Malijka zerreißt Reisepass ihrer zehnjährigen Shaila

Mutig: Mutter rettet Tochter vor Zwangsheirat

Dienstag, 29. Mai 2018 | 07:05 Uhr

Mailand – Eine Mutter bewies großen Mut und hohes Verantwortungsgefühl. Malijka, so der Name der Mutter, rettete ihre zehnjährige Tochter Shaila vor der Zwangsheirat. Die ursprünglich aus Bangladesch stammende Frau zerriss den Reisepass ihrer Tochter und verhinderte so Shaila’s Ausreise in das südostasiatische Land. Zuletzt zeigte sie ihren Mann wegen häuslicher Gewalt an.

ANSA/UFFICIO STAMPA AMNESTY INTERNATIONAL ITALIA

Ihr Mann hatte bereits alles vorbereitet. Das zehnjährige Mädchen hätte von Mailand aus, wo die ganze Familie wohnt, nach Bangladesch fliegen sollen, wo bereits ihr zukünftiger Bräutigam in spe – ein 22-jähriger Neffe des Mannes, dem die Zehnjährige versprochen worden war – auf sie wartete. Aber Malijka fasste ihren ganzen Mut zusammen, lehnte sich gegen den Willen ihres Mannes auf, und verhinderte mit einer drastischen Maßnahme die Abreise ihres Kindes. Nachdem es zum wiederholten Male zum Streit mit ihrem Ehepartner gekommen war, nahm sie ihren eigenen Reisepass und den ihrer Tochter an sich und zerriss beide Dokumente. Daraufhin ging sie zur Polizei und erstattete gegen ihren Mann erneut Anzeige wegen häuslicher Gewalt.

ANSA/GIULIA PELOSI

Im Schutz des Richters erzählte Malijka ihre traurige Geschichte. In sehr jungen Jahren wurde sie selbst gezwungen, jenen Mann zu heiraten, den ihre Eltern für sie ausgesucht hatten. Sie schwanger in Bangladesch zurücklassend, ging ihr Mann nach Italien. Erst neun Jahre später holte er sie und ihre Tochter in die neue Heimat nach. Allerdings pflegte der gewalttätige Mann, Frau und Tochter in seine Mailänder Wohnung einzuschließen, und verlangte von ihnen, den Koran zu studieren. Dabei wurde der 10-jährigen Shaila selbst der vom Gesetz vorgeschriebene Schulunterricht verweigert. Das Ansinnen ihres Mannes, ihre minderjährige Tochter mit einem viel älteren Mann in Bangladesch zwangszuverheiraten, brachte das Fass endgültig zum Überlaufen.

ANSA/UFFICIO STAMPA AMNESTY INTERNATIONAL ITALIA

Der Mann, der sich inzwischen zum Konsulat und zur Quästur begeben hatte, um sich Duplikate der Reisepässe zu besorgen, wurde von der Polizei festgenommen. Im Verhör stritt er sämtliche von seiner Frau angezeigten Straftaten, wegen denen bereits ein Prozess läuft, ab. Auch die Verantwortung für die schlimmste Gewalttat gegen seine Frau – sie mit einem Messer an der Hand verletzt zu haben, weil sie nicht seine Erlaubnis zum Kochen eingeholt hatte – lehnte der gewalttätige Mann ab. Den Behörden gab er an, dass nur um ihn loszuwerden, seine Frau sich selbst verletzt hätte. Angesichts der Aussagen von Frau und Tochter wurde seinen Worten wenig Glauben geschenkt.

Mutter und Tochter sind nun in Sicherheit. Für die Zeit des Prozesses wurden Malijka und Shaila in eine geschützte Wohnung aufgenommen, wo sie auch von den Sozialdiensten betreut werden. Malijka gelang es, das schreckliche Schicksal, das sie selbst einst erlitten hatte, für ihre Tochter Shaila abzuwenden. Aber wie viele in Europa aufgewachsene Mädchen von Einwandererfamilien werden trotzdem immer noch in ihren früheren Heimatländern zwangsverheiratet?

