Unglaublicher Weinpanschskandal – 900 Tonnen Zucker beschlagnahmt – VIDEO

Zucker “schwarz” aus dem Osten importiert und an Kellereien verkauft

Sonntag, 29. April 2018 | 07:57 Uhr

Carinaro – Die Finanzwache von Caserta deckte nach umfangreichen Ermittlungen einen unglaublichen Fall von Weinpanscherei auf. Im Mittelpunkt des Skandals stand eine verbrecherische Organisation mit Sitz in Kampanien, welche auf illegale Weise Zucker aus Serbien und Slowenien importierte und diesen „schwarz“ an Produzenten von Billigweinen in Apulien, Sizilien und Venetien weiterverkaufte. Der Zucker diente dazu, auf verbotene Weise den Alkoholgrad der Billigweine anzuheben.

Nach umfangreichen Ermittlungen, die noch nicht abgeschlossen sind, gelang der von der Staatsanwaltschaft von Neapel koordinierten Finanzwache von Caserta ein harter Schlag gegen die „Weinpanschermafia“. Die Untersuchungen, die in Zusammenarbeit mit dem ICQRF (Ispettorato Centrale della tutela della Qualità e della Repressione Frodi dei prodotti agroalimentari – Zentralinspektorat zum Schutz der Qualität und zur Unterdrückung von Fälschung von landwirtschaftlichen Produkten, Anmerkung der Redaktion) führten zur Festnahme von vier Personen.

Guardia di Finanza Caserta

Im Rahmen der Aktion beschlagnahmte die Finanzpolizei Immobilien, Wertpapiere, Konten und Anteile an Gesellschaften im Wert von insgesamt zwölf Millionen Euro. Insgesamt wurden 36 Personen wegen verschiedener Delikte wie Bildung einer kriminellen Vereinigung, betrügerischer Handlung bei einer Handelstätigkeit, Verkauf von nicht authentischen Lebensmitteln, unwahre Angabe in Meldungen, Falscherklärung mittels Gebrauch von Rechnungen nicht existierender Überweisungen, unterlassener steuerrechtlicher Meldung, Ausgabe von Rechnungen nicht existierender Überweisungen sowie Geldwäsche ins Ermittlungsregister eingetragen.

Das „Geschäftsmodell“ der verbrecherischen Organisation war denkbar einfach. Sie importierte auf illegale Weise Zucker aus Serbien und Slowenien und verkaufte diesen „schwarz“ an Produzenten von Billigweinen in Apulien, Sizilien und Venetien weiter. In der „Zentrale“ des kriminellen Unternehmens, einer Lagerhalle in Carinaro bei Caserta in der süditalienischen Region Kampanien und in einem weiteren Lager in Formigine bei Modena, wurden von den Finanzbeamten nicht weniger als insgesamt 900 Tonnen aus Slowenien und Serbien stammender Zucker beschlagnahmt.

Als Köpfe der Verbrecherclique konnten zwei Brüder, Santo und Antimo Aimone, aus Sant’Antimo bei Neapel identifiziert werden. Die Beamten der Finanzwache stellten fest, dass die beiden Brüder und ihre Kinder ein Netzwerk von Briefkastenfirmen auf die Beine gestellt hatten, deren einziger Zweck es war, mittels falscher Rechnungen tonnenweise Zucker aus dem Osten nach Italien einzuführen. Anschließend wurde der Zucker „schwarz“ zu weit unter marktüblichen Preisen an Produzenten von Billigweinen aus halb Italien verkauft. Dank der illegalen Beigabe von Zucker „besserten“ Letztere den Alkoholgehalt ihrer qualitativ dürftigen Weine auf. Laut ersten Erkenntnissen handelte es sich beim verbrecherischen Treiben „nur“ um Betrug, Konsumenten kamen nicht zu Schaden.

Bei der Staatsanwaltschaft und der Finanzwache ist die Freude über den Fahndungserfolg groß. Wieder einmal erwies sich, dass eine Kombination von Telefon- und Videoüberwachung zusammen mit dem Abgleich von Lieferpapieren und Rechnungen zu konkreten Ermittlungsergebnissen führte.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Zucker “schwarz” aus dem Osten importiert und an Kellereien verkauft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
25 Tage 22 h

Verbrecher !!!

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
25 Tage 19 h

Verbrecher sind das eher nicht, Betrüger ist die Bezeichnung die am besten zutrifft!
Jeder der Billigwein (gilt generell Billigstprodukte) kauft müsste wissen dass irgendwie durch Tricks dieser Preis zustande kommt.

enkedu
enkedu
Kinig
25 Tage 17 h

@PuggaNagga Du zweifelst dass ein betrüger ein verbrecher ist? das sind obendrein unverbesserliche idioten. die weinwirtschaft der region kann sich bedanken.

Staenkerer
25 Tage 15 h

@PuggaNagga stimmt! ober es gib viel schlimmeres “gepantsche” zum streckn und “verbessern” als zucker im wein! ob gezuckert mit billig und schlechter gleichzusetzt isch woas i nit, (sooft trink i nit wein und wenn nor a guats tröpfl,) de traubn kennen jo decht in ordnung sein, der zuckergeholt fahlt holt und damit de alkigrade!

naaa .. im wein soll oanfoch traube drinn sein und sunscht nix und
vor ollem soll den geschmuggl vom osten a riegel vorgschobn wern!

raunzer
raunzer
Tratscher
25 Tage 22 h

Ich werde mich umgehend mit dem Begriff “Fusl” auseinandersetzen und die gewonnenen Erkenntnisse hier bekannt geben. 

ivo815
ivo815
Kinig
25 Tage 21 h

Prosit

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
25 Tage 23 h

bella italia

Paul
Paul
Superredner
25 Tage 23 h

guate DOCG – WEINE

Staenkerer
25 Tage 19 h

als glühwein müaßat der woll guat gien … dersport man sich in zucker …

zockl
zockl
Superredner
25 Tage 18 h

man sollte diesen ganzen “Wein”, der zu Schweinepreisen in tausenden Läden verscherbelt wird, nicht mehr kaufen und nur noch saubere Ware von bekannten Erzeugern vor Ort kaufen – den Handel meiden wie die Pest

Staenkerer
25 Tage 19 h

jo,nor🍷prost! so longsom scheint es ihnen ernst zu sein mit dem kompf gegen de mafia!

Norbi
Norbi
Tratscher
25 Tage 17 h

@ Staenkerer
do gehts net darum ob es ihnen ernst wird etwas gegen die Mafia etwas zu zum, das ist wie bei vielen anderen Sachen auch ohne Erlaubnis von der Regierung darfst nichts tun ansonsten machst dich strafbar

Chichifaz
Chichifaz
Tratscher
25 Tage 21 h

a setta leps!

Staenkerer
25 Tage 14 h

des hot decht mit leps nix zu tien!

Adolf30
Adolf30
Neuling
25 Tage 17 h

Ah deswegn hon i in dor letztn Zeit olbn miasn afn Heisl rennen…

wpDiscuz