Kein Vermögen, aber immerhin

Steuereform in Italien: Bis zu 260 Euro mehr bleiben hängen

Samstag, 30. Dezember 2023 | 11:23 Uhr

Rom – Die Abgeordnetenkammer in Rom hat am Freitagabend den Haushalt für das neue Jahr verabschiedet. Die drei Abgeordneten der SVP haben sich ihrer Stimme enthalten.

Im Budgetgesetz verankert sind auch Maßnahmen in der Höhe von 28 Milliarden Euro. Davon werden knapp 16 Milliarden Euro durch neue Schulden finanziert.

Vorgesehen sind Steuersenkungen für Rentner, Maßnahmen zur Förderung der Familien und mehr Geld für das öffentliche Sanitätswesen.

Besonders Einkommen zwischen 15.000 und 50.000 Euro sollen profitieren: Sie werden mit jährlich bis zu 260 Euro über eine Senkung der Einkommenssteuer entlastet. Dazu wurden die Einkommens-Steuersätze von vier auf drei reduziert.

Der Senat, die zweite Kammer des italienischen Parlaments, hatte die Haushaltsvorlage schon in der Vorwoche verabschiedet.

 

Von: luk

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
magg
magg
Superredner
2 Monate 3 Tage

Uauh! 260€ mehr in der Brieftasche und nach letzten Hochrechnung muss eine Durchschnittsfamilie nächstes Jahr 1000€ mehr ausgeben. Che fregatura di 💩💩💩, aber man wußte ja, dass diese Regierung keine Wunder vollbringen kann, außer heiße Luft, kommt da nichts.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
2 Monate 3 Tage

beim derzeitigen, eigentlich ewigen, Zustand Italiens wäre das wohl mit jeder anderen Regierung auch nicht besser möglich…
wird die irgendwo etwas gegeben, muss es irgendwo anders genommen werden…

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 3 Tage

Wenn der Staat 16 Milliarden neue Schulden macht, wer bezahlt die dann? Du und ich!
Du nimmst in der Bank nen Kredit auf und finanzierst dir heute deinen Wunsch. Tja, was bleibt, du wirst das Geld immer zurück bezahlen müssen und dann fehlt es eben da.
Was macht der Staat? In der Annahme, ich betone Annahme, dass er zukünftig mehr Einnahmen hat macht er Schulden. Wer garantiert, dass er mehr einnimmt? Gabs das schin mal in den letzten Jahrzehnten..?
Mach dich mal schlau wieviel Milliarden Italien allein an Zinsen für Kredite aufwenden muss! Geld was uns allen fehlt!

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
2 Monate 3 Tage

@magg
was in den letzten jahrzehnten,war mehr als heiße luft? ok… die letzten paar jahre… da wars heiß-für alle.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

@ magg

Auch ich werde wohl € 260,00 mehr in der Tasche haben, sage aber ehrlich, mir wäre es lieber gewesen der Staat hätte auf die 16 Milliarden Schulden machen verzichtet und die € 260,00 behalten. Die 260 € machen mich nicht arm und nicht reich und lösen beim niemanden seine Probleme aber endlich einmal ein ausgeglichener Haushalt wäre ein Wunder.

RealistischerIdealist
2 Monate 2 Tage

@N. G. Der Private wird fast immer seine Schulden begleichen müssen… bei Unternehmen und dem Staat bin ich mir da nicht mehr so sicher… Unternehmen welche pleite gehen begleichen halt nur einen Teil der Schuld – so ist halt die Realität u einige nutzen das auch aus.. u wenn der Staat in guten Zeiten wie sie ja anscheinend immer waren nicht im stande war den schuldenberg abzubauen wird das auch in krisenzeiten nicht passieren…

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 2 Tage

@RealistischerIdealist Wollen wir wie Griechenland enden? Die mussten bezahlen. Wer hat bezahlt, die Bürger, Rentner, Renten halbiert usw. Gulaschkanonen auf der Straße damit Menschen am Anfang nicht verhungert sind … ALLE! Alles schon vergessen? Meinst du das kann uns nicht passieren? Von wegen..! Denn die Schulden des Staates sind DEINE Schulden, unsere Schulden. Das ist vielen nicht klar.

pingoballino1955
pingoballino1955
Universalgelehrter
2 Monate 3 Tage

Ich frage mich warum Kompatscher mit den fratelli so eine Freude hat? Autonomiewiederherstellung? Wer’s glaubt wird selig!

