Finanzpolizei beschlagnahmt Restaurant, Villa, Bauernhof, Bootswerft und Konten - VIDEO

Zwölf Personen verhaftet und „Schatz der Schlepper“ gehoben

Mittwoch, 16. Januar 2019 | 07:00 Uhr

Mazara del Vallo/Palermo – Im Rahmen einer großangelegten Polizeiaktion gelang es der Finanzpolizei, einen wahren „Schatz der Schlepper“ zu beschlagnahmen. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte von den Beamten nicht nur der Kopf der Schlepper festgenommen, sondern auch fast das gesamte finanzielle Netzwerk im Hintergrund der Bande zerschlagen werden.

Bereits seit Langem waren die Beamten der Finanzpolizei einer Bande, die auf der Linie Tunis-Lampedusa-Mazara del Vallo mit schnellen Booten ihrem schwunghaften und lukrativen Schlepperhandwerk nachging, auf den Fersen. Bereits vergangene Ermittlungen in ähnlichen Fällen hatten ergeben, dass von den sogenannten „sbarchi fantasma“(„Geisterlandungen“, Anmerkung der Redaktion) – dabei handelt es sich um illegale Einwanderung mittels stark motorisierter, schneller Schlauchboote, die für die Ordnungskräfte schwer zu orten sind – für die öffentliche Sicherheit eine große Gefahr ausgeht, weil diese es auch Terroristen, die kein Problem damit haben, für die Überfahrt mehrere Tausend Euro zu bezahlen, ermöglichen, unerkannt und ungesehen nach Europa einzureisen.

ANSA/GUARDIA DI FINANZA

In der Nacht auf Dienstag holten die Beamten zum großen Schlag aus und nahmen ein Dutzend Personen fest. Unter den Festgenommenen befand sich auch der Organisator der illegalen Überfahrten und Kopf der Bande, Fadhel Moncer. Der schon seit vielen Jahren in Italien lebende, tunesische Staatsbürger betrieb in Mazaro del Vallo in der Provinz Trapani ein schönes und bekanntes Restaurant, das „Bellavista“. Von diesem Lokal aus hielt Fadhel Moncer alle Fäden zu seinen Verbindungsleuten in Tunesien und zu den Investoren auf Sizilien in seiner Hand.

Mit den Festnahmen zerschlug die Finanzpolizei von Palermo nicht nur die eigentliche Bande selbst, sondern auch fast das gesamte finanzielle Netzwerk im Hintergrund der Schlepper. Auf Anordnung des Staatsanwalts Francesco Lo Voi beschlagnahmten die Beamten das „Bellavista“ des Fadhel Moncer, eine zu einem Bunker ausgebaute Villa, einen landwirtschaftlichen Betrieb, eine Bootswerft, zwei Fischerboote sowie mehrere Bankkonten, über die das aus der Schlepperei stammende Geld zu den Investitionsobjekten gelenkt wurde. Die von Oberst Cosmo Virgilio geleiteten Beamten der Finanzpolizei befinden sich nun auf der Jagd nach weiteren, bisher über jeden Verdacht erhabenen Komplizen und Geschäftspartnern der Schlepperbande.

Einige der verhafteten Schlepper versuchten noch, über den Hafen von Palermo nach Tunesien zu entkommen. Sie wurden aber noch vor der Auffahrt auf die Fähre verhaftet. In ihrem Fahrzeug stellten die Finanzbeamten 30.000 Euro in Bar sicher. Unter den Festgenommenen befanden sich nicht nur Tunesier, sondern auch sieben italienische Staatsbürger. Die Italiener gingen offenbar dem illegalen Zigarettenhandel nach.

ANSA/GUARDIA DI FINANZA

Die von Fadhel Moncer geführte Bande bediente mehrmals in der Woche die Route Tunis-Lampedusa. Um seine Kunden von der kleinen Insel nach Mazara del Vallo zu bringen, wurde von den Schleppern eine Flottille kleinerer Boote benutzt. Die Bande verfügte in Tunesien über Verbindungen hinein bis in die höchsten Kreise. In einem mitgeschnittenen Telefongespräch brüstete sich Fadhel Moncer damit, dass er, um einen seiner Männer aus tunesischer Kerkerhaft zu befreien, auch einige Offiziere der tunesischen Polizei bestochen hatte. Zwischendurch bewegte sich der Tunesier auch auf anderen Geschäftsfeldern. Vor einiger Zeit war gegen Fadhel Moncer auch wegen Waffenhandel ermittelt worden.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Zwölf Personen verhaftet und „Schatz der Schlepper“ gehoben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

Kampf den Schleppern und in den Herkunftsländer der Flüchtlinge menschenw ürdige Bedingungen schaffen!

real1st
real1st
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Wiso so harte Worte ist die rosa Brille beim nachjustieren?

