3G-Pflicht beim Schülertransport

Amhof fordert „maximales Entgegenkommen der Ordnungskräfte“

Dienstag, 07. Dezember 2021 | 11:58 Uhr

Bozen – Seit gestern muss jeder Benutzer eines öffentlichen Verkehrsmittels geimpft, getestet oder genesen sein. Was als weiterer Schritt in der Bekämpfung der Pandemie gut gemeint ist, stellt für den Schülertransport in Südtirol ein Problem dar. Daher fordert die SVP-Landtagsabgeordnete Magdalena Amhof von den für die Kontrolle zuständigen Ordnungskräften maximales Entgegenkommen.

Die Diskussion um die 3G-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln reißt nicht ab. „Vor allem beim Schülertransport scheinen die Hürden unüberwindbar. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen oder können, müssten ihre Kinder alle zwei Tage testen, weil, die in den Schulen angebotenen Nasenflügeltests für den Green Pass nicht zugelassen sind. Da aber erst knapp die Hälfte der Schülerinnen und Schüler geimpft sind, sind diese Tests schon rein logistisch gesehen nicht machbar“, erklärt Amhof.

Trotz der Intervention von Landeshauptmann Arno Kompatscher, Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider und Bildungslandesrat Philipp Achammer bei den zuständigen Stellen in Rom bleibe die Regierung hart und gewähre weder eine Ausnahme noch einen Aufschub, den viele Regionen gefordert hätten. „Um die Schülertransport und damit den geregelten Schulbetrieb zu garantieren, ist daher ein maximales Entgegenkommen der Ordnungskräfte, die die Kontrollen durchführen, erforderlich“, stellt Amhof fest.

Südtirol habe dabei ein besonderes Problem. Die Durchimpfungsrate bei den Zwölf- 19-Jährigen liegt bei 55 Prozent, im Rest Italiens hingegen bei über 70 Prozent. „Das heißt allein jeder zweite von allen Mittel- und Oberschülern müsste sich jeden zweiten Tag testen lassen. Diese Regelung ist aber in der Praxis nicht umsetzbar. Landesrat Achammer wird daher ein Gespräch mit Regierungskommissär Cusumano führen, der für die Ordnungskräfte im Land zuständig ist“, fordert Amhof.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Amhof fordert „maximales Entgegenkommen der Ordnungskräfte“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Was für eine lächerliche Förderung ist das denn? Weil sich die Leute bei uns nicht impfen lassen wollen soll es ein “maximales Entgegen kommen” der Ordnungshüter geben?
Dann will das JEDER und ÜBERALL haben wollen der dagegen ist!
Unglaublich mit welcher Dreistigkeit den Gegnern entgegengekommen werden will! ABSURD!

deepwather
deepwather
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Du wersch holt a kone Kinder hoben de zur Schule miesn🤦🤦🤦🤦

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

@deepwather Da irrst du gewaltig! Hätte ich Keine , würde ich zu dem Thema nicht schreiben

kristkindl
kristkindl
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Aufruf zur Amtsunterlassung oder wie?

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 14 Tage

…fatta la legge, trovato l’inganno…neues Südtiroler Sprichwort…
🤭

So ist das
1 Monat 14 Tage

Verordnungen sind einzuhalten, daher sollten gerade Politiker keine Ausnahmen fordern.

nuisnix
nuisnix
Kinig
1 Monat 14 Tage

Die Frau Amhof fordert von der Exekutive, gesetzliche Regelungen nicht einzuhalten oder zu übergehen?
Wirklich?
Solche Äußerungen in der Öffentlichkeit würde ich mir in ihrer Position sparen!
Sind solche “Politiker” tragbar?

logo
logo
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Hier versteht anscheinend niemand, daß es 15 Tage ab Impfung, für den green Pass braucht. Was sollen die Schüler bitte bis dahin machen ?
Hier sind ja alle wirklich überschlau.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Frau Amhof, das was sie ÖFFENTLICH fordern, nennt das Strafgesetzbuch “Strafvereitelung im Amt” !!! Geht’s noch 😡

wpDiscuz