Unfall eines verfolgten Nigerianers löst Straßenschlacht aus – VIDEO

Krawallnacht: Müllcontainer umgeworfen und Ordnungskräfte bedroht

Montag, 18. Februar 2019 | 08:01 Uhr

Ferrara – Das falsche Gerücht, dass ein von den Carabinieri verfolgter Nigerianer vom Streifenwagen angefahren und getötet worden wäre, löste in Ferrara in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag eine heftige Straßenschlacht aus. Erst als ein Sprach- und Kulturmittler den Dutzenden aufgebrachten Nigerianern erklärte, dass ihr Landsmann in Wirklichkeit noch lebe und nicht von den Carabinieri, sondern von einem Privatfahrzeug überrollt worden war, beruhigte sich die Lage wieder. Die Gewalt in Ferrara löste italienweit Entsetzen aus. Auch Innenminister Matteo Salvini meldete sich zu Wort.

Es war am Samstagabend gegen 20.30 Uhr, als eine Streife der Carabinieri einen verdächtigen 28-jährigen Nigerianer verfolgte. Mitten in der Verfolgung wurde der 28-Jährige beim Überqueren der Straße von einem Privatfahrzeug angefahren. Der Nigerianer, der beim Aufprall mittelschwere Verletzungen erlitten hatte, wurde von den herbeigerufenen Rettungskräften erstversorgt und in das Krankenhaus eingeliefert.

Facebook/Nicola Lodi

Allerdings verbreitete sich in der nigerianischen Gemeinde der Stadt über Mundpropaganda das unwahre Gerücht, dass der Nigerianer vom Streifenwagen der Carabinieri angefahren und getötet worden wäre. Im Nu füllte sich der Viale Costituzione mit Dutzenden von aufgebrachten Nigerianern, welche bald begannen, Müllcontainer umzuwerfen und die Ordnungskräfte zu bedrohen. Die Carabinieri, die in einem ersten Moment umzingelt worden waren, forderten umgehend Verstärkung an. Während es vereinzelt zu Krawallen kam, trafen am Ort der Straßenschlacht mehrere Streifen der Carabinieri, der Polizei, der Finanzwache sowie Mitglieder einer Streife der italienischen Armee ein. Die gesamte Straße, die zum Bahnhof führt, musste für den Verkehr gesperrt werden. Trotz der Spannungen kam es zwischen den Ordnungskräften und den wütenden Nigerianern angeblich nicht zu Rangeleien. Aber erst als ein Sprach- und Kulturmittler den Dutzenden aufgebrachten Nigerianern erklärte, dass ihr Landsmann in Wirklichkeit noch lebe und nicht von den Carabinieri, sondern von einem Privatfahrzeug überrollt worden war, beruhigte sich die Lage wieder.

Facebook/Nicola Lodi

Der im Krankenhaus liegende 28-jährige Nigerianer, bei dem eine kleine Menge Drogen gefunden worden war, wurde wegen Drogenbesitzes angezeigt. In der Folge nahmen die Carabinieri Ermittlungen auf, um alle an der Straßenschlacht beteiligten Personen zu identifizieren.

Die Nacht der Gewalt in Ferrara löste italienweit Entsetzen aus. Auch Innenminister Matteo Salvini meldete sich über Instagram zu Wort. Er drückte allen beteiligten Ordnungskräften seine uneingeschränkte Solidarität aus und versprach, Ferrara bald zu besuchen und „die Dinge dort in Ordnung zu bringen“.

Das „andere Gesicht“ der Nigerianer in Italien wird hingegen von einem jungen Mann in Gallipoli in Apulien repräsentiert. Der 33-jährige Nigerianer, der in Gallipoli vor einem Supermarkt um Almosen bat und gegen ein kleines Entgelt den Supermarktkunden beim Tragen der Einkaufstaschen half, wurde am Samstag Zeuge eines Raubüberfalls. Der Räuber – ein 54-jähriger, vorbestrafter Italiener aus Gallipoli – bedrohte mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole die Angestellten und ließ sich von ihnen das bis zu diesem Zeitpunkt in den Kassen vorhandene Bargeld, rund 500 Euro, aushändigen. Der mutige Nigerianer zögerte keinen Moment, den fliehenden Räuber zu verfolgen. Nach einem Handgemenge hielt der 33-Jährige den Räuber bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Zum Dank winkte dem jungen Nigerianer eine große Belohnung. Der Inhaber des Supermarkts beschloss, den 33-Jährigen in seinem Betrieb als Magazineur anzustellen.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Krawallnacht: Müllcontainer umgeworfen und Ordnungskräfte bedroht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Knut
Knut
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Parallelgesellschaften, in denen die Kriminalitätsraten zudem meist noch hoch sind, führen zwangsläufig zu Problemen! Wenn Integration nicht funftioniert müssen andere Lösungen her, ansonsten steuern wir auf bürgerkriegsähnliche Zustände zu!

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Wir hatten ja in Bozen neulich einen der randalliert hat. Hier in Ferrara waren es etwas 50. Was wenn es nächstes mal hunderte sind ?

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

@6079_Smith_W wer zohlt epper de, ba den raudau entstondenen schadn?
de behondlung und den schodn des autofohrers?
de behondlung des “ormen” verfolgten?
wos bring wem eppas wenn se de randaliererausforschn?
wie üblich zohlt der steuerzahlen und passiern tuat ihnen nix!

de entscheidung des gschäftsmonns in der zweiten gschichte find i supper und verdient!
wenn der junge migrant integrationswillig isch, hot er mit seiner mutigen tat den lottogewinn gemocht! i wünsch es ihn!

ifinger947
ifinger947
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Knut=man hat nicht den Eindruck dass Italia überhaupt etwas für die Integration tut ? Nicht mal die Asylverfahren werden konsequent durchgeführt ! Aber eben typisch für eine miserable Verwaltung.

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 5 Tage

Und wie läufts in deutschland so

Tja...
Tja...
Neuling
1 Monat 5 Tage

@typisch ah also tut man nur vergleichen? italien gegen somalia…..boah ist italien super drauf

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 4 Tage

@Tja…
Klar so ist unserer system aufgebaut dass man sich mit den besten der besten misst👍🏼

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

ifinger947
Sie lehnen sich gerade ganz weit aus dem Fenster.

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

ich hoffe die täter weden mit aller härte des gesetzes gestraft.
der einsatz ist natürlich auch zu bezahlen!!!

IchSageWasIchDenke
1 Monat 4 Tage

@traktor

“…mit aller härte des gesetzes…” 😂😂😂 du Scherzkeks🤣🤣🤣

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Was ist denn die Härte des Gesetzes?

Lana77
Lana77
Superredner
1 Monat 5 Tage

Noumoll : jeder dear sich nit zu benemmen woas; ai af an Schiffl und ob, zrug Richtung Heimat! Vorher in Schodn oborbeitn mochn!

ischgleichweribin
1 Monat 4 Tage

Komplett deiner meinung!!

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

@ischgleichweribin
Lemming?

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
1 Monat 5 Tage

sofort zrug in ihmene heimat! ohne wenn u aber!

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Was ist für Dich die Heimat?

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Wenn die gelbe Westen anziehen geht das in Ordnung.

wpDiscuz