Staenkerer
1 Monat 2 Tage

wer tausende von euro für de überfohrt hot, konn sich in afrikanische länder selber a lebenswertes lebn schoffn, wenn er will! a dort gib es friedliche länder!
de ärmsten wern nie zu in kemmen, de sich a schnelles boot derleistn, sein nit orm!

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

@realist . Wenn Sie wirklich ein Realist sind, haben Sie lange schon meine humanistische Einstellung wahrgenommen, dass man Verbrecher mit den Mitteln des Rechtsstaates bestrafen soll und dort wo Unrecht gegen Menschen entstanden ist das wieder gut machen soll. Also nichts Neues von mir!

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

In etwa 1.500 Dollar zahlen diese Flüchtlinge für eine lebensgefährliche Überfahrt. Ganze Großfamilien sparen oft jahrelang dafür. Wie verzweifelt müssen Menschen sein ihre Heimat, Familie und Freunde zu verlassen um sich in Lebensgefahr zu geben?

longwolf
longwolf
Tratscher
1 Monat 2 Tage

denkbar, dann schicke ihnen ein paar Schaufeln zum schöpfen. Mit welchen Schuldentopf möchtest du die Welt retten?

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

@longwolf . Seneca hat gesagt: der sich selbst richtig schätzt,rächt Beleidigungen nicht,weil er für sie keinen Sinn hat.

typisch
typisch
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Danke salvini

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 2 Tage

Danke der Polizei. Salvini hat damit wenig zu tun

longwolf
longwolf
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@nightrider auf Anordnung von Salvini!!!

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 1 Tag

@longwolf
Blödsinn. Die haben schon vor Salvini jagt auf Schlepper gemacht und auch immer wieder welche erwischt. Und die Ermittlungen starteten schon vor Salvinis Amtsantritt.

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

@nightrider de hobn ober a schin vor salvini mafiosi “gejog” ober seltn ihre erwischt, isch ba de schlepper es gleiche! vor salvini wors mittel zum zweck um schönzufärben das man eppas tuat, ba salvini isch es ernst dagegn unzukämpfn!

typisch
typisch
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@nightrider
Klar, die frage bleibt nur in velcher intensität man diese schlepper gejagt wurden, der kleine feine unterschied

peterle
peterle
Superredner
1 Monat 2 Tage

Bun wo sind Renzi und co um zu bedauern? Diese Herrschaften hätten zeigen können wie man regiert. Man kennt Sie aber nur beim ploudern her.

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

peterle, und von sicherheitsgesetzte verhindern her a

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

wenn nur alle das salvini dekret anwenden würden. sehr gut und danke für den erfolgreichen einsatz

longwolf
longwolf
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Ein dunkler Tag für die Beführworter. Die würde ich auch kontrollieren, wer weiß wer weiß.

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

@longwolf. Kennen Sie Befürworter des Schleppertina? Ich kenne keine. Sollten Sie aber Leute kennen die das unterstützen, haben Sie die Pflicht das bei der Staatsanwaltschaft anzuzeigen.

longwolf
longwolf
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@denkbar Sie haben sehr viel Insaiderwissen. Woher wissen sie von den in etwa 1.500 €, und wer bekommt die.

WM
WM
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Perfekt gut gemacht

Staenkerer
1 Monat 2 Tage

jo, geht ja!
a supper soch! danke an olle!
i hoffl de strofn folln seeeeehhhr, seeeehhhr hoch aus!

Don Giovanni
Don Giovanni
Tratscher
1 Monat 2 Tage

👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 2 Tage

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Schlepper gefasst werden. Googeln Mal “Schlepper gefasst”. Da gibt es in etwa 90.000 Ergebnisse die berichten, wo überall und wann Schlepper in den letzten 5 Jahren gefasst wurden

wpDiscuz