Boom von italienischen Autos mit bulgarischer Kenntafel

“Targa-Trick” kostet Fiskus Millionen

Mittwoch, 31. August 2016 | 12:33 Uhr

Rom – Wer sucht, der findet. Dieses allgemeine Sprichwort trifft wohl auch auf manche italienische Autofahrer zu, die mit dem „Targa-Trick“ den italienischen Behörden Sorgen bereiten.

Laut einem Bericht des Corriere della Sera müssen sich Pkw-Fahrer damit weder vor Strafen oder Radargeräten, noch vor verkehrsbeschränkten Zonen fürchten. Auch bei der Versicherungspolizze und der Steuer lasse sich Einiges einsparen – sogar von bis zu 85 Prozent ist die Rede.

Doch ganz legal ist die Sache natürlich nicht. Die italienischen Autobesitzer exportieren ihre Fahrzeuge dafür nach Bulgarien, immatrikulieren sie dort und bringen sie dann wieder – mit bulgarischer Kenntafel – nach Italien.

Damit wischen sie dem Staat eins aus, denn die Steuer und die Versicherung werden in Bulgarien entrichtet. Außerdem können sie von Autovelox & Co. nicht mehr belangt werden, weil das Auto in Bulgarien gemeldet ist.

Mittlerweile hat sich daraus ein regelrechtes Geschäftsmodell entwickelt. Mittelsmänner verlangen rund 1.500 Euro für die ganze Export-Import-Prozedur, die allerdings neben dem Preis einen weiteren Haken hat: Das Fahrzeug, mit dem man herumfährt, gehört einem nicht mehr, sondern läuft auf eine bulgarische Firma.

Immer mehr Autos mit ausländischen Kenntafeln seien laut dem Corriere auf den italienischen Straßen unterwegs – einen großen Anteil haben bulgarische Fahrzeuge. Von den 740.000 Strafen die 2015 nicht bezahlt wurden, gehen fast 22.000 auf das Konto von Autos, die aus Bulgarien stammen. Nur einige wenige davon kommen tatsächlich aus Bulgarien.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "“Targa-Trick” kostet Fiskus Millionen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Der Boese
Grünschnabel
29 Tage 9 h

In Südtirol fahren sie mit deutschen Kennzeichen EBE RO herum um Steuern zu sparen ich würde in allen Das Auto nehmen

tresel
Tratscher
29 Tage 2 h

@südtirolerin auf jemanden neidisch sein der die allgemeinheit und somit a dich selbst betrügt??

tom
Grünschnabel
28 Tage 15 h

@tresel
Solln die autostuier amol ointian, donn werds nimmer so interessant. Wers konn solls tian, hon koan Problem damit, wenn sich die Leit gegen Abzocke wehren

29 Tage 6 h

Neidisch?

Der Boese
Grünschnabel
29 Tage 4 h

@Suedtirolerin Na hon selber a Auto wos um die hundertausend kostet mit it kennzeichn

a sou
Neuling
29 Tage 8 h
Recht haben sie, allesamt! Die Steuern die der Italienische Staat einfordert sind nicht zu rechtfertigen, dafür wurde der Staat sogar von der missratenen EU verurteilt und muss jedes Jahr hunderte Millionen an Strafe dafür bezahlen. Die nimmt er gern in Kauf, da die Einnahmen der komplett überzogegen Autobesitzsteuern, um ein vielfaches höher ist. Wer die Möglichkeit hat, sein Auto im Ausland anzumelden, macht es zurecht!! Der ital. Staat bescheisst alle und jeden, Tag für Tag… Da ist es fast schon Bürgerpflicht, zurück zu “bescheissen” wo immer man kann!! Ist der Staat nicht in der Lage vernünftige und erträgliche Steuersätze zu… Weiterlesen »
Dublin
Tratscher
29 Tage 9 h

Da sieht man wieder mal wie gut die EU funktioniert. Wer kennt nicht auch bei uns die Autos mit deutschen M- und RO- Kennzeichen. Fahren mit fingierten Leasingverträgen und zahlen weder deutsche noch italienische MwSt. Dann wird gejammert, wenn sie sequestriert werden.

tresel
Tratscher
29 Tage 9 h

sischt seinse a schlau bolds drum geht is geld vom volk zu hohlen. a gesetz des den autohalter zwing es a semm zu melden wo er in wohnsitz hot und is problem isch gelöst. bei saisonsarbeitern de do la holbjährig gemeldet sein und a auto hobm a verkehrssteuer verlong, orbatslos meldn sie sicha und kassiern wennse a net do sein.

HuiBuh
Neuling
29 Tage 2 h

Dann hätte ich auch ein Problem. Ja, fahre täglich mit einem Auto mit deutschem Kennzeichen. Angemeldet auf meinen Mann, der zwar hier arbeitet, brav seine Steuern zahlt aber seinen Wohnsitz und somit auch die Anmeldung+Versicherung fürs Auto in Deutschland bezahlt. Wenn wundert es bei diesen Steuern und Versicherungensprämien das immer mehr ausländische Kennzeichen unterwegs sind…

Mikeman
Tratscher
29 Tage 7 h

Die Karren bei der ersten Straßenkontrolle einfach  sequestrieren und den Lenker zur Verantwortung ziehen.
Aber parallel muß man auch gestehen dass die Gebühren einfach unverschämt sind ,sowohl Versicherung als Besitzsteuer welche man ohne es zu übertreiben als reine Abzockerei bezeichnen muß denn die Straßen entsprechen nicht der Qualität und Autobahn kassiert ohnehin auf eigene Faust und ist vielerorts eher eine kontinuirliche Baustelle als ein Service.

tresel
Tratscher
29 Tage 6 h

Muss i dir recht geben a amol. 😆

tresel
Tratscher
29 Tage 8 h

sein die gonzen minusdrucka eppa holta von autos mit ausländischem kennzeichen???

