen Vorstrafen auf und einige von ihnen warten wegen ihnen zur Last gelegter Eigentumsdelikte sogar bereits auf ihren Prozess.

Inzwischen konnte auch eines ihrer Opfer, Giovanni Remelli, wieder das Krankenhaus verlassen. Die Verletzungen in seinem Gesicht sprechen Bände. Die Ärzte bescheinigten dem 52-Jährigen, der beim Überfall den Bruch eines Jochbeins erlitten hatte, eine Heilungsdauer von 15 Tagen.

Die Nachricht vom Überfall und der Festnahme der Bande lösten in der italienischen Öffentlichkeit eine heftige Debatte aus.

 

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "In einem Monat 15 brutale Raubüberfälle verübt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

Aha das waren sogenannte neue Fachkräfte!
Nunja, in einigen Wochen können sie ihr Handwerk wieder ausüben!

traktor
traktor
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

steinbruch und anschliessend europaverbot für immer

Terminator
Terminator
Tratscher
22 Tage 11 h

Dank der Gutmenschenpolitik

Staenkerer
22 Tage 9 h

de hobn de vier eh schun heilig gsprochn, i wort auf de donkprotzission für de weltveränderer ….

Sued-tiroler
Sued-tiroler
Grünschnabel
22 Tage 11 h

So kann es nicht weitergehen, Kriminelle Verbrecher werden von falschen Gesetzen und falscher Politik in ganz Europa geschützt und  gefördert  .
Totales versagen der  Europa Politik, 75  % vom Volk in Europa würden es begrüßen wenn Russland die gesamte EU  annektiert und wieder für Recht und Ordnung herstellt

oli.
oli.
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

Dich möchte ich mal erleben , wenn auch Südtirol unter Putin und Lukaschenko regiert wird .

Iatz woll
Iatz woll
Grünschnabel
22 Tage 12 h

Kampf der Ordnungskräfte gegen eine Windmühle wenn die Politik versagt!

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
22 Tage 11 h

i sog lai …. Danke Salvini!

WM
WM
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Marrokkaner gibts da krieg?? Das sin alles illegale die hier nichts zu suchen haben!! Wirtschaftsflüchtlinge die hier mit dem Strafgesetz in konflikt geraten sollten sofort ausgewiesen werden 😬😬😬

oli.
oli.
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

Laut unserer Politiker kein sicheres Land , aber Urlaubsreisen werden angeboten.

Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

wichtig isch die Jiustiz ermittelt gegen Salvini
und die wirklichen Verbrecher werdn immer brutaler und geniesen regelrecht Babyschutz

sueffisant
sueffisant
Tratscher
22 Tage 10 h

Ah, vorbestraft, warten auf ihren Prozess – und können in der Zwischenzeit munter auf brutale Raubzüge gehen. Vielen Dank den Linken in Rom und Brüssel für die kriminellenfreundlichen Gesetze !!!!!
Was mit diesen Typen zu tun wäre, möchte ich hier lieber nicht schreiben. Steinbruch wäre eine akzeptable Alternative. Und danach ab in die Heimat!

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
22 Tage 9 h

Die gonzen “Gutmenschen” inklusive Merkel und Freunde kenn sogn wos se welln! Die Mentalität isch oanfoch ondoscht und passt absolut net zu der der meisten Europäer! mir seins gewöhnt ins an Gesetze zu holtn, mir respektieren Frauen, Menschen und ihr Eigentum! mir klären Differenzen weder mit Fäusten noch mit Waffen und somit konn mir koano erklären, dass mir ins in Zukunft an des Olles gewöhnen müssen weil mir jeden aufnemm und unterstützen missn!

Dagobert
Dagobert
Superredner
22 Tage 9 h

Wen wunderts eigendlich noch, dass immer mehr Leute diesen rechtsgerichteten Populisten aufhorchen?
Auch Wähler die noch nie was mit Rechts was am Hut hatten.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

Aber lasst sie nur alle rein in unser Land weil ja angeblich kein Mensch illegal ist und “no borders”.
Danach aber nicht plärren wenn wir solche Zustände haben…

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Das ist die “bunte” Welt die den Linken und “Gutmenschen” erstrebenswert erscheint.

Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

Die lokale Politik soll in Zukunft finanziell fùr die materiellen erlittenen Schäden aufkommen müssen .Sie tragen die Verantwortung

Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

verantwortliche führede Politiker der Region auf Schadenersatz verklagen

Mauler
Mauler
Tratscher
22 Tage 9 h

In a tiafn Loch oischmeissn und a Deckel drau!

andr
andr
Superredner
21 Tage 14 h

Zuerst war es ein taschendiebstahl

wpDiscuz