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 3 Tage

@pingoballino1955
…er befolgt brav die Anweisungen aus Rom…

faif
faif
Superredner
2 Monate 3 Tage

…ist doch ganz einfach, bevor nicht die reichen und superreichen endlich ehrlich zur kasse gebeten werden und mehr steuern zahlen müssen, wird dieses land immer mehr in schulden versinken.

cooler Typ
cooler Typ
Superredner
2 Monate 3 Tage

unsere Bauern nicht vergessen

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage
@ faif Die Mentalität dass der, der einen Kleinwagen fährt lieber zu Fuß gehen würde, Hauptsache der Mercedes Fahrer geht auch zu Fuß sollte eigentlich passé sein. In Italien haben wir bereits einen Steuersatz von 43% plus muss man für die ersten 100.000 noch die INPS Beiträge darauf bezahlen. Bereits zahlen heute schon die Wohlhabenden relativ viel. Natürlich können Sie noch mehr verlangen, in einen Demokratie entscheidet stets die Mehrheit, aber Sie dürfen Sich dann nicht wundern, well all die “Reichen” ihr Geld abziehen und ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen. …… quindi emerge che l’1,39 per cento dei contribuenti, pari… Weiterlesen »
traktor
traktor
Kinig
2 Monate 2 Tage

@Chrys
ja super 43%. ab wieviel einkommen? ich sehe mich als geringverdiener im verhältnis zu reichen und zahle 38% ? also die kleinen 20% und die reichen( nettoeinkommen ab 10000€ ) können locker 65% bezahlen… solche einkommen können nie und nimmer durch arbeit verdient werden, also vererbt, oder krumme dinge, in beuden fällen sollte darauf geachtet werden das solche personen auf keinen fall nich reicher werden!!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

@ traktor

Nein. Ab heuer zahlen Sie bis 28000 23% und darüber bis 50.000 35% und darüber 43%. Nicht Netto sondern brutto. Als Selbstständiger zahlen Sie dann bis auf zirka 120.000 noch 22/24% INPS Beträge.
Die Steuern bezahlt man auf das Einkommen, weder auf krumme Dinge und auch nicht auf das Erbe.
Reiche werden fast immer reicher denn in der Regel sind sie einfach tüchtiger und Geld hat schon immer Geld gemacht.

Speedy Gonzales
Speedy Gonzales
Superredner
2 Monate 3 Tage

Grandios, die paar Kröten werden dem Bürger dann halt wieder woanders aus der Tasche gezogen.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 3 Tage

Nun, wenn die paar Kröten 28 Milliarden verschlingen dann kann man bei unserem Schuldenberg nicht ernsthaft mehr verlangen. Oder?
Du hast Recht, irgendwo werden sie es sich wieder holen. Und warum? Weil das Geld ja eigentlich gar nicht da ist, siehe Schulden aufnehmen und woher nehmen, als vom Bürger über Steuern.
Sparen für alle wäre das Ziel und nicht Verschwendung auf Kosten zukünftiger Generationen.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

@ N.G.

Eigentlich interessant dass Ihre Kommentare immer mit Minus bewertet werden, auch wenn sie zwischendurch völlig korrekt sind.
Kann absolut nicht verstehen wie man diesen Beitrag nicht teilen kann, außer man wünscht sich die Pleite des Staates oder denkt, wie schon so oft, HINTER MIR DIE SINTFLUT. Ich habe Kinder und die tun mir mehr als leid wie rücksichtslos wir stets handeln.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 2 Tage

@Chrys Darüber rege ich mich nicht mehr auf. Für viele hier bin ich ein rotes Tuch und es ist egal was ich schreibe, ich bekomme die Daumen runter aus rein persönlichen Motiven. Gestern auch, inklusive mir 6 mal die selbe Meinung, ich hab nur negative Bewertung bekommen, alle anderen positive.
Zeigt nur wie absurd das Ganze ist. Wenn man sich hier für bestimmte Dinge ausspricht ist man unten durch und das dann bei allem was man auch zu anderen Themen zu sagen hat.
Es ist ganz einfach ein Armutszeugnis dieser Leute!

Seitental
Seitental
Grünschnabel
2 Monate 3 Tage

Wenn man bedenkt was für eine Lapalie beim Normalobürger herauskommt und welche Erhöhungen bei Politikern gemacht werden…. kein Wunder dass die Wählerschaft verloren geht!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 3 Tage

Diese 280€ sind Steuererleichterung und kein Lohnelement und NUR dafür ist der Staat zuständig! Willst du mehr Lohn, geh zur Fachgewerschaft oder deinem Chef! Wenn du nicht weißt wer dir deinen Lohn zahlt und wer ihn verhandelt, geh wiederum zum Chef oder Gewerkschaft. Die klären dich dann mal auf. Jedenfalls, die Regierung ist es NICHT, sofern du nicht Staats oder Landesangestellter bist oder im öffentlichen Dienst arbeitest. Was ich bei deinem Kenntnisstand nicht vermute.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

