Der Stadtgemeinde wird Nachlässigkeit vorgeworfen

Straßenschlacht zwischen Polizei und Asylwerbern in Rom

Donnerstag, 24. August 2017 | 20:23 Uhr

Rom – Noch immer ist die Situation in Rom angespannt, nachdem die Polizei am Donnerstagvormittag einen Gebäudepalast geräumt hat, indem rund 400 Asylwerber aus Aäthiopien und Eritrea Unterschlupf fanden. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, um den Platz zu räumen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Auf dem Platz in der „Via Curtatone“ hätten sich vor allem Frauen vor den Polizisten mit hoch erhobenen Armen niedergekniet und gerufen: „Wir wollen lediglich ein Haus!“

Wie die Quästur erklärt, hätten die Migranten eine alternative Unterkunft abgelehnt und es habe ein hohes Risiko bestanden. Doch die Flüchtlinge beteuerten, dass sie von den Alternativen nur in den Zeitungen gelesen hätten und ihnen niemand etwas gesagt habe. Menschenrechtsorganisationen wie Unicef und Amnesty International protestierten gegen die Vorgangsweise der Polizei. Kinder seien in Bussen abgeschleppt worden.

Auch vor dem Hauptbahnhof in Rom kam es zu Spannungen zwischen Polizei und Migranten. Laut Polizei habe eine Gruppe von Asylwerbern versucht, den Verkehr auf der „Piazza dei Cinquecento“ zu blockieren. Steine und andere Gegenstände wurden gegen die Ordnungshüter geschleudert, die zur Bekämpfung des Aufstands bereitstanden.

Der Polizei wird vorgeworfen, die Asylwerber mit Wasserwerfern geweckt zu haben. Frauen seien an den Haaren gezogen und auch Schlagstöcke seien eingesetzt worden.

Paola Basilone, der Präfekt von Rom, stellte sich hingegen hinter die Polizei und bedankte sich für die Räumung des Gebäudes und des Platzes auf der Straße. Der akkuraten Planung des Eingriffs sei es zu verdanken, dass niemand in Gefahr war – trotz des zu erwartenden Widerstands der Hausbesetzer.

In dem Gebäude lebten bereits seit vier Jahren rund 400 Asylwerber, 35 davon waren minderjährig. Zu einer ersten Räumung ist es bereits am vergangenen Samstag gekommen. Rund 100 Personen lagerten fünf Tage lang auf der „Piazza Indipendenza“ vor dem Gebäude, bis es am Donnerstagvormittag zur endgültigen Räumung kam.

PD-Senator Luigi Manconi, der Vorsitzender der Kommission für Menschenrechte im Senat ist, verurteilte in einer Pressemitteilung den Mangel an alternativen Unterkünften und die Nachlässigkeit der Stadtverwaltung, die sich vor der Verantwortung drücke. Das Ergebnis seien Gewalt und Verletzte.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Straßenschlacht zwischen Polizei und Asylwerbern in Rom"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
1 Monat 1 Tag

Zitat: “Wir wollen lediglich ein Haus!“
Wieviele Italiener wollen das auch, und haben es trotzdem nicht? Do Will-i isch in Boch gfolln, hoasts ba ins!
Arbeiten, Geld verdienen, sparen und dann irgendwann Haus/Wohnung kaufen! So geht die Reihenfolge zum Heim.

Diese undankbaren Leute gehören abgeschoben. Wer als Gast im fremden Land handgreiflich und gewalttätig wird hat das Bleiberecht verwirkt.

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

wem es do nit passt soll wieder hoam!
a poor fährschiffe sein jetz eh orbeitslos, brengen se sicher wieder ummi!
des isch erst der anfang … des “wir wollen …” wern mir no long u. oft hearn!

Lingustar
Lingustar
Superredner
29 Tage 14 h

Wieso??  die wollen doch nur, was denen versprochen wurde.
Haus, Geld, Auto, Frau…..  Noch Fragen??

Lingustar
Lingustar
Superredner
29 Tage 14 h

@Staenkerer Fährschiffe..??  Frachter!! denn die würde ja nur noch zusätzlich die Einrichtung ruinieren….

krakatau
krakatau
Superredner
23 Tage 10 h

@Lingustar  Haus kommt noch, Geld erhalten sie sowieso (Ca. 5 mal so viel wie in ihrer Heimat mit arbeiten), Auto kann man stehlen (darüber freut sich die Autoindustrie), Frau wird gestellt von den “Gutmenschen” (Risiko Ansteckung mit Aids, Ebola, usw.)

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Typisch. Die führen sich auf wie bei ihnen zuhause. räumen ohne wenn und aber.

Mistermah
Mistermah
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ich will auch lediglich ein Haus. Warum schenkt mir denn keiner eines? Oder muss ich mir einfach eines nehmen?

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
1 Monat 17 h

Am meisten beängstigen mich die Braunen mit dem Hass den sie verbreiten.

Sag mal
Sag mal
Superredner
30 Tage 17 h

rechts oder links..braun oder weiss Sie haben recht .Leider.WARUM musste es so weit kommen wies jetzt ist..?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
30 Tage 1 h

Man muss auch die positiven Seiten sehen. Rom hat anscheinend keinen Wassermangel mehr

Lingustar
Lingustar
Superredner
29 Tage 13 h

Stimmt genau !!!  Die “Braunen”, denen man es Erstens ansieht, und Zweitens nach Europa eindringen, um Europa zu vernichten, so, wie sie schon dort alles vernichtet haben, wo sie hergekommen sind.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
29 Tage 7 h

@Lingustar hast du wiedermal deine Medikamente ausgelassen??

krakatau
krakatau
Superredner
23 Tage 10 h

Die sind aber leider die einzigen die die Missstände aufzeigen

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Es wird eng, wie lange wird es noch dauern bis sie uns unsere Wohnungen plündern? Es gibt ja schon Fälle wo Wohnungen durch Illegale besetzt wurden während der Besitzer abwesend war und man sie dann nicht mehr Herausbefördern darf…
https://www.laleggepertutti.it/119298_se-un-abusivo-occupa-casa-mentre-sono-fuori-come-mi-difendo

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 7 h

da helfen rauchkerzen

Lingustar
Lingustar
Superredner
29 Tage 14 h

DAS können dir am allerbesten die sog. Gutmenschen, die sich hier ja sehr aktiv mit denn wirrsten Kommentaren zu Wort melden, beantworten!

Marta
Marta
Superredner
1 Monat 13 h

da sollte man ein Beispiel von Vintl nehmen-da sind die Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen worden !!!!-es haben sich zahlreich viele Einheimische als Paten angeboten !!-Einige Flüchtlinge haben sich vom Bischof taufen lassen !!!!-Das ist gelebte”Integration”!!!!-Bravo Vintl👏👏👏👏

Marta
Marta
Superredner
27 Tage 9 h

alles Rassisten -diese Minusdrücker !!!

zombie1969
zombie1969
Superredner
1 Monat 11 h

Aufgrund der strengen Einwanderungsvorschriften von den USA, Kanada oder Australien bleibt den Migranten aus Nahost und Afrika nur die Einwanderung in die reichen europäischen Staaten übrig.

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
1 Monat 5 h

Stell die vor auch Europa würde dichtmachen, dann müssten sie ihre Probleme zu Hause selbst lösen. Wie es Europa übrigens in den letzten 100-200 Jahren auch schmerzhaft machen musste….

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
30 Tage 1 h

Besorg dir einen Atlas!

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

i will a viel ob. i konns mir a nit oanfoch nehmen!
i will a viel, ob. i kriegs a nit obwohl i johrzehnte long steuer gzohlt honn!
mir welln olle, ob. mir müaßn orbeitn um des “i will” zu kriegn!
i honn a no koan omt gfundn des mein “i will guathoaßt u. mir weiterhilft sell zu kriegn!
i glab mir müßn umlernen …

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 7 h

meine steuern sind gut angelegt. danke polizei

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
30 Tage 1 h

witschi, in welcher Blase lebst du eigentlich? Seit wann werden in Italien Steuergelder einem sinnvollen Zweck zugeführt? Kommt es da drauf an, ob noch nebenbei ein paar tausend Flüchtende mitversorgt werden müssen?

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
29 Tage 8 h

Sie wollen einfach nur ein Haus!!! Ok, alle umgehend in ein Flugzeug nach Brüssel, das EU Parlament hat eine Größe von 490.000qm…dort ist ausreichend Platz für diese Gäste…außerdem braucht niemand Durst leiden. In Herrn Junckers Weinkellern lagern derzeit 18.000 Flaschen….gute Reise!!!!!

Lingustar
Lingustar
Superredner
28 Tage 16 h
Es wird allerhöchste Zeit, dass in unserem Straßenbild wieder der Normalzustand einkehrt, und dieser “Normalzustand”  auch wieder hergestellt wird, und alle, die hier nichts zu suchen haben bzw, aus Gründen hergekommen sind, um Unfrieden zu stiften, Mord und Totschlag zu uns zu bringen (als ob wir davon nicht selbst schon genug hätten), und alle die es ja auch ganz offen sagen, dass sie hergekommen sind, um uns und Europa zu vernichten, diese auch wieder dorthin gehen, wo sie hergekommen sind.  Ich habe nichts gegen  ein friedliches Zusammenleben mit Mitbürgern aus anderen Nationen und Kulturkreisen, die auch wissen, wo und mit… Weiterlesen »
Boerni
Boerni
Grünschnabel
29 Tage 8 h

kompliment an die Polizei 🖒

krakatau
krakatau
Superredner
23 Tage 10 h

Die “Gutmenschen” organisieren die Krawalle

wpDiscuz