Finanzpolizei greift durch

Irische „Pavees“ verkaufen illegal Werkzeugmaterial im Nonstal

Dienstag, 22. Januar 2019 | 17:11 Uhr

Cles – Die Finanzpolizei von Cles hat im Nonstal zwei irische Staatsbürger im Alter von rund 30 Jahren aufgehalten, die im Rahmen von Haustürgeschäften aufstellbare Werkzeughalter samt Werkzeug im Wert von 8.400 Euro verkauften. Das Problem dabei: Den beiden Iren fehlte die nötige Lizenz für derartige Geschäfte.

Die bittere Folge war die Beschlagnahme der Ware und eine gesalzene Verwaltungsstrafe wegen unerlaubter Handelstätigkeit und der Verletzung der Regelung in Zusammenhang mit Wanderhändlern. Die Finanzpolizei war von den örtlichen Carabinieri verständigt worden, die wiederum von einem ortsansässigen Kaufmann benachrichtigt worden waren.

Bei der Kontrolle vonseiten der Finanzpolizei stellte sich heraus, dass die beiden Iren den „Pavees“, einer fahrenden soziokulturellen Gruppe, angehören, die in der Regel ein Leben als Nomaden führen und sich als Schmiede, Pferde- oder Wanderhändler einen Lebensunterhalt verdienen.

Einige dieser sogenannten „Travellers“, die von Irland nach Italien kamen, hatten bereits vor ein paar Jahren in Norditalien und auch im Trentino – besonders im Fassatal und in den Judikarien – wegen der sogenannten Asphalt-Betrügereien für Aufsehen gesorgt. Damals boten Fremde mit englischem Akzent einheimischen Unternehmern und Privatbürgern an, die Auffahrt vor dem Haus zu einem besonders günstigen Preis zu asphaltieren. Anschließend kam es allerdings zu Schwierigkeiten, weil dann doch ein höherer Preis verlangt wurde und die Arbeit meist von schlechter Qualität war.

Den beiden Iren, die diesmal aufgehalten wurden, fehlte die nötige Handelslizenz, wie sie das Landesgesetz vorschreibt. Auch das Vorgeben, die italienische Sprache nicht zu verstehen, schützte die beiden Männer nicht vor der Strafe. Die Finanzpolizisten waren in der Lage, den Männern sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch zu antworten.

Insgesamt hat die Finanzpolizei sechs Werkzeughalter (siehe Fotos) und 900 Werkzeugteile für Mechaniker-Werkstätten beschlagnahmt. Der genaue Wert beläuft sich auf 8.394 Euro. Die Verwaltungsstrafe, die den Männern aufgebrummt wurde, macht hingegen 9.000 Euro aus und wird auf 3.000 Euro reduziert, wenn innerhalb von 60 Tagen bezahlt wird.

Im Jahr 2018 hat die Finanzpolizei von Cles im Nonstal und im Val di Sole fünf Reifenhändler ohne die nötige Ermächtigung erwischt. Insgesamt wurde Waren im Wert von 20.000 Euro beschlagnahmt. Außerdem waren zehn über zehn Kilo an Zigaretten und Alkohol ohne Lizenz verkauft werden und es wurden 17 Schwarzarbeiter erwischt.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Irische „Pavees“ verkaufen illegal Werkzeugmaterial im Nonstal"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Hallo zum Abend,

die Landplage firmiert auch unter Tinker, ziehen meist mit englischen oder französischen Kennzeichen umher.
Die Masche mit dem Werkzeug ist mir neu, wenn sie für 900 Euro feilgeboten wurden wird es billigstes Gelump sein, im Einkauf um die 200 Euro.

Üblicherweise ziehen sie als Messerschleifer,Dachdecker oder Asphaltierer um die Häuser. Die Arbeit ist qualitativ unterirdisch und danach wird vehement ein unverschämt hoher Betrag mit sofortiger Barzahlung angemahnt.

Glückwunsch und Dank gebührt den rigoros durchgreifenden Ordnungskräften.
“Ganoven zahlen hier drauf”  ist die bestmögliche Botschaft und das fahrende Volk zieht schleunigst weiter..

Gruss nach Südtirol

Tabernakel
1 Monat 1 Tag

Wenn Du darauf herein gefallen bist dann sei besser still. Das ist ja Oberpeinlich!

george
george
Tratscher
1 Monat 1 Tag

nicht schlecht geschrieben. A bissl arg “gscheit daherredn” tust aber schon, gell?!

Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
1 Monat 19 h

@Tabernakel
Oh nein, auf derlei Geschäftsangebote gehe ich nicht ein. Meist sage ich dem lieben Wanderhändler meine Geldbörse wäre leider verloren gegangen aber ein guter Mensch wird sie sicher bald finden und mir wiederbringen. Wenn er mag kann er gemeinsam mit mir auf darauf warten. Wollen sie aber üblicherweise nicht. So kannst du den lieben fahrenden Kaufmann abweisen ohne ihm seine Würde zu nehmen und in seinem Herzen habe ich ein kleines Kerzchen entzündet welches “glaube an das Gute im Menschen ” heisst
Danke dir für deine Anteilnahme,wünsche einen schönen Tag

Tabernakel
1 Monat 15 h

Habe doch geschrieben, dass Du besser still sein solltest. Jetzt hast Du Dich selber verraten.

Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
1 Monat 15 h

@Tabernakel

der Zeuge Jevovas an meiner Tür hat gerade unseren Dialog durchgelesen und gemeint ich sollte besser kuschen wenn jemand radikal und im Wissen um den Besitz der alleinigen Wahrheit mir das Maul verbietet.
Hast du eventuell so etwas wie den Tabernakelwachtturm im Angebot den ich dir zur Besänftigung abkaufen darf?

Gruss und einen schönen Abend

Puntica
Puntica
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

was für ein großartiger Schlag gegen das organisierte Verbrechen. die Exekutive lächelt,als hätte man die camorrha und die ndrangheta auf einen Schlag ausgehoben

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

oh man de modernen stör-(olter begriff fürcwonderhondwerker) giener! ba ins tauchn sporadisch schuster und messerschleifer auf!
bitte, bitte, leute! horcht ihnen nit auf, de oebwit, mein nochbor isch an messerschleifer aufgsessn, isch diletantisch, de preiße es dreifoche vom fochmonn in brixn!

george
george
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Sätze wie “Außerdem waren zehn über zehn Kilo an Zigaretten und Alkohol ohne Lizenz verkauft werden…” könnten von journalistischen Pavee”s” stammen!

george
george
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Zur Grammatik: “Pavee” bildet keinen Plural. Ist Einzahl und Mehrzahl zugleich. So wie “Roma”. Auch Nomaden bzw. “Korrnr”

Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
1 Monat 14 h

@george

nicht schlecht geschrieben. A bissl arg “gscheit daherredn” tust aber schon, gell?!

😄 Lieben Gruss..

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Auch bei mir haben diese Herren geläutet um dann die Sache mit der Zufahrt anzubieten, vor ein paar Jahren. Ich weiss jetzt auch wie sie solche Dinge überhaupt wissen – Google Street view

wpDiscuz