Basti
Grünschnabel
29 Tage 9 h

I denk des isch sogor wianiger wegn de Strofn weil damit rechnet jo bis af vorsätzliche Dauer-Raser niamand, ums wegn Strofn “vorsorglich” noch Bulgarien zu exportieren. Luxus-Stuior wert a Grund sein, Stuior ollgemein und die Versicherungen, de sein do in Italien ober a extrem Tuior, a schun gegenüber AT oder DE. Isch jo klor, de gonzen Autos wos de in Napoli schrottn miasn irgendwia durch Versicherungspremien wieder einer kemmen.

Anonymer
Neuling
29 Tage 7 h

Der italienische Staat demontiert sich mit seinem Steuersystem selbst. In Südtirol sind genug Autos, die in den “Superbollo” fallen würden, mit deutschem Kennzeichen unterwegs.
Es nützt halt nichts die Steuern in die Höhe zu treiben, wenn solche Tricks neben der ganzen Schwarzarbeit immer noch funktionieren.
Würden in Italien die Steuerkontrollen usw. besser funktionieren, hätte der Staat sicher keine finanziellen Probleme mehr-sogar bei niedrigeren Steuersätzen.

tom
Grünschnabel
28 Tage 15 h

Und dafir brauchts koan Porsche, Ferrari usw. A Golf R, (R)S3, Civic Type R, olle fir 40-50T € zu kriagn, mit Leasing, Kredit oder sparsamen Lebensstil durchaus leistbar, fallen auch schon drunter. Der S3 oder Type R mit 310PS kosten regulär, ohne provinzielle Auf-und Abschläge 1636€ Stuier. In D koane 200€. Des konns decht net sein

schofkas
Neuling
29 Tage 3 h

Sorry, warum soll mir der italienische Staat das Auto nehmen was mir nicht gehört. Ich habe es ja nur gemietet !

Andreas
Grünschnabel
29 Tage 4 h

Recht hoben sie

honigdachs
Grünschnabel
29 Tage 30 Min

der boese : wos soll dein spruch ?? i tat ihnan an ordn geben wenn i des irgendwia dorichtat tat is a . wos sich inso suppo staat an versichrungen, umschreibungen, steuer benzin usw verlangt sell kearat zi strofen , obo solong mir südtirola olm gleich zohln und olm die gleichn wählen wert sich nix ändern

RS4
Neuling
28 Tage 23 h

Siech i genauso. I fohr a olte Wixmiehle und zohl mea für Haftpflicht und Steuer als a morz Karre in D mit Vollkasko. Wos laft do folsch kapiert a jedo. Und dei wossn maul fa sequestriern und olba mehr Strofn isch lai do Neid der Besitzlosen bzw. Olte-Wixmiehln-Besitzer wie i 😉

WM
Tratscher
29 Tage 6 h

Gute idee um insere speedbox fanatiker eins aus zu wischen… auserdem zahlen wir in europäischen vergleich eh am meisten steuern von alle …gut so

witschi
Tratscher
29 Tage 4 h

stott die boxn austelln wieder unfongen persönlich die autos kontrollieren und strafen sofort ausstellen und es hat sich ausgetargelt. zum anfang nur ausländische kenntafeln anhalten, vor allen bulgarische, so können die steuerzahler einmal lachen

ex-Moechteg.Lhptm.
Grünschnabel
29 Tage 5 h

Frueher musste man sogar Targa wexeln, wenn bei einem Wohnsitzwexl in eine andere Provinz zog.

Heute bekommt man sogar eine Parkgenehmigung für NUR Ansässige, auch mit ausländischer Targa.

Es scheint mit riesen Schritten alles den Bach runter zu gehn. Alles mühsam Aufgebaute wird einfach verscherbelt. Mir graut.

Kurios
Grünschnabel
28 Tage 1 h

Italien kann eben keinen ausländischen Staat zwingen auf die Einnahmen zum Verkauf dieser Fahrzeuge zu verzichten. Immerhin wedren in diesen Staaten ja die Steuern dafür bezahlt. Würde Italien auch nicht machen wenn es umgekehrt wäre. Also liegt es nicht im interesse von Deutschland, Bulgarien und all den anderen Staaten die bei dieser “ILLEGALITÄT” mitmachen.

Kurios
Grünschnabel
28 Tage 1 h

Ich sags euch um was es diesen Südtiroler Herrschaften geht. Sie fallen so dem Fiskus nicht auf, wenn sie sinnteure Karren im Ausland leasen und diese in Italien mit Mietvertrag aufscheinen lassen.
Dazu kommt noch der Vorteil, dass sie auf Südtiroler Strassen Narrenfreiheit genießen mit ihren ausländischen Kenntafeln. Keine Befürchtung von Verfolgung durch Verwaltungsstrafen bei Übertretung des italienischen Strassengesetzes, wenn sie nicht sofort angehalten werden. Dann würden sie sofort bezahlen müssen und den Führerschein abgeben, wenn vorgesehen. Hier fahren solche Karren Rechtsanwälte, Politiker, Ärzte, Geschäftsleute, Hoteliers, usw.
Bravo Merkel

krakatau
Grünschnabel
10 Tage 11 h

Italien hat die höchsten Steuern für Autos und Versicherungen (und anderes). Deshalb versuchen viele diesem Staat zu entkommen – aus purer Notwehr

wpDiscuz