@ Seitental

es soll nicht immer ein Volkssport sein, sich über die anderen immer aufregen. Wenn wir die Politiker kritisieren dann haben wir 2 Möglichkeiten. Erstens selbst zu kandidieren und alles besser machen und zweitens die besseren zu wählen. Aber bedenkt doch einmal, wir haben in den letzten 30 Jahren bei den Wahlen fast immer fast alle nach Hause geschickt. Sind die dann noch schlechter geworden als Ihre Vorgänger? Dann haben wir wohl die falschen gewählt. Auch bei den letzten Landtagswahlen haben wir 15 neue Gesichter gewählt. Dann wird sich wohl einiges ändern.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 3 Tage

Würde mich auch über eine Anhebung der Grenzen für die Steuerklassen freuen (auch hier müsste die Inflation der letzten X Jahre seit der Festlegung berücksichtigt werden), aber das wird wohl trotz Versprechungen nicht so schnell passieren.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 3 Tage

Das ist doch nur für die interessant die jenseits 50.000 verdienen und deutlich darüber sind. Sind die dann zu schade einen größeren Anteil der Steuerlast zu tragen? 7% der Unterschied zu Stufe darunter. Bei 5000€ über 50.000 bezahlst du 350€ mehr an Steuern. Mit dem Einkommen hast du auch die übrig. Grins

schumagal
schumagal
Neuling
2 Monate 3 Tage

Ich finde es eher spannend, dass es danach keine weiteren Grenzen gibt. In AT und DE durchaus üblich. 50000 im Jahr ist nicht wirklich viel. Und ja, die Grenzen gehören Inflationsindexiert, ansonsten zahlt man jedes Jahr proportional mehr steuern ( wenn das Gehalt angepasst wird) in abhängigkeit der Inflation. Stichwort Kalte Progression.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 2 Tage

@schumagal Es war mal viel. Aber es hat sich seitdem eben einiges verändert.

Wem die Inflation so wenig ausmacht, der kann sich tatsächlich glücklich schätzen.

Davon abgesehen ist das ja nicht die einizge Grenze, die erhöht werden sollte.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 2 Tage

@schumagal Sorry aber du bist schlecht informiert! Deutschland: ab 58.000 bis 275.000 zahlt man 42% und ab dann 45%. In Italien ab 50.000 immer 43% und da seh ich den Unterschied nicht so ganz?
Man könnte es auch wie in England machen, zu Zeiten der eisernen Lady, für Reiche 95% Steuern. Die sind dann in Massen ausgewandert und haben ein Trümmerfeld hinterlässen! Bis wieder Vernunft eingekehrt ist.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 2 Tage

@Neumi Inwiefern wäre das besser? Doch nur für diejenigen die zwischen 15.000 und 28 liegen. Armut würde abgefeuert. Bei 28 bis 50 passiert da nicht viel, die Grenze ist großzügig genug. Man könnte alle Grenzen höher setzen, viele zusätzliche einführen und es würden immer welche benachteiligt. Zusätzlich, Steuersystem muß endlich vereinfacht werden und nicht verkomplizieren!

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 2 Tage

@ N.G: wieso verkomplizieren? Mehr Grenzen einfügen?

Es ist für jeden besser, der knapp unter einer solchen Grenze liegt.
Nehmene wir mal an, einer hat 27500.
Jetzz haben wir eine Inflation von 10%, was heißt, dass er sich vom Restgehalt weniger leisten kann als vorher.
Jetzt ist sein Arbeitgeber fair und erhöht die Gehälter entsprechend.
Er rutscht in die 28k rein, bezahlt mehr Steuern. Damit hat er wied weniger zur Verfügung als vorher.

Die Grenzen sollten mit der Inflation steigen, damit nur “echte” Erhöhungen jemanden in eine höhere Kategorie bringen und nicht Lohnanpassungen.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

@schumagal

Die Einkommenssteuersätze sind in AT und DE relativ ähnlich wie in Italien.
Italien ab 50K 43%
AT 20/30/40/48/50/55 – 48% ab zirka 70K
DE 14/24/42/45 – 45% ab 277K
Also wer mehr als 277K erklärt zahlt in DE ein ganz klein wenig mehr
in AT zahlt man mehr wenn man 500K oder 1000K überschreitet.
Z.B. in Italien zahlt man auf 100K brutto an die 35/36.000 in Österreich ganz leicht unter 35.000

