Klassenprimus in Italien

Südtirol bei Steuerhinterziehung vorbildlich

Sonntag, 18. Februar 2024 | 11:44 Uhr

Bozen/Rom – Südtirol ist in verschiedenen Vergleichen mit anderen italienischen Regionen und Provinzen oftmals Klassenprimus oder zumindest auf den vorderen Plätzen zu finden – etwa was die Lebensqualität angeht.

Auch was die Steuerhinterziehung betrifft, gibt sich die Provinz Bozen vorbildlich. Hierzulande werden italienweit nämlich am wenigsten Steuern hinterzogen.

Die Quote liegt bei 7,7 Prozent. Das bedeutet, auf 100 Euro werden 7,70 Euro hinterzogen. Laut Schätzungen werden in Südtirol somit Steuern mit einem Gesamtausmaß von 821 Millionen Euro hinterzogen. Das geht aus einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts von Mestre hervor.

Den zweitniedrigsten Wert hat die Lombardei (acht Prozent), den drittniedrigsten Wert das Trentino mit 8,6 Prozent.

Italienweit liegt die Quote bei 11,2 Prozent.

Schlusslicht bildet die süditalienische Region Kalabrien mit 18,4 Prozent. Es folgen Kampanien (17,2 Prozent) und Apulien (16,8 Prozent).

Positiv zu erwähnen: Seit 2016 nahm italienweit die Summe der hinterzogenen Steuern um über 20 Prozent ab.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

49 Kommentare auf "Südtirol bei Steuerhinterziehung vorbildlich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 27 Tage

…wieder mal die besten!… auch beim Steuer hinterziehen…
😆

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 27 Tage

Lesen. Bei uns wird am Wenigsten Steuern hinterzogen und ich kann auch sagen warum, weil unsere Betriebe mehr investieren und deshalb müssen sie nicht Steuern hinterziehen.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 27 Tage

@Targa
…war halt ironisch gemeint, du Spassbremse…

😄

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

@ Targa

Ja, unsere Betriebe investieren viel, aber ein weiterer Grund ist auch dass man mit dem Schwarzgeld fast nichts anfangen kann. Man kann damit weder ein neues Auto, noch ein Haus oder sonst was wesentliches kaufen. Selbst Ihren Urlaub will das RB mit Überweisung, usw.
Zudem, wenn ein Betrieb investiert kann er die Investitionen abschreiben, was zumeist einen steuerlichen Vorteil von 43% bringt. Da müsste der schwarz arbeitende Handwerker schon eine Halbierung der Rechnungssumme anbieten.

World
World
Superredner
1 Monat 27 Tage

Stimmt schon: wer viel reinvestiert, zahlt wenig Steuern. Allerdings gibt es auch Fälle, bei denen es nicht möglich ist zu investieren, bzw. nicht sinnvoll ist. Pächter beispielsweise, sollen die in den Betrieb investieren, der ihnen nicht gehört? Auch können nicht alle Firmen alles an wie Investitionen abschreiben…

So sig holt is
1 Monat 27 Tage

naja beim lesen sein niz olle die besten wias ausschaug 😂😂

latteguschtl
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage
Chrys: bei Deinen Investitionen zahlst Du Zins und Tilgung und kannst das von den Steuern abschreiben, wenn es nicht so wäre würdest Du zweimal zahlen, Banken und der Staat sind ein und das selbe, also zahlst Du Steuern direkt oder über die Bank, und wenn die kurzfristige, mittelfristige oder langfristige Abschreibung ausläuft zahlst Du viel viel mehr. Steuerberaater? das sind Buchhalter, Nullen und eine Kammer ist nichts anderes als Staatsdiener, Körperschaft des öffentlichen Rechtes, also Wölfe im Schafspelz, du bist verraten und verkauft, und das für 16 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche….Bürgergeld ist absolut besser, geh nach… Weiterlesen »
hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@Targa FALSCH!
Richtig ist,dass es bei uns fast gar unmöglich ist Steuern zu hinterziehen wegen der unerträglich vielen,gar schon penetranten Kontrollen die durchgeführt werden.Nicht wie in anderen Regionen Italiens.

letzwetto
letzwetto
Superredner
1 Monat 26 Tage

@World den arbeitern mehr bezahlen statt investieren, das essen kann mit jedem geld bezahlt werden, privatärtzte wollen auch das schwartze….

