Saman Abbas(18) hatte sich gegen Zwangsheirat gewehrt – VIDEO

Todesdrohungen und eine Falle: Widerliche Details eines Femizids

Freitag, 18. Juni 2021 | 08:00 Uhr

Novellara – Die Ermittlungen zum Fall der 18-jährigen Saman Abbas förderten weitere hässliche Details ans Tageslicht.

Um die junge Frau auf die aus seiner Sicht „richtige Bahn“ zu lenken, hatte der Vater der 18-Jährigen, die mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit von der eigenen Familie ermordet worden war, dem unerwünschten Freund seiner Tochter sowie dessen Familie mit dem Tod gedroht. Schier unglaublich ist hingegen die SMS-Nachricht, die Saman von ihrer eigenen Mutter erhalten hatte. Erst die flehenden Worte und das Versprechen, den Wünschen der jungen Frau nachzukommen, hätten es ermöglicht, den hinterhältigen Mord in die Tat umzusetzen.

ANSA/Saman Abbas

Die letzten, von den Untersuchungen zum Tathergang ans Tageslicht gebrachten Details lösten selbst bei langgedienten und hart gesottenen Ermittlern tiefes Entsetzen aus. Die seit mehr als eineinhalb Monaten verschwundene Saman Abbas war mit höchster Wahrscheinlichkeit von ihrem Onkel stranguliert worden.

Die 18-jährige, ursprünglich aus Pakistan stammende Frau hatte sich geweigert, wie von ihrer Familie bestimmt einen in Pakistan wohnhaften Cousin zu heiraten. Saman Abbas war deshalb aus der elterlichen Wohnung ausgezogen und hatte ihre Eltern bei den Carabinieri angezeigt. Um einem selbstbestimmten Leben weitab von den sozialen und religiösen Vorstellungen ihrer Angehörigen näherzukommen, hatte Saman in einer geschützten Gemeinschaft Unterschlupf gesucht. Ein weiterer Grund war, dass Saman einem von ihrer Familie abgelehnten jungen Mann – es handelt sich bei ihm um einen 21-jährigen Pakistaner – zugeneigt war.

Allerdings waren die Eltern des 21-Jährigen bald zur Zielscheibe der Angehörigen von Saman Abbas geworden. Zusammen mit sechs weiteren Verwandten hatte der Vater der 18-Jährigen den Wohnort des jungen Pakistaners aufgesucht und seinen in Pakistan lebenden Eltern mit dem Tod gedroht. „Wenn euer Sohn Saman nicht verlässt, werden wir die ganze Familie ausrotten“, so die unmissverständliche Drohung. Aus diesem Grund hatte der junge Mann am vergangenen 9. Februar gegen die Eltern seiner Freundin bei den Carabinieri Anzeige erstattet.

Der ständige Streit mit den Eltern und die Tatsache, dass auch die Familie ihres Freundes bedroht worden war, hatten die Beziehung des Liebespaars sehr belastet. „Warum hat Gott entschieden, dass mein Leben so schwer sein muss? Ich weiß nicht, was ich tun soll, mein Kopf platzt“, so Saman in einer für ihren Freund bestimmten Nachricht. „Du weißt, wie gefährlich es hier für dich ist. Geliebte Saman, geh jetzt zu den Carabinieri“, hatte ihr ihr Freund geantwortet. „Ja, das habe ich mir auch gedacht“, hatte die 18-Jährige kurz vor ihrem Verschwinden erwidert.

Schier unglaublich ist hingegen die SMS-Nachricht, die Saman von ihrer eigenen Mutter erhalten hatte. „Bitte lass von dir hören. Wir liegen im Sterben. Komm nach Hause. Wir werden das tun, was du uns sagst“, so die Textnachricht, die die Mutter von Saman Abbas, Nazia Shaheen, der eigenen Tochter geschrieben hatte. Den Ermittlern der Staatsanwaltschaft und der Carabinieri zufolge hätte die Nachricht mit den flehenden Worten und dem Versprechen, den Wünschen der jungen Frau nachzukommen, dazu gedient, die junge Frau aus der geschützten Gemeinschaft heraus und wieder nach Hause zu locken. Anstatt Verständnis und Entgegenkommen hätte den Ermittlern zufolge im Elternhaus von Saman Abbas auf die junge Frau nur ein eiskalt geplanter und hinterhältiger Mord gewartet.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war Saman Abbas in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Tatsache, dass die Flugtickets nach Pakistan bereits am 26. April erworben worden waren, erhärtet den Verdacht, dass die Bluttat von langer Hand geplant worden war. Über den gewaltsamen Tod der jungen Frau bestehen kaum mehr Zweifel. Auf Videoaufnahmen, die von einer Überwachungskamera des Bauernhofs stammen, sind am Abend des 29. April drei Personen – vermutlich der Onkel und die beiden Cousins des Opfers – zu sehen, die sich mit einer Schaufel und anderen Geräten in der Hand in Richtung der Felder aufmachen. Auf den landwirtschaftlichen Flächen des Bauernhofs sowie in den angrenzenden Gräben wird seit vielen Tagen nach der Leiche der jungen Frau gesucht. Dabei kommen auch Spürhunde und Magnetsonden zum Einsatz.

