Rassistischer Angriff: Senegalese auf dem Strand verprügelt

“N…. hier kannst du nicht bleiben, verschwinde!”

Dienstag, 04. August 2020 | 06:56 Uhr

Castiglione della Pescaia – Ein Strand in Castiglione della Pescaia, einem Badeort in der südlichen Toskana, wurde am Samstag Schauplatz eines rassistischen Angriffs. Nachdem er sein Strandtuch ausgebreitet hatte, wurde ein 25-jähriger Mann aus dem Senegal von einem Mann zuerst rassistisch beschimpft und zum Gehen aufgefordert und anschließend von ihm und dessen Freund verprügelt.

Der ursprünglich aus dem Senegal stammende Mamady Dabakh Mankara wollte wie viele andere auch eigentlich nur ein paar fröhliche Stunden auf dem Strand von Castiglione della Pescaia verbringen. Nachdem der 25-jährige Senegalese, der sich seit vier Jahren in Italien aufhält und für eine gemeinnützige Organisation, die in der Behindertenbetreuung tätig ist, arbeitet, im Schatten eines Pavillons sein Strandtuch ausgebreitet hatte, wurde er sofort von seinem Nachbarn angegangen. Der Strandnachbar – ein Italiener, der sich zusammen mit seinem kleinen Sohn und dem Rest der Familie auf dem Strand aufhielt – begann sofort, ihn rassistisch zu beschimpfen und zum Gehen aufzufordern.

Facebook/Fondazione il Sole o.n.l.u.s.

„N…. hier kannst du nicht bleiben, sagte er zu mir. Ihr kommt zu uns, um unsere Frauen zu vergewaltigen, verschwindet!“, so die Erzählung von Mamady Dabakh Mankara. „Anschließend schlug er mich mit der Faust ins Gesicht. Ich versuchte, zu reagieren. Dann griffen umstehende Personen ein und trennten uns. Ich war gerade dabei, zu gehen, als ein Freund des Mannes hinzukam und ebenfalls auf mich einprügelte. Ihr N…., die ihr hier herkommt, um die Mädchen zu vergewaltigen, sagten beide zu mir“, so die Schilderung des Angriffs durch den 25-jährigen Senegalesen.

Während Mamady Dabakh Mankara auf den Boden fiel, verständigten Zeugen des Angriffs die Carabinieri. „Der sieben bis acht Jahre alte Sohn sagte seinem Vater, dass er sich beruhigen solle und dass auf dem Strand für alle Platz sei. Nach dem Eingreifen der Carabinieri, die von allen Anwesenden die Ausweispapiere verlangten, näherte sich der Mann mir und sagte mir, dass er Frieden schließen und mich zum Abendessen einladen wolle. Aber für mich ist das noch beleidigender. Ich finde es erniedrigend. Ich brauche kein Abendessen, ich will nur respektiert werden“, so die Schilderung des Tathergangs durch den 25-jährigen Senegalesen.

Mamady Dabakh Mankara, der beim Angriff eine Gesichtsverletzung erlitten hatte, kündigte an, Anzeige zu erstatten. Der 25-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo ihm die Ärzte eine Heilungsdauer von einer Woche bescheinigten.

🔺🔴🟥 Questo ragazzo – Mamady, 25 anni Senegalese – è uno degli operatori della Fondazione Il Sole. Lavora presso uno dei…

Pubblicato da Fondazione il Sole o.n.l.u.s. su Domenica 2 agosto 2020

Der rassistische Angriff wurde von vielen Menschen scharf verurteilt. Auch der Arbeitgeber von Mamady Dabakh Mankara – die in der Betreuung von Behinderten tätige, gemeinnützige Organisation „Fondazione Sole“ – stellte sich hinter ihren Angestellten. „Er arbeitet seit mehr als zwei Jahren für uns – zuerst als Zivildienstleistender und dann als Angestellter. Wir alle stehen hinter ihm und wir schämen uns für diese üblen Rassisten, die ihn gestern in Castiglione della Pescaia angegriffen haben. Sie müssen in Gewahrsam genommen und bestraft werden. Für Intolerante darf es keine Toleranz geben“, so die Stiftung Fondazione Sole auf ihrer Facebook-Seite.

Fondazione il Sole o.n.l.u.s.

Viele Leser und Kommentatoren stimmten diesen Worten zu. Einige fügten hinzu, dass der Sohn des Rassisten trotz seiner Jugend weit mehr Intelligenz, Reife, menschliche Nähe und Toleranz besitze als sein Vater.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "“N…. hier kannst du nicht bleiben, verschwinde!”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas
Andreas
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

des passiert wenn die politik nit im sond isch die verbrechen zu bestrofen, nor fongen die leit un sich selber zu wehren und zem triffts nor a oft in folschen.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Andreas..das hat mit Politik und Verbrechen bestrafen gar nichts zu tun. Das ist Rassismus in seiner übelsten Art. Schau dir die 👎 bei meinem Kommentar an, daran erkennt man es ganz leicht.

Paula
Paula
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Genau meine Meinung.
Wir oft, scheren wir dann alle über einen Kamm und das kommt dann dabei heraus.

Morgaine
Morgaine
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

@ Andreas
hatte der Senegalese den besseren Platz im Schatten oder warum musste der Italiener sich so wehren? war wohl etwas Hirnverbrand…🤯

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Morgaine..”Hirnverbrand” hat eine wichtige Voraussetzung, es muß ein 🧠 vorhanden sein…

Staenkerer
1 Monat 15 Tage

@Ars Vivendi mog sein, ober a ba der gschicht fohlt an stuck, nähmlich des wos de oane partei zu sogn hot!
wor offt nett “boade glockn leitn zu hearn!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Ein trauriger Fall 😢 zum Fremdschämen. 🤬

oli.
oli.
Kinig
1 Monat 15 Tage

Man sieht wie fremd und rassistisch ein Land sein kann.
Aber für Arbeiten was einheimische Leute sich zu schade sind , sind Sie gut genug.
Die Politik , EU hat versagt , die Menschen können nix dafür.
Aber Sie sollten auch nicht kriminell werden und das Land wo Sie sind zu respektieren , sonst hört es nie auf.
Wenn 100 Afrikanische Menschen Frauen vergewaltigen , heißt es noch lange nicht ganz Afrika sind kriminelle.

Morgaine
Morgaine
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

@oli.
Die meisten Sexualdelikte passieren im eigenen Bekanntenkreis oder direkt in der Familie. Nur wird es da meistens tot geschwiegen. Auch im heiligen Land Südtirol

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@oli. sou wias ausschaug segn die meisten südtiroler des ondersch… schod!!!

oli.
oli.
Kinig
1 Monat 15 Tage

@elvira , Hauptsache am Sonntag wieder schon in die Kirche gehen und 3mal das Vaterunser beten.

Heiliges verlogenes Land.

Morgaine
Morgaine
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

@oli.
ich bin mir sicher, dass die “Ansichten” die in diesem Forum vertreten von geringem Bildungsstand deuten und nicht auf die Gesamtheit der Bevölkerung zu deuten ist

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@oli. isches olm schun gwesn….

bienenstock2019
bienenstock2019
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

Jeder hat das recht zu bleiben ..

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Nein! Die Ausländer die sich nicht an die Regeln und Gesetze halten gehören abgeschoben! Sexualverbrechen, Diebstahl und andere Verbrechen gehören ohne Bewährung bestraft. Haftstrafe sofort und anschliessend abgeschoben mit lebenslangen Einreiseverbot!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@PuggaNagga..du hast mit deiner Erwiderung vollkommen recht. Wenn “Gäste” straffällig werden, haben sie ihr Gastrecht verwirkt und müssen das Gastland verlassen. Das habe ich auch schon mehrfach so kommentiert. Was jedoch den geschilderten Fall anbelangt, macht mich der unverhohlene Rassismus doch sehr betroffen.

Server
Server
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Schlichtweg unverschämt! Schon das “N… Wort” in den Mund zu nehmen…Der Streit geht – wie hier bestätigt – von einheimischen Haudegen und Berserkern aus. Die sollten sich was schämen. Ich war in Afrika und auch im Senegal, dort wird man behandelt, wie ein Familienmitglied, bewirtet und freundschaftlich empfangen.

falschauer
1 Monat 15 Tage

es ist traurig, dass in einem land wie südtirol rassismus so viel zuspruch findet, wobei gerade wir wissen sollten wie es uns unter dem faschismus, dem nationalsozialismus ergangen ist, größeren widerspruch gibt es wohl nicht…rassismus und antisemitismus und sind wiederum im aufwind und müssen bedingungslos und aufs schärfste untersagt werden, jeder der das nicht tut macht sich mitschuldig

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Was haben sich hier diverse KommentatorenInnen über den Rassismus in den USA geärgert. Wenn es dann Europa bzw. noch schlimmer, die eigene heilige Nation betrifft, dann hat das Ganze eine ganz andere, nämlich viel harmlosere Bedeutung. 🤮

oli.
oli.
Kinig
1 Monat 14 Tage

Wie heißt es so schön , wir haben nix gegen Ausländer aber bitte nicht bei uns.
Ausser Touristen was Bares bringen.

hage
hage
Tratscher
1 Monat 15 Tage

jaja, ein Abendessen wäre günstger gewesen als die Verteidigung vor Gericht: zu spät! Richtig so

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Traurig 😔

cHiMeRa
cHiMeRa
Neuling
1 Monat 15 Tage

Und das vor den Augen seines Sohnes

Savonarola
1 Monat 15 Tage

sowas ist Rassismus. Und nicht die N@#%rhütte.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Repräsentativ oder nicht, hat für mich keine Bedeutung. So viele 👎 Drücker zeigen eine sehr bedenkliche Einstellung zu Menschen anderer Hautfarbe, Nationalität, Religion, Herkunft ua. Mehrere Hundert !! vertreten offensichtlich die Meinung, daß der Senegalese allein durch seine Anwesenheit kein Recht auf einen menschenwürdigen Umgang hatte. Ich bleibe dabei, das ist menschenverachtend und nur noch zum 🤮🤮😡. Jetzt “Feuer frei” für 👎

wpDiscuz