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@So sig holt is
Beim Schreiben auch nicht, wie man an deinem Post sieht.😂

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

Wianiga Steuern verlangen, dann wird auch weniger hinterzogen!! Denn wir zahlen Steuern auf Steuern und dann nochmals Steuern…Ach ja…der Staat hat ja kein Geld…aber wer die RICHTIGEN Steuerhinterzieher sind, wird in den Medien nicht preisgegeben….

World
World
Superredner
1 Monat 27 Tage

Ich glaube nicht, daß diejenigen, die jetzt Steuern hinterziehen es nicht mehr tun würden, wenn die Steuern-Belastung sinken würde…

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 27 Tage

Ach was redest du denn… Jeder Normal-Bürger hinterzieht wo er nur kann! Kenne keinen Einzigen der nicht mal etwas unterschlagen hat und wenn du behauptest es nie genan zu haben, lügst du! Es ist absurd es den Reichen vorzuwerfen und es selbst auch zu tun. SCHEINHEILIG!

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 27 Tage

@N. G.
was redest du? wie soll ein normalo steuern hinterziehen? das gehalt idt bekannt, jede investition ist bekannt, der kontistand ist bekannt… also gläsern, villeicht sind irgendwo ein par wenige euros möglich… denfetten kuchen wo es um mio. euros geht sind aber die reichen und unternehmen! also schön psst!!!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 26 Tage

@traktor Wie wenn nicht die Hälfte an kleineren privaten Handwerkerarbeiten “schwarz” bezahlt würden!? Wie wenn nicht überall stundenweise “schwarz” gearbeitet würde. Ist dir klar, dass das alles Steuerhinterziehung ist? Jeder der hier die Zeilen liest weiß was ich meine! Also tu nicht so scheinheilig!
Und wenn du denkst das macht nichts aus … von den 920 Millionen sind garantiert 2 Drittel genau auf die Weise hinterzogen worden! Aber Typen wie du, schieben es gern auf die angeblich “Reichen” denn Sündenböcke sind immer die anderen. Nein, da weiß jeder Südtiroler wies funktioniert!

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@N.G.deine Konmentare sind (wie so oft) ein Widerspruch in sich, definition von normal: der Norm entsprechend; vorschriftsmäßig.. und aus der Erkenntnis dass ein paar Steuern hinterziehen die Schlussfolgerung zu ziehen dass das Jeder macht könnte man auch als Rassismus bezeichnen, dabei wetterst du ja selbst immer dagegen..

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@Pyrrhon
Irgendwie hat N.G. schon Recht. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden( mich inbegriffen), der nicht im Kleinen Steuern hinterzogen oder die Hinterziehung gefördert hat, weil er z.B. beim Friseur, auf der Schutzhütte, beim Törggelen usw. keine Rechnung verlangt hat.Wer kennst nicht den Satz des Handwerkers: “Brauchst du a Rechnung?” Wer versteuert schon sein Trinkgeld oder den Bonus, den der Chef ab und zu in die Hand drückt. Die Beispiele könnte man beliebig fortsetzen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 27 Tage

Wenn man 821 Millionen Euro an Hinterziehung von Steuergeldern vorbildlich nennt dann zeigt sie wie dekadent die Gesellschaft ist! Was könnte man mit dem Geld alles machen… aber man findet es “vorbildlich” wenns gestohlen wird und das noch meist von solchen Leuten die es sowieso nicht nötig haben.
Einfach KRANK!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

@ N.G.
würden alle Steuern bezahlt werden dann könnte man die Steuerlast wesentlich senken. Wahrscheinlich, weil ja jedem der Steuern bezahlt mehr Geld in der Tasche bleibt könnte man Subventionen abbauen, was nochmals zu einer Reduzierung beitragen könnte. Aber wahrscheinlich würden die Wähler noch höhere Beiträge sich wünschen. Grundsätzlich wüsste ich nicht was man noch alles tun/bauen könnte?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 27 Tage