ANSA /ELISABETTA BARACCHI

Von den Tatverdächtigen konnte bisher nur ein Cousin des Opfers, Ikram Ijaz, gefasst werden. Der in Frankreich verhaftete junge Mann wurde an Italien ausgeliefert. Ikram Ijaz, der derzeit im Gefängnis von Reggio Emilia in Untersuchungshaft einsitzt, konnte – oder wollte – bisher keine zweckdienlichen Hinweise zum Tathergang und zum Fundort der Leiche liefern. Während die Eltern des Opfers sich in Pakistan aufhalten, wird vermutet, dass sich der eigentliche Vollstrecker der Bluttat, Samans Onkel Danish Hasnain, und ein zweiter Cousin noch in Europa befinden.

Der Fall der 18-jährigen Saman Abbas schockiert die italienische Öffentlichkeit. Viele Italiener fragen sich, warum in einigen Familien die Integration gescheitert ist und warum der Staat außerstande ist, junge Frauen, die sich nur nach einem selbstbestimmten Leben sehen, ausreichend zu schützen. Was kann in Zukunft getan werden, um solche schrecklichen Tragödien zu verhindern?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

42 Kommentare auf "Todesdrohungen und eine Falle: Widerliche Details eines Femizids"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
vunmirausgsechn
vunmirausgsechn
Tratscher
1 Monat 8 Tage

leider sind wir in Europa immer noch zu tolerant gegenüber Parallelgesellschaften und das wird von vielen derer als Schwäche angesehen….  

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 8 Tage

das wirst ausgerechnet du wissen, wie das von “denen” gesehen wird.
In Wirklichkeit redest du total am Thema vorbei, weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.
Außerdem war dieses Verhalten in der Zeit unserer Ur- und Ururgroßeltern auch üblich, in Süditalien bis noch vor wenigen Jahrzehnten.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 8 Tage

quilombo

träum weiter …

Kingu
Kingu
Tratscher
1 Monat 8 Tage

@quilombo Ja, auch bei uns gab es solche Zustände, relativiert es nun irgendwelche Missstände oder wie? Keine Ahnung, was du damit ausdrücken willst, jedenfalls zeigen viele französische, deutsche Städte und besonders Wien, dass es sehr wohl eine eigene Dynamik gibt und Parallelgesellschaften, welche die Verfassung nicht schätzen und auch öffentlich mit Flaggenverbrennungen usw. bestimmte politischen Tendenzen aufgezeigt haben, die man sonst eher den Rechtsradikalen zuschreibt. Speziell die Grauen Wölfe usw. wurden sehr lange in Österreich und Deutschland ignoriert und geduldet, natürlich auch deren frauenfeindliches Weltbild.

Queen
Queen
Superredner
1 Monat 7 Tage

@quilombo nur weil man im Mittelalter Hexen verbrannt hat, muss man das heute in EUROPA nicht mehr hinnehmen!!

AnWin
AnWin
Superredner
1 Monat 7 Tage

@quilombo …giftigen Pilzesud getrunken?

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 7 Tage

@ischJOwurscht, und du informier dich

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@quilombo
kleine Statistik
In den letzten 18 Monaten wurden ca. 125 Frauen in Italien von ihren Partnern und/ oder Familien ermordet.
Noch Fragen?????

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 7 Tage

quilombo

Einfach die Zeitung aufschlagen und *Lesen!*

Krotile
Krotile
Superredner
1 Monat 7 Tage

quilombo … das Eine macht das Andere nicht besser! Wer bei uns Leben will, der hat sich auch an die Gesetze zu halten! Zwangsehe ist UNMÖGLICH! Wer darauf nicht verzichten will, der soll wieder nach Pakistan ziehen!

ebbi
ebbi
Superredner
1 Monat 8 Tage

Ich hoffe, die Täter werden mit aller Härte des italienischen Gesetzes bestraft.