Die Geschichte von Malijka und Shaila sowie der traurige Fall der 19-jährigen Farah Tanveer, die in Pakistan zu einer Abtreibung gezwungen worden war, zeigen einmal mehr, dass besonders Mädchen und junge Frauen des Schutzes des Staates bedürfen.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Mutig: Mutter rettet Tochter vor Zwangsheirat"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
erika.o
erika.o
Superredner
22 Tage 13 h

eine mutige Frau ! kein Zweifel aber …
diese Geschichte und es gibt sicherlich viele Andere mehr,
ist mir der Beiweis, daß es zwischen unterschiedliche Kulturen wenig Chancen gibt, ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen !
Dies kann nur zu Spannungen führen die letztendlich im Streit, wenn nicht gar kriminell, enden .
Auch hier zeigt es sich wiederum …
andere Länder, andere Sitten .
Das sollte auch in einer modernen Zeit, einer Zeit der offenen Türen, bedacht werden.

Waltraud
Waltraud
Superredner
22 Tage 11 h

erika.o

Das kann man nicht mehr mit “andere Länder, andere Sitten” abtun. Wer hier leben will, sollte unsere Sitten anerkennen und Pädophilie geht hier nun mal gar nicht. Ich bewundere die Frau, die das gemacht hat. Und der Mann ?…Ab mit ihm !

Saftl
Saftl
Grünschnabel
22 Tage 12 h

Grossen Respekt für so eine mutige Frau. Der Louto keart für olm ingsperrt. Konn net vostian, dass des in do heintign Zeit no aso geat…

TF1
TF1
Tratscher
22 Tage 13 h

Und das ist sicher kein Einzelfall! Aber wir schaffen das!

Mutti
Mutti
Superredner
22 Tage 13 h

Der voter soll sich schamen,a so a kloans kind mit an öltern junge zu verheiraten,des isch noamol guat ausgongen…

m69
m69
Tratscher
19 Tage 17 h

nicht schämen, sondern abschieben, sollte er zurückkommen….

man muss nicht zuiel Phantasie haben um zu verstehen was man mit diesem Herrn anstellen sollte…

Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

abschieben und Einreiseverbot , basta ! Die strengste aber eizig richtige Strafe

Lochkrompf
Lochkrompf
Grünschnabel
22 Tage 13 h

und do wert nichts gefn pedofilie gmocht …. isch jo ihmene kultur

oli.
oli.
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

In dem Land wo ich lebe muss man sich anpassen und integrieren .
Wer sich nicht anpassen will und die Gesetze folgt , hat nix verloren .
Wie ERBÄRMLICH sind manche Männer sich gegen Frauen und Kinder stark zu fühlen .

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
22 Tage 10 h

Andere Länder andere Sitten…

Bravo an die Mutter, ich wünsche ihr der Tochter alles Gute für die Zukunft.

mandela
mandela
Superredner
22 Tage 12 h

mit einem neffen des mannes?????

oli.
oli.
Universalgelehrter
22 Tage 10 h

In solchen Länder leider normal .

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

22 jähriger Bräutigam mit 10 jähriger Braut!
Was soll man dazu noch sagen?
Die Ehe hätte dieser „Gentleman“ sicher auch vollzogen.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
22 Tage 6 h

Bei so einem gewissen Propheten war das damals auch so, deswegen ist es bei “denen” erlaubt…

blabla
blabla
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Respek,dei hot sich getraut.Des sein jo ols Sch….. ,olle Fraun solletn sich do so durchsetzn!!

Miny
Miny
Grünschnabel
22 Tage 6 h

Bewundere diese Frau. Hat viel Mut aufgebracht und hoffentlich folgen ihrem Beispiel weitere mutige Mütter und Frauen.

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
22 Tage 6 h

Sofortige Abschiebung des Vaters und Entlassung der Vorsitzenden zuständiger Behörden, die nicht in der Lage waren zu ermöglichen( und zu garantieren), dass ein 11 jähriges Mädchen in die Schule geht. Wenn Sie einen Reisepass hat, war sie schließlich hier gemeldet.

wpDiscuz