Sprachrohr für Familien in Brüssel

Angelika Mitterrutzner neue FAFCE-Vizepräsidentin

Donnerstag, 04. November 2021 | 22:56 Uhr

Bozen – Die Stimme für die Anliegen der Südtiroler Familien in Brüssel ist jetzt verstärkt vertreten, zumal KFS-
Präsidentin Angelika Weichsel-Mitterrutzner bei der Generalversammlung vergangene Woche in Straßburg zur zweiten Vizepräsidentin der FAFCE (Föderation der katholischen Familienverbände) gewählt wurde. Zusammen mit Priska Theiner wird sie dort in den nächsten Jahren den Katholischen Familienverband Südtirol vertreten.

Aus ganz Europa waren die FAFCE-Mitgliedsverbände vom 25. – 27. Oktober 2021 in Straßburg, Frankreich, eingetroffen, um an der dreitägigen Konferenz mit Vorträgen, Austausch und Begegnungen mit hochrangigen Persönlichkeiten teilzunehmen.

Für eine nachhaltige Zukunft

Zusammen mit der Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO) und in Kooperation mit der Ständigen Vertretung des Heiligen Stuhls beim Europarat, veranstaltete die FAFCE eine Konferenz zum Thema „Ökologie der Familie und ganzheitliche Entwicklung“. Hierzu begrüßt wurden die 50 anwesenden Teilnehmer/innen, darunter 4 Botschafter und etwa 150 weitere Personen, die online zugeschaltet waren. Die Hybrid-Veranstaltung fand anlässlich des Amoris Laetitia Familienjahres statt, um an die Bedeutung von Familien im Zusammenhang mit einer ganzheitlichen Entwicklung zu erinnern.

Die Familie ist der erste Ort der Erziehung, an dem Kinder die Kostbarkeit der Schöpfung kennenlernen, und insbesondere die Schönheit der Komplementarität von Mann und Frau, die Schönheit im Willkommen heißen von neuem Leben, und die freudvolle Verantwortung all das unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, als ein Geschenk an unsere Gemeinschaften für eine nachhaltige Zukunft.

Die Veranstaltung nahm verschiedene Perspektiven – von der Seelsorge bis hin zu den konkreten Erfahrungen von Familien, sowie einem umfassenden Beitrag von Prof. Giovanna Rossi, deren Organisation Nonni 2.0 italienische Großeltern bei der FAFCE vertritt, auf. Die Rolle von Familienverbänden als Brücke zwischen all diesen Akteuren wurde von Jean Paillot, Präsident des Verbandes katholischer Familienverbände im Departement Straßburg, Frankreich, erläutert. FAFCE-Präsident Vincenzo Bassi wies in einem abschließenden Plädoyer auf die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rolle von Familien mit Blick auf die Zukunft Europas hin, die Lösung bei der Beendigung eines  bedrückenden demographischen Winters in Europa. Er sagte: „Es gibt keine nachhaltige Entwicklung ohne generationenübergreifende Solidarität. Und es gibt keine generationenübergreifende Solidarität ohne ein Gleichgewicht der Generationen. Wir sind außerordentlich zufrieden mit dem Ergebnis dieser Tagung, bei
der sich Vertreter der großen christlich inspirierten Familienverbände Europas nach langer Zeit wieder einmal persönlich treffen konnten. Familienverbände sind ein wirksames Instrument, um der Einsamkeit, der großen Krankheit unserer Zeit, entgegenzuwirken“.

Antoine Renard, Ehrenpräsident der FAFCE, wurde mit dem Gregorius Orden in einer kurzen aber eindrücklichen Zeremonie ausgezeichnet, wobei dessen Geist für Kirche, Familienverbände und Gemeinwohl unterstrichen wurde. Im Laufe dieser Mitgliederversammlung stellten sich zwei neue Organisationen vor: die 72 Apostel Bewegung (Ungarn) und der Verband Welcome of Life (San Marino), die offiziell ihre Mitgliedschaft beantragten.

Resolution der FAFCE-Mitgliederversammlung

Verabschiedet wurde in diesem dreitägigen Rahmen von den FAFCE-Mitgliedern die Resolution „Familien für eine nachhaltige und ganzheitliche Entwicklung“, mit der sie die europäischen Institutionen und nationalen Regierungen dazu auffordern, Maßnahmen für eine nachhaltige Politik durch die Anerkennung von Familien zu ergreifen. Dabei riefen sie insbesondere dazu auf, die Freiheit von Familien zu achten, damit diese unter den bestmöglichen Bedingungen und ohne Einschränkungen ihrer Verantwortung für eine ganzheitliche Entwicklung ihrer Kinder und ihrer Gemeinschaft in einem positiven Dialog der Generationen gerecht zu werden.

Familie auf europäischer Ebene

Die Föderation der katholischen Familienverbände (FAFCE), vertritt die Anliegen und Bedürfnisse aller Familien auf europäischer Ebene. Zusammen mit Vincenzo Bassi (Italien) als Präsident, Antoine Renard (Frankreich) als Ehrenpräsident, Cornel Barbut (Rumänien) als erste Vizepräsidenten und dem Schatzmeister Alfred Trendl (Österreich), gehört jetzt auch Angelika Weichsel-Mitterrutzner dem FAFCE-Präsidium an. Die nächste FAFCE Mitgliederversammlung wird im Mai 2022 in Ungarn stattfinden.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz