Mutter und Vater von Polizei wegen Kindesaussetzung angezeigt

Verstörend: Betrunkenes Paar zieht mit fünfmonatigem Baby durchs Nachtleben

Dienstag, 19. März 2019 | 08:02 Uhr

Turin – Dank der Aufmerksamkeit zweier Passanten gelang es der Polizei, einem fünfmonatigen Baby ein grausames Schicksal zu ersparen. Als zwei Ortsansässige sahen, wie ein schwer betrunkenes Paar zuerst ein wenige Monate alten Buben wie eine Einkaufstasche in den Kofferraum steckte und dann in das Auto einstieg, verständigten sie die Polizei. Dem verantwortungslosen Paar, das mit dem Baby in der Tragetasche stundenlang durch das Turiner Nachtleben gezogen war und sich dabei vollkommen betrunken hatte, wurde das fünfmonatige Kind genommen.

fotolia.de/gudrun

Als zwei Ortsansässige mitten in der Nacht nach Hause zurückkehrten, trauten sie ihren Augen kaum. Wenig entfernt nahmen sie zwei offensichtlich vollkommen betrunkene Gestalten – ein Mann und eine Frau – wahr, wie sie mit einem kleinen Baby in der Tragetasche durch das Zentrum von Turin schwankten. Sich gegenseitig haltend und sich an den Hauswänden abstützend versuchten sie, ihren geparkten Pkw zu erreichen, den sie Stunden zuvor in der Nähe abgestellt hatten. Dabei riskierten sie sogar, das Kind auf die Straße fallen zu lassen. Am Fahrzeug, einem Fiat Panda, angekommen, sahen die beiden Passanten, wie der Vater das Baby wie eine volle Einkaufstasche in den Kofferraum, in dem bereits ein großer Hund war, steckte. Gleichzeitig war zu erkennen, wie die Mutter mit sichtlicher Mühe in das Auto stieg.

„Wir konnten gegenüber dieser Szenerie nicht gleichgültig sein. In diesem Zustand hätten sie nie und nimmer fahren können. Wir verständigten sogleich die Polizei“, so die beiden Ortsansässigen später gegenüber Lokalmedien.

APA/DPA/KLAUS-DIETMAR GABBERT

Noch bevor die beiden Betrunkenen ihren Panda starten konnten, traf auf dem Parkplatz eine Polizeistreife ein. Der 40-jährige Vater und die 25-jährige Mutter erzählten den Beamten, dass sie nicht vorgehabt hätten, mit dem Auto nach Hause zu fahren, sondern sich nur auf die Sitze gesessen hätten, um sich auszuruhen. Tatsächlich war beim Eintreffen der Streife weder der Motor am Laufen, noch steckten die Zündschlüssel im Zündschloss. Aus diesem Grund wurden die beiden Betrunkenen nicht wegen Trunkenheit am Steuer angezeigt.

apa

Weit schwerer hingegen wog die Anzeige wegen Kindesaussetzung. Da die Eltern zu betrunken waren, um sich um ihren fünfmonatigen Buben zu kümmern und für seine Sicherheit zu sorgen, wurde ihnen ihr kleines Kind vorläufig abgenommen und einer Wohngemeinschaft der Sozialdienste übergeben. Diese vom Zivilrecht vorgesehene Maßnahme, die das Kindeswohl in den Vordergrund stellt, wurde getroffen, da sich das Baby offensichtlich in Gefahr befand. Der „Zustand“, in dem sich Mutter und Vater befanden, war in der Tat unbeschreiblich. Die beiden Eltern, die bei ihrem stundenlangen Trip durch das Turiner Nachtleben immer das kleine Kind bei sich hatten, waren dermaßen alkoholisiert, dass sie, während die Polizeibeamten ihre Personalien aufnahmen, vor diesen einschliefen.

Nur den aufmerksamen Passanten und der Polizei war es zu verdanken, dass es bei einer Anzeige und der Zwangsmaßnahme, das Baby seinen Eltern zu nehmen, blieb. Allen Beteiligten war in dieser Nacht bewusst, dass dieser Fall unglaublicher Verantwortungslosigkeit der Eltern schnell hätte zu einer Tragödie führen können.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Verstörend: Betrunkenes Paar zieht mit fünfmonatigem Baby durchs Nachtleben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Südtirolnews, bitte zu meinem Kommentar folgendes hinzufügen: Ich hoffe auf das Herz der Mütter, damit so etwas nicht wieder geschieht denn Sie sind es, die dieser Welt noch Vernunft geben können.