@Chrys Was man alles tun könnte? Infrastruktur verbessern, ins Klima investieren, in Dinge von denen jeden alle nen Nutzen hätten….! Und ansonsten, wir haben genug Schulden, bezahlen wir erst mal die.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage
@N.G. Wer ist wir? Wenn der Staat richtig wirtschaften würde, hätten wir auch keine Schulden. Das ist das kleine 1×1 eines jeden Betriebs. Da läuft leider sehr viel schief. 821 Millionen mehr würden auch kaum zu Steuererleichterungen führen. Die Politik bekommt den Hals leider nie voll und bevor sie die Mitbürger entlasten erhöhen sie sich lieber die Gehälter. Überhaupt wäre in Südtirol sehr viel mehr an Schwarzgeld vom Fiskus zu hohlen. Es reicht die Hotels abzuklappern, da werden nicht nur die Gehälter der angestellten mit Schwarzgeld aufgepeppt (ist übrigens ein offenes Geheimnis, das wissen sogar die Patronate!), sondern eben auch… Weiterlesen »
Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 26 Tage

@N.G. Du verdrehst wieder einmal die Worte. Natürlich sind 7,7% nicht top. 7,6% wären besser und 7,5% noch besser.
Wenn wir italienweit aber mit 7,7% am wenigsten Steuern hinterziehen, ist das wörtlich “vorbildlich”. Denn wenn die anderen Provinzen und Regionen und als VORBILD nehmen würden und auch “nur” 7,7% hinterziehen, wäre es für alle ein Gewinn.

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@N.G. wenn sich jemand besser benimmt als andere in der Umgebung kann man das durchaus als ‘vorbildlich’ bezeichnen, Steuerhinterziehung in Italien,Deutschland u Frankreich über 10%, EU Durchschnitt ca.9,9%, in den letzten 15 Jahren ist die Steuerhinterziehung um 10-15% gesunken, wenn jetzt weiterhin versucht wird ‘vorbildlicher’ als andere zu sein sind wir in ein paar Jahrzehnten auf 0,0

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@Pyrrhon
Deine These stimmt. Etwas Schlechtes kann nie vorbildlich sein. Ich sag es dir an einem Beispiel. Zwei Räuber überfallen jeweils eine Bank. Einer erschießt dabei den Bankangestellten der andere klaut nur das Geld. Handelt dann der zweite vorbildlich?

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

@Sosonadann Steuerhinterziehung ist Diebstahl an der Allgemeinheit und Diebstahl kann man, ist er auch noch so klein, nie als VORBILD nehmen.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 26 Tage

@@ Es wird auch nicht das Vergehen als Vorbildlich bezeichnet, sondern die vergleichsweise geringe Quote.
Ansonsten könnte man das Wort vorbildlich fast nie verwenden.

Staenkerer
1 Monat 27 Tage

😂😆😅 honn i glott zwoa obsatze len gemiet das mir ban steuerzohln vorbildlich sein 🤣😄😃! laut überschrift honn i gemoant mir sein de besten ban hinterziehen …..

latteguschtl
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

nein, nicht die “Kleinen” hinterziehen Steuern, es sind die Vorbilder = Politiker, Spitzenbeamte, Aufsichtsräte von Konzernen= Politiker die Milliarden hinterziehen und die Deutsche Bank bringt deren Schwarzgelder über die österreichische Filiale der Deutschen Bank g a n z legal in die Steueroasen wie allen voran in die Schweiz, das läuft dann über die Investment-Gewinne a la Jens Spahn und von den schwarzen Vögel gibt es viel zu viele die das Volk betrügen. Und so wie der Herr so´s Gescherr. Nur – den kleinen schlägt man den Kopf ab und die grossen Banditen lässt man laufen

Savonarola
1 Monat 26 Tage

wir wollen konkrete Beispiele und Namen!

