Sie bekam gleiches Bußgeld wie Wildpinkler – VIDEO

Venedig: Barbusiges Model zu 3.333 Euro Strafe verdonnert

Freitag, 05. Mai 2017 | 08:13 Uhr

Venedig – Dass Vergehen gegen den öffentlichen Anstand tiefe Löcher in die Brieftasche reißen können, hatte als finanziell schmerzhafte Erfahrung erst vor wenigen Tagen ein wildpinklender Klausner machen müssen – Südtirol News berichteteDer Vorfall hatte im Forum eine heftige Diskussion ausgelöst. Besondere Kritik hatte dabei die überaus hohe Geldbuße von 3.333 Euro geerntet, die von vielen als unverhältnismäßig hoch erachtet worden war.

Twitter/Venezia

Ironischerweise wurde nun in Venedig eine Frau wegen des gleichen „Verbrechens“ zu exakt der gleichen Geldstrafe verdonnert. Nur war der Grund ganz ein anderer. Die Frau – wie es sich später herausstellen sollte, handelte es sich bei ihr um ein Model – war von der Stadtpolizei von Venedig dabei erwischt worden, wie sie sich barbusig auf einer pittoresken Brücke über einen Kanal mitten zwischen den Touristen fotografieren ließ. Die verdutzten Polizisten setzten zum Leidwesen der Touristen, die selbst ihre Smartphones gezückt hatten, dem Fotoshooting ein jähes Ende und brummten der halbnackten Schönheit eine hohe Geldstrafe auf. Zudem muss in Venedig jedes Fotoshooting von der Gemeindeverwaltung genehmigt und für die Besetzung öffentlichen Raumes die entsprechenden Gebühren berappt werden. Da dies ebenfalls nicht der Fall war, könnten auf das Model und ihrem Fotografen weitere Strafzahlungen hinzukommen.

Twitter/Venezia

Von den Nacktmodells, die, wie mehrere Augenzeugen berichten, bereits seit einigen Tagen besonders am frühen Morgen Venedig bevölkern, ist die barbusige Venus allerdings die erste, die erwischt und bestraft wurde. Alle anderen konnten bisher rechtzeitig flüchten. So war es auch mit den beiden nur mit einem venezianischen Mantel bekleideten Schönheiten, die der ungläubig staunende Hobbyfotograf und „Erzähler“ Venedigs, Philippe Apatie, mit seinem Objektiv einfing. In einem anderen Fall hingegen trug ein Model, das sich zur Freude der Fotografen auf der Promenade neben einem Kanal ablichten ließ, nachdem sie sich des Höschens entledigt hatte, nur mehr hochhackige Lederschuhe und eine venezianische Maske.

Stamattina… Questo non l'avevo ancora mai visto in piazza !!

Pubblicato da Philippe Apatie su Mercoledì 26 aprile 2017

Da sich die Sichtungen häuften und viele waschechte Venezianer gegen die „Nacktplage“ zu protestieren begannen, beschloss die Stadtpolizei, gleich wie im Fall des Models, in Zukunft hart durchzugreifen. Wie ihr Kommandant, Marco Agostini, berichtete, wurden auch Ermittlungen eingeleitet. Dabei stellten die Beamten der Stadtpolizei Venedig fest, dass in den sozialen Netzwerken von mehreren Fotografen ein „Nacktfotowettbewerb mit sexy Frauen“ lanciert worden war. Dass Venedig als Hintergrund eine besondere Rolle spielen würde, galt dabei von vornherein als ausgemacht.

Die Strafen machen die Fotoshootings allerdings noch reizvoller und pikanter, als sie ohnehin schon sind. Models und Fotografen scheinen am Katz- und Mausspiel mit den Stadtpolizisten Gefallen gefunden zu haben.

Und was meinen unsere Leser? Wer verdient sich die Strafe weniger? Der Wildpinkler oder die barbusige Schönheit?

Von: ka