Zefix
Zefix
Superredner
1 Monat 8 Tage

ostia sem brauchsch ba so sochn net viel erwortn.Letzer war wenn a stuier net gezohlt hosch sem werd dor stoot giftig

AnWin
AnWin
Superredner
1 Monat 7 Tage

sem waere es besser gewesen einen Bär zu töten,dann schon wird‘s happig!!!!

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Eine unendlich traurige Geschichte, armes Mädchen was sie durchgemacht haben wird! Das sind die Folgen einer Fanatischen Sparte der Religion! Allah gehorchen und wehe wer sich weigert! Möge sie ruhen in Frieden.Was mich geschockt hat, die Eltern sind nach Pakistan mit einem Lächeln am Flughafen zurück!

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 8 Tage
das hat mit Allah überhaupt nichts zu tun, genausowenig wie mit Religion. Das sind einfach archaische Bräuche, welche bei manchen Familien immer noch überleben. Diese Bräuche sind ganz im Gegensatz zur Religion und dem was Allah sagt. Die Religion ist immer nur eine billige Ausrede, oder glaubst du im tiefgläubigen Sizilien hatte die “fuggina” etwas mit Religion zu tun? Oder die Mafiabosse, welche ihren Mitgliedern nahelegen immer die Sonntagsruhe einzuhalten und die Messe zu besuchen? Das mit “unseren Werten” ist eine leere Floskel, weil wir die allerletzten sind, die irgendeinem anderem Volk irgendetwas von Werten erzählen können. Es genügt zu… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@quilombo kenne die Arabische Kultur sehr gut! Eine Interpretation der Fanatiker, oder warum glaubst sprengen sich die Kamikaze im Namen Allahs in die Luft und nehmen dabei anderen Menschen das Leben!

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 8 Tage
@Trina1, ganz offenbar kennst du von der arabischen Kultur sehr wenig oder gar nichts. Von einer Milliarde und 500 Millionen Arabern, wie viele sind Kamikaze? 0,0000….? Das ist dasselbe wie wenn ich sagen würde ich kenne die Europäer sehr gut, und bringe als Beispiel die Mafia. Sicher gibt es sogar viel mehr Mafiosi als Attentäter bei den Arabern. Überhaupt scheinst du eine ziemliche Konfusion zu haben. Zuerst redest du von Allah, dann von den Arabern. Aber diese Familie sind keine Araber, sondern Pakistaner, und ob sie Muslime sind, oder Christen, oder Buddhisten, Ateisten, weiß man auch nicht. Es geht hier… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@quilombo auf deinen Roman zu antworten fällt mir schwer! Solltest du es nicht wissen, dann informierst du dich: sie war in einem geschütztem Heim untergebracht , verweigerte die Zwangsheirat und wollte vom Islam austreten! Pakistan war ihre Heimat ja!

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 7 Tage

@Trina1, du hast doch angefangen von Muslimen und Arabern zu reden nicht ich. Aber das ist ein Frauenmord, davon gibt es in Italien einen alle 2,75 Tage. Das ist grauenhaft, hat aber absolut nichts mit der Religion, mit Arabern oder mit Pakistanern zu tun, sondern mit Maschilismus. Ist das so schwer zu verstehen?
Oder anders herum, wieviele von den 133 Femiziden im Jahr 2020 geht wurde von Arabern, Pakistanern oder Muslimen begangen? Verstehst du jetzt, daß es da keinen Zusammenhang gibt?

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@quilombo Ein Meinungsaustausch sollte auf einer respektvollen Basis stattfinden .Was das Pakistanische Mädchen betrifft,kann ich nur das schreiben was die Medien berichten und nach den Aussagen von ihrem minderjährigen Bruder! Muslime gibt es auf der ganzen Welt und wie bei jeder anderen Religion sind halt auch Fanatiker dabei.Auch ohne Religion gibt es immer noch das Patriachalische Verhalten Weltweit!

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 7 Tage

@Trina1, genau das ist es eben, nicht ein Volk oder eine Religion sind die Ursache.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@quilombo jetzt haben wir uns verstanden!

Krotile
Krotile
Superredner
1 Monat 7 Tage

quilombo …. in Pakistan sind Frauen und Mädchen nichts wert! sie werden missbraucht, verkauft, verheiratet ……. sogar die Schulbildung wird vielen verweigert! In der Grundschule meiner Tochter gab es einen Fall: die Eltern meinten sie würden evtl. ihre Söhne zur Schule schicken – ihre Tochter brauche keine Schule! noch Fragen?