So ist das
1 Monat 27 Tage

…Hierzulande werden italienweit nämlich am wenigsten Steuern hinterzogen…

Hierzulande ist man wohl auch besser, die Steuerhinterziehungen zu vertuschen 😂😂😂

Staenkerer
1 Monat 26 Tage

von do aus isch man a glei amoll in der schweiz….😁

kamillo
kamillo
Neuling
1 Monat 27 Tage

Jetzt weiss man dass hinterzogen wird und nennt auch Beträge, warum nicht einfordern statt Statistiken veröffentlichen die der Allgemeinheit schaden

Vonmiraus
Vonmiraus
Tratscher
1 Monat 27 Tage

…zum wiederholten Mal die besten! Was will man mehr?🙈

monia
monia
Superredner
1 Monat 27 Tage

Ganz gleich welche Statistik hier veröffentlicht wird! Ganz gleich ob Nummer 1 oder 2 – die ewigen Nörggler und Neider hier sind nie zufrieden! Ihr ganzes Leben ist schwarz, ihr ganzes Leben so mies, ihr ganzes Leben einen Katastrophe hier in Südtirol weil ja alles soooooo schlecht und gemein ist!

Am besten auswandern in die Region Nr. 19 – vielleicht fällt dann der “Groschen”!!

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

Wenn sie schon genau wissen wieviel hinterzogen wird, dann müssen sie auch wissen wer hinterzieht. Warum wird dann nicht kontrolliert und kassiert ? 

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 26 Tage

@derechteAaron Informiere dich mal, wie solche Zahlen entstehen. Da weiß man nicht “genau”, wie viel hinterzogen wird schon gar nicht wer.

Man weiß auch wie viele letzten Samstag “Das Supertalent” geschaut haben, ohne genau zu wissen, ob der einzelne Bürger geschaut hat.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

Na hobm mir a bleide. 🤦‍♂️

Savonarola
1 Monat 27 Tage

mit anderen Worten: wir sind die Idioten, die für die anderen blechen.

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 27 Tage

dementsprechen soll natürlich die einnahmen auch wieder hierzulande ausgegeben werden, also hier bleiben, anstatt weiter untem im stiefel zu versickern…
deshalb: freistaat südtirol

Staenkerer
1 Monat 26 Tage

mi intressierat der prozentsotz an steuerhinterziehung aus de ondern EUländer bevor i über italien schimpf! erst wenn i es schworz auf weiß sich das italien ban hinterziehen mit obstond an der spitze lig gib i den de schuld am schuldenberg italiens!

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 27 Tage

und wer hat diese 821 Millionen gezählt?
hat er sicher alles gefunden?

wenn die Summe bekannt ist, warum wird sie dann nicht einkassiert?
🤣🤣🤣

Imrgschei
Imrgschei
Tratscher
1 Monat 27 Tage

Bei Steuerhinterziehung vorbildlich…….

Mr.X
Mr.X
Superredner
1 Monat 27 Tage

20% wern wianiger hinterzogen und decht glongs ihmene in Rom hinten und vorne net. Weil sie olle nia glernt hom zu wirtschoften!

Staenkerer
1 Monat 26 Tage

schaug noch deutschlond! de hobn zwor wieniger schuldn ober a unmenge an maroden baustelln!
wenn i nie geld in meine wohnung investier honn i zwor ersportes zum ungebn, haus ober irgend amoll in a bruchbude!

lissi81
lissi81
Tratscher
1 Monat 27 Tage

Immer wieder Interessant zu sehen, wie wenige hier überhaupt die Artikel lesen bevor sie Ihren Senf dazu schreiben.
Und dann schreiben sie, als ob sie die Intelligenz gepachtet hätten.

latteguschtl
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

World lies meine kurzerläuterungen, du bist noch jung, setz dich hinter deine Zahlen und ja deinen Steuerberater zum teufel, und begrab deine Illusionen, denn die Lumpen in Berlin Wien Rom etc. haben dein Grab schon längst ausgebuddelt

Pasta Madre
Pasta Madre
Superredner
1 Monat 26 Tage

Das sind immer noch 77.000€ auf 1 Million.
Und wer ist der Sünder??

diskret
diskret
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

Dafür zahlen die Bauern kaum steuern mit so ein Einkommen

Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 26 Tage

2016 wurde die fattura elettronica verpflichtend für die öffentlichen Ämter eingeführt.

wpDiscuz