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

@Pacha. Danke im Namen aller Mütter. Als Mutter hoffe ich, dass das Paar die Kraft und das Durchhaltevermögen hat einen Entzug durchzuziehen, um dann mit dem Kind ein ganz normales Familienleben leben zu können. Dem armen Kind ist das zu wünschen und den jungen Eltern auch, dass sie jemand gut begleitet,damit sie aus dem Sumpf herausfinden.

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

https://www.suedtirolnews.it/user/denkbar/

ob sie das Schaffen diese Eltern?
ich sehe da wenig Hoffnung, die haben das sicher nicht das erste mal gemacht!

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

jo die mando sans et

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@denkbar bitte junge eltern der wor oddo isch 40 und sie 25 sem wert woll amo do groschn gfoll san ?🔔🔔

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

@mithirnundherz . Wer über die beiden H’s verfügt sucht nicht das Haar in der Suppe. Mal abgesehen davon hapert es auch mit den Deutschkenntnissen, denn jung heißt auch, erst seit kurzem.

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

naja, nicht gut, aber besser als allein zu hause lassen

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

aristoteles
Hä…? Wenn saufen wichtiger ist als das Kind, sollte man keine in die Welt setzen.

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

https://www.suedtirolnews.it/user/waltraud/

das wäre sehr vernünftig!

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Menschen gibt es da fehlen einem die Worte.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

ohne worte….armes kind….

zockl
zockl
Superredner
1 Monat 3 Tage

…da müssten aber viele ihre Kinder abgeben😜

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Wenn diese Eltern(?) in verschiedenen Bars getrunken haben, dann frage ich mich schon, was sich die Barbetreiber oder Kellner gedacht haben. Nur Profit 💰💴💵💷💰💰

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

https://www.suedtirolnews.it/user/bauchnoblwollwuzl/

den Barbetreibern die Lizenz entziehen, wo ist der Questor?

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

wer weis womeglich homsis unton tisch vosteck und es wor soffl laut dass man es net weinen kert hot 😞😞😞😢😢 oddo gor irgntwo ogelegg.. 😮😮😮😟😟😟😫😫😫

Staenkerer
1 Monat 2 Tage

do hat a pipsender kindersitz a nit gholfn!
ormes kind, i hoff de eltern kemmen zu vernunft!

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

https://www.suedtirolnews.it/user/staenkerer/

glaube nicht daran….. bzgl. Vernunft, das Kind ist kein Gegenstand!
Ein Tappetenwechsel wird diesem Kind sicher nicht Schaden!

Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Das ist bei weitem nicht ein Einzelfall. Immer wieder ist zu lesen, wie Kleinkinder auf nächtliche Vergnügunstouren mitgenommen werden und sogar im Auto allein zurückgelassen werden. Das ist das Resultat unserer ICH bezogen Gesellschaft.

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

do gibbe do vollkommen recht heinte tscheckns viel leit et wose im lebn unstell mit ihman rücksichtslosn voholtn obbo de leit homse hot als kind kuggl gelot und aso ginse olm weita die generazionen was hänschen nicht lernt lernt HANS nimmermer.. und alkohol in der schwongoschoft isch et guit anet a schluck prosecco..

Krissy
Krissy
Superredner
1 Monat 2 Tage

Armes Baby … solche ##!!!** sollte man ***, damit sie nie mehr die Möglichkeit haben Kinder in die Welt zu setzen.

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

Es gibt Familien, die sich auf dieses Kind freuen werden!
Ich hoffe dass dieses Kind neue Eltern bekommen wird.

SneakyBoi
SneakyBoi
Neuling
1 Monat 2 Tage

Ja mein Gott, sie wollten ja nicht fahren. Diese übertriebene Behüterei, kein wunder dass Leute heutzutage bei jedem Piecks gleich plerren.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

SneakyBoy
Finden Sie es in Ordnung, ein Baby über mehrere Stunden in Bars rumzuschleppen?

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Das Kind gehört in verantwortungsvollere Hände.
Übrigens auch der Hund.

MN2778
MN2778
Neuling
1 Monat 2 Tage

I frog mi echt welche Gehirnamputierten Südtiroler/Leser bei manchen Kommentaren minus drücken? Sicho a selche de man als Kind a poor mol folln gelot hot…

wpDiscuz