Lagunenstadt führt Drehkreuze ein – Linksaktivisten verräumen sie – VIDEO

„Venedig ist kein Luna-Park“

Dienstag, 01. Mai 2018 | 08:11 Uhr

Venedig – Die Lagunenstadt, die wie kaum ein anderer Ort auf dieser Welt von Touristen überlaufen wird, versucht dem stetigen Zustrom von Besuchern Herr zu werden. Um zu verhindern, dass die Anzahl der Touristen ein kritisches Maß übersteigt, führte die Stadtregierung letzte Woche an zwei Stellen Drehkreuze ein. Falls zu viele Besucher in die Lagunenstadt strömen, werden die beiden Zugänge einfach von der Stadtpolizei geschlossen und die Touristen auf alternative Routen umgeleitet.

Facebook/Laboratorioccupato Morion

Mit dieser einschneidenden Maßnahme, so Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro, soll für Einheimische und Touristen die Sicherheit verbessert und die Lebensqualität erhöht werden. Böse Zungen behaupten hingegen, dass diese Maßnahme vor allem dazu diene, die Tagestouristen, die weniger Geld in der Lagunenstadt lassen, „abzuwimmeln“ und von den interessantesten Sehenswürdigkeiten fernzuhalten. Andere Kritiker hingegen meinen, dass mit solchermaßen gestalteten Zugängen, Venedig immer mehr einem Freizeit- und Themenpark gleiche und keine freie und lebenswerte Stadt mehr sei.

ANSA

Die härtesten Gegner der „kinokassenähnlichen Barrieren“ aber sind lokale Linksaktivisten der No Globalbewegung. Am Sonntagvormittag begaben sich mehrere Dutzend linke Aktivisten zu einem der Check Points – jenem am Fuß des Ponte di Calatrava auf dem Romplatz – um gegen die „Barrieren“ zu demonstrieren. Die No Globaldemonstranten räumten die Drehkreuze zur Seite und bedeckten sie mit Schriftzügen und Transparenten. „Venedig ist keine Naturoase, wir sind nicht am Aussterben“, „Venedig ist kein Luna Park“ und „Es braucht Wohnungen, keine Check-Points“ stand auf den Tüchern zu lesen. In einer veröffentlichten Aussendung kritisierten die Aktivisten die Barrieren und sprachen davon, dass der „beschrankte Zugang“ die Stadt zu einem Freizeitpark degradiere und die Freiheit aller Menschen einschränke. Auch der einheimische Venezianer werde – so die Linksaktivisten der No Globalbewegung – seiner Stadt enteignet.

ANSA/RICCARDO GREGOLIN

Trotz einiger „heißer Momente“ vermieden Stadtpolizei und Carabinieri eine Konfrontation mit den Demonstranten. Wenige Stunden später wurden die Drehkreuze wieder hergestellt. Der Bürgermeister hingegen dankte allen Ordnungskräften, erwiderte den No Globals, dass er sich weder provozieren noch aufhalten lassen werde, und bekräftigte seinen Entschluss, die Touristenströme so zu regulieren, dass ein besseres Leben und ein Mehr an Sicherheit für alle Venezianer und Touristen möglich werde.

Venice (Italy) – turnstiles dismantled by activists.After the decision of the mayor of Venice to put turnstiles at the entrance of the city, a group of local activists decides to dismantle them. «Venice is a real city, not a theme park! We don't need check points and we don't live in a reservation. We need effective housing policies to stop massive displacement of inhabitants!»

Pubblicato da Globalproject.info su domenica 29 aprile 2018

Angesichts des Touristenstroms in die Lagunenstadt wird das Kräftemessen zwischen Gegnern und Befürwortern der „beschrankten Eingänge“ weitergehen. Ähnliche Probleme, mit denen Venedig fast das ganze Jahr zu kämpfen hat, betreffen an einigen Spitzentagen auch Südtirol.

Sollte auch in Südtirol an manchen Tagen und an einigen Orten die Besucherzahl beschränkt werden?

Facebook/Laboratorioccupato Morion

 

 

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "„Venedig ist kein Luna-Park“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
xXx
xXx
Tratscher
24 Tage 4 h

Südtirol mit Venedig zu vergleichen, was Touristen Mengen angeht ist lächerlich.

In Südtirol sind die Probleme, wenn überhaupt, Hausgemacht. Große Touristen Mengen auf einen Haufen, werden nur von den Veranstaltungen wie Weihnachtsmarkt und co. angezogen. Ansonsten haben wir einen sehr gut funktionierende und aufgeteilten Tourismus.

Venedig ist praktisch das ganze Jahr über überrannt so wie unsere Städte bei Weihnachtsmärkten. Kommen dann noch Veranstaltungen dazu, wie Karneval, kann man sowieso nicht mehr landen.

Ich möchte dort nicht wohnen oder Hausbesitzer sein, kann die Einheimischen von Venedig gut verstehn.

diegoN
diegoN
Neuling
23 Tage 21 h

Dann fahr im Sommer mal zum Pragser Wildsee. Viel Glück.
Zu Venedig: die sollten als erstes mal die großen Kreuzschiffe aussperren und auf Qualität bei den Läden setzen. Es kann nicht sein dass chinesische Geschäfte die Hauptwege dominieren.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

Ein paar Ausnahmen gibt es schon – vor allem zeitlich begrenzte.