Oracle
Oracle
Tratscher
1 Monat 8 Tage

… leider sind wir in Europa viel zu tollerant und wollen es allen Recht machen, anstatt auf unsere Werte zu bestehen. Das beginnt bereits beim Nikolausfeiern im Kindergarten oder beim Kreuz in der Schule. Es sollte heissen: willst du hier leben, dann nach unseren Regeln. Leider ist dem nicht so und wir haben dann diese Parallelgesellschaften und dann ist sowas möglich, leider …. diesen archaischen Herren sollte man allen bei der Arbeit eine Frau als Vorgesetzte vorschreiben, sicherlich ist aber auch die Mutter der Vermissten nicht zu verteidigen….

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 8 Tage

Onfoch lei traurig! 😪
Mi widern selle Memmen onfoch lei on und de Feiglinge solletn noch ihrer hochgepriesenen Scharia bestroft werdn.

Brummbaer
Brummbaer
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Einfach schauderhaft und unendlich traurig für das Mädchen und ihren Freund! Hoffentlich werden die Täter für ihre abscheuliche Tat bestraft!

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 8 Tage

Furchtbar 😔
Das die Eltern sowas gemacht haben… zeigt, dass die Religion die Macht hatte über sie (Fanatismus) und die Liebe zum Kind verloren gegangen ist… 😢

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 8 Tage

du auch mit dieser fixen Idee der Religion. Wenn also jemand ein Mitglied seiner Familie umbringt, dann war es wegen der Religion.

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 7 Tage

@quilombo… Fanatismus hat mit Glaube gar nichts mehr zu tun.. Ist egal welcher Religion sie angehören…
Richtige Gläubige lieben ihre Mitmenschen und bringen niemand um… 🙏

MickeyMouse
MickeyMouse
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

@ebbi, Ihr Ernst? Mit aller Härte der italienischen Gesetze? Wieviele von den Mördern wandern lebenslang in den Knast? Da werden vorher psychiatrische Gutachten erstellt, mildernde Umstände gewährt usw…..!

blabla
blabla
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Wahnsinn,wia konn man lei so eppes tean.Und die Mama lockt sie a nou..des isch soooo kronk.😔Mir kimp zu 🤮 wenn i dei Gsichtor sig!!!

Leonor
Leonor
Superredner
1 Monat 8 Tage

Mir kommt vor sie brauchen ihre Gehirnwäsche. Dass wir nimmer im 18. Jahrhundert leben sie.

george
george
Superredner
1 Monat 8 Tage

Immer wenn Religion, Tradition und Primitivität zusammen wirken, bitte Beine in die Hand nehmen und schnell rennen. Europa (das sog. christliche Abendland) braucht übrigens gar nicht so zu tun, als sei es weiß Gott wie weiterentwickelt. Die ähnlich unerträglichen katholischen Bevormundungen sind noch nicht lange Geschichte, und Primitivität gibt es auch zuhauf.

Staenkerer
1 Monat 8 Tage

erschreckend diese Vorkommnisse und frustrierend das den Täter nicht mehr passiert!
armes junges Paar, schade um der junge Frau und schode a um den jungen Mann da so um seine Liebe betrogen wurde!

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Lieber würde ich mein eigenes Leben opfern, als das meiner Tochter.

StreetBob
StreetBob
Superredner
1 Monat 7 Tage

Die Integration isch nit gescheitert. Hallooooo amol aufwochn!!!
Gewisse Petsonen/Familien/Cläne WOLLEN sich nit integrieren. Integration geat fa beide Seiten aus!!!!!

Supergscheider
Supergscheider
Superredner
1 Monat 7 Tage

Wie muss sich wohl eine Mutter fühlen, ihre eigene Tochter in den sicheren Tod zu locken?
Mir tun diese Menschen leid,die ihre eigenen Kinder wegen ihrer Vorstellung vom Leben umbringen müssen !

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Supergescheider
Wenn sie was gefühlt hätte, dann hätte sie das nicht gemacht. Keine normale Mutter könnte das.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 7 Tage

supergscheider@

nichts leichter als das, man muss nur kein *GEWISSEN* haben, dann geht alles!

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 7 Tage

@supergscheider…solche Menschen verdienen kein Mitleid…

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 8 Tage

Ich wuesste wie umgehen mit dem Moerder und dessen Gehilfen, aber das darf ich hier leider nicht posten!

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Eies verstehe ich immer noch nicht. Die Eltern standen wegen der organisierten Zwangsheitat ja vor Gericht. Wieso ist da keine vernüftige Strafe ausgesprochen worden? Zwangsheirat ist mit Menschenhandel gleichzustellen.

wpDiscuz