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 3 Tage

Tja, vom groß angekündigten Entwurf ist nicht viel übrig geblieben. War zu erwarten. Vielleicht auch besser so, 16 Milliarden neue Schulden sprechen für sich.

algunder
algunder
Universalgelehrter
2 Monate 3 Tage

hots net amoll gehoasn dass überstundn wianiger bestuiert werdn?
na ja
obor von insere firmen werds ollm verlong
die fleißign werdn bestroft und ondere profitieren

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 3 Tage

Werden sie auch. Es ist ne Ersatzsteuer drauf. Einfach mal durchlesen! Grins

werner
werner
Tratscher
2 Monate 3 Tage

Krieg man amo a poor Euro meara , noa isch a la wiedo zi sumponn ! Vowehnta Leit olls zomme !!!

Homelander
Homelander
Superredner
2 Monate 3 Tage

Lama Brutal… iats kenn mo richtig durchstartn😂😂🙄🙄

cooler Typ
cooler Typ
Superredner
2 Monate 3 Tage

a Nocht durchsaufn😉

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
2 Monate 3 Tage

immerhin ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Die alten linke Regierungen haben glaube ich nie eine Steuersenkung für den Arbeiter gemacht.

marher
marher
Kinig
2 Monate 3 Tage

Die Preise werden 2024 nochmals steigen, aber dafür bekommen wir ja im Jahr 260 Euro mehr. Im Monat sind das gerade einmal 21,6 Euro. Also wird der Mittelstand im Grunde noch ärmer werden. Prosit Neujahr.

Zugspitze947
2 Monate 2 Tage

260,00 € echt erbärmlich :aber eben Mafia Italia !!!!!!!😢👌

Mr.X
Mr.X
Superredner
2 Monate 3 Tage

Des isch so eppes von umschunscht, dass sie sichs a sporen hetn kennen. Italien muas ohne wenn und aber die gonzen Löhne erhöhen und sell miasen die Firmen trogen und drnoch isch zu schaugn, dss die Inflation eindämmt werd. Sell konn helfen und net Steiern senken und mehr Schulden mochen. Sette Stümper!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 2 Tage

Wenn dein Chef allen in Deinem Betrieb 15% mehr zahlen muss, weiteres Geld über seinen Anteil der Steuern und er nicht viel Gewinn macht, was in vielen Betrieben der Fall ist dann sperrt er den Laden irgend wann zu und du kannst von 900€ für kurze Zeit vom Arbeitslosengeld leben und nacher zur Caritas gehen. Ist das besser?
Weißt du denn wieviel dein Arbeitgeber wirklich verdient?

traktor
traktor
Kinig
2 Monate 3 Tage

also mit neuverschuldung kann ich mich überhaupt nicht anfreunden…. ich stimme dagegen!! keine schulden machen ihr despoten… aber die vorgänger haben bereits einen gewaltigen scherbenhaufen hinterlassen.

Lana2791
Lana2791
Superredner
2 Monate 3 Tage

Super , fürn oagenen Hausholt 16 Milliardn nuie Schuldn aufnehmen, ober für die Ukraine hobm se olm nou epes ibrig 🤦‍♂️ zem brauchts für Milliarden hilfspakete nix 🤣🤣Fürn Haushold war woll uanfocher Stuiern zu senken, ober na zem konn niamend ohzwackn😉

offnzirkus
offnzirkus
Superredner
2 Monate 3 Tage

Jetzt werden wir alle reich 🙈

raunzer
raunzer
Superredner
2 Monate 2 Tage

Alle Jahre wieder ein neues Reförmchen. Irgendwo auch verständlich dass unterm Strich dabei nichts Nennenswertes herauskommen kann, ist man doch selbst finanziell vom Wohlwollen Brüssels abhängig.

Zugspitze947
2 Monate 2 Tage

raunzer: wohl eher am Reformstau in Rom und Bozen usw…….. 🙁

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 2 Tage

Na dann, du schreibst doch selbst wir haben kein Geld. Was willst du dann und was hat das mit der EU zu tun? Die schickt Geld!

charlybrown
charlybrown
Grünschnabel
2 Monate 2 Tage

Die Politiker sind mit modernen Strassenräubern zu vergleichen. Sie nehmen uns von Jahr zu Jahr aus. Auch wenn es heisst, es sind weniger Steuern zu zahlen bleibt unterm Strich insgesamt weniger übrig. Da bleibt auch bei jeder Lohnerhöhung netto weniger übrig. Es ist nur mehr depremierend und ein Betrug am arbeitenden Bürger. Nur weiter so, irgend wann ist genug gestohlen und Steuergeld verschwendet.

wpDiscuz