Leitwolf
Leitwolf
Grünschnabel
22 Tage 15 h

@diegoN Da gib ich dir vollkommen Recht. Jeder halbwegs normale Einheimische fährt im Sommer werder ins Puster- bzw. Grödnertal oder besucht zu Weihnachten einen derWeihnachtärkte. Schade muss ich sagen aber ich tu mir den Stress nicht an obwohl es manchmal schon schön wäre.

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
24 Tage 3 h

Eine Beschränkung der Betten/Zimmer würde evtl auch reichen… Auch wenn es bestimmten leuten nicht passt, aber immer mehr Zimmer und größere Hotels in einer Grgend die heute schon überlaufen ist geht nichtmehr…

Gredner
Gredner
Superredner
24 Tage 2 h

In Venedig sind nicht die Hotels überbucht bzw. zu viele Betten. Es gibt aber zu viele Tagestouristen. Diese überrennen die Stadt nur für wenige Stunden und hinterlassen ihren Müll – am Abend ist die Stadt dann wieder menschneleer.

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
24 Tage 30 Min

@Gredner mai ontwort geat a af di froge zu südtirol

oli.
oli.
Universalgelehrter
23 Tage 23 h

Wenn nur der Hafen mit den ganzen Kreuzfahrt Touristen zu wäre , dann gäbe es das Problem nicht .
Hotels , Pensionen sind nicht so viele, aber ein Schiff bringt gleich 3 bis 4000 Personen nach Venedig .

Staenkerer
23 Tage 22 h

@Gredner genau! in venedig konsumiert long nit jeder der hinfohrt! dort herrscht stunden und tagestourismus der zu, zu viele prozent höchstens a poor € fürs tragetto und dem klo hintnlossn de long nit de kostn der müllentsorgung und instondholtung des “wege”netzes ausreicht!
i wor im dezember untn, sem hot man de schönheit und ober a de anfälligkeit der stodt gsechn, da es gfühl in an qwirrlenden ameisenhaufn zu sein, wegfiehl!

elmike
elmike
Grünschnabel
24 Tage 4 h

In 50Jahren kann man dann die Drehkräuze im Tauchgang betrachten, da die Stadt dort eh schon halb im Meer verschwunden ist! Wozu denn neue Wohnungen???

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

Die Drehkreuze erhöhen das Gewicht und drücken die Stadt nach unten 😜

der echte Aaron
der echte Aaron
Tratscher
23 Tage 22 h

Linksaktivisten sind immer nur auf Radau und Gewalt aus, akzeptieren keine andere Meinung und Interessen. Meinungsfreiheit ist ihnen ein Fremdwort. 

Blitz
Blitz
Superredner
23 Tage 19 h

Eben links= realitätsverweigernd !

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

Links isch auf Südtiroler Dialekt Ling! Des sog olls!

Tabernakel
23 Tage 19 h

Rechtsaktivisten sind immer nur auf Radau und Gewalt aus, akzeptieren
keine andere Meinung und Interessen. Meinungsfreiheit ist ihnen ein
Fremdwort.

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
23 Tage 16 h

gut gekontert Tabu 😂😂😂😂

der echte Aaron
der echte Aaron
Tratscher
23 Tage 14 h

@Tabernakel
dann sagen sie mir mal wann das letzte mal Rechtsaktivisten randaliert haben?? und wie oft ?

Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
24 Tage 2 h

Jo, unbedingt a in die Dolomiten Drehkreize einfiahrn. Wenn wianiga Touristn af die Berge augnsteign, kuggln a wianiga ocha.

OrB
OrB
Universalgelehrter
24 Tage 4 h

Richtig so

witschi
witschi
Universalgelehrter
24 Tage 4 h

südtirol auch nicht

Adolf30
Adolf30
Neuling
23 Tage 20 h

Kems zu mir noch Südamerika her,do zoag i enk schianere Platzln gonz ohne Touristen….

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
23 Tage 14 h

Wenn die Touristen ob der sich mehrenden Schikanen ingalin nimmer blicken lassen, dann könnt ihr die Drehkreuze vor euren Stadtlen aufstellen, weil dann kommen wir nämlich aus den Tälern zu Euch um Arbeit zu suchen – dann wird’s spannend…

redbull
redbull
Grünschnabel
23 Tage 16 h

die so genannten “Linksaktivisten” der no global bewegung sind nix anderes als Teile der Linksextremen antifa- black blocks. sie sind auch bekannt für Sachbeschädigungen, körperverletzung, Drohungen und brandanschläge sowie für große Randale bei den G8 gipfeln. Diese leute sind verfassungs-und staatsfeindliche kommunisten. aktivisten hi gegen wäre friedliche demonstranten, die mit diesem gesocks nichts gemeinsames haben.

StreetBob
StreetBob
Tratscher
23 Tage 6 h

Wenn amol die Drehkreuze stean, weart a pollamol Eintritt verlongt wearn…. sell losst donn die Kassen klingeln…..

oli.
oli.
Universalgelehrter
10 Tage 15 h

Von den Tagestouristen eine Gebühr von 20 € pro Person und das Geld für den Erhalt von Venedig und billige Wohnungen für Einheimischen venizianer.

wpDiscuz