Dank versteckter Kameras konnte er überführt werden - VIDEO

Sozialwohnung und Beiträge gegen Sex: Gemeindebediensteter verhaftet

Freitag, 18. November 2016 | 08:02 Uhr

Rescaldina – Der ehemalige Verantwortliche der Sozialdienste der Gemeinde Rescaldina im Hinterland von Mailand, Salvatore Tramacere, ist am Donnerstagvormittag von der Finanzpolizei von Legnano festgenommen worden.

Gegen Tramacere, der vom Richter in den Hausarrest überstellt wurde, und zwei Frauen, die in der Gemeinde ansässig sind, wird vonseiten der Staatsanwaltschaft von Busto Arsizio ermittelt. Dem in verantwortlicher Position tätigen Gemeindebediensteten wird zur Last gelegt, zwischen 2012 und 2015 den beiden Frauen gegen sexuelle Dienstleistungen Beiträge und in einem Fall auch eine Sozialwohnung gewährt zu haben. Die Treffen mit den beiden Frauen fanden meistens im Büro von Salvatore Tramacere während der Dienstzeit statt.

Die zwei Frauen, die in schweren finanziellen Nöten waren – eine von beiden war erst kürzlich Witwe geworden, hatte keine geregelte Arbeit und hatte zwei kleine Kinder zu versorgen – willigten in das schäbige „Geschäft“ ein und bekamen im Laufe von drei Jahren Geldbeiträge von insgesamt 7.500 Euro zugesprochen. Einer der beiden Frauen wurde auch eine Sozialwohnung zugewiesen, obwohl sie nie einen Antrag gestellt hatte. Salvatore Tramacere verlangte von der Frau zuerst Sex, um ihr zur Zuweisung der Sozialwohnung zu verhelfen und dann später weitere sexuelle Dienstleistungen, um ihr Wohnrecht zu verlängern. Nun wird gegen den Mann, der seit Dezember 2015 nicht mehr im Dienst ist, und die zwei Frauen wegen Anstiftung zur Gewährung von Vorteilen ermittelt. Allerdings verfügte die Staatsanwaltschaft nur gegenüber dem Mann den Hausarrest, weil die rechtliche Lage der beiden Frauen eine andere ist.

Obwohl sie mit dem „Gegengeschäft“ einverstanden und daher streng genommen „Komplizinnen“ der Straftaten waren, konnten sie glaubhaft bezeugen, dass sie den sexuellen Angeboten von Tramacere nur nachgegeben hatten, weil sie sich in einer Notlage befanden. Beide waren auch sofort damit einverstanden, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Laut dem Oberstaatsanwalt von Busto Arsizio, Gianluigi Fontana, handelt es sich bei der „Sex and the city“ genannten Untersuchung um einen sehr traurigen Fall, bei dem ein öffentlicher Amtsträger die Notlage zweier in ärmlichen Verhältnissen lebenden Frauen ausgenutzt hatte.

 

Ins Rollen kamen die Ermittlungen aufgrund eines Hinweises vom Bürgermeister von Rescaldina, der Unregelmäßigkeiten in den Finanzen der Gemeinde festgestellt hatte. Relativ schnell wurde klar, dass die finanziellen Diskrepanzen auf das sonderbare Gebaren des von Tramacere geleiteten Amtes zurückzuführen waren. Zuletzt beschloss die Finanzpolizei im Büro von Salvatore Tramacere versteckte Videokameras zu installieren. Die Videoaufnahmen, die von Juni bis Dezember 2015 gemacht wurden, ließen keinen Zweifel über die Art der Beitragsvergabe und die dafür verlangten „Gegenleistungen“ aufkommen.

Die Staatsanwälte schließen nicht aus, dass die Ermittlungen, die trotz der Festnahme von Tramacere immer noch weiterlaufen, zu weiteren Maßnahmen führen könnten.

Von: ka