Deeg: „Nicht-Lösung geht nicht“

Auch Gemeinden stecken in der Voucher-Klemme

Freitag, 07. April 2017 | 12:05 Uhr

Bozen – Auch Südtirols Gemeinden leiden unter der Voucher-Streichung. „Wir zahlen mit Voucher Schülerlosten, kurzfristigen Ersatz bei der Ausspeisung, rüstige Rentner für die Pflege der Wanderwege oder aber einen Ersatzmann fürs Vereinshaus“, erklärt Andreas Schatzer, Präsident des Gemeindenverbandes laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten.

Wenn in der Schulausspeisung nur eine Person beschäftigt ist und diese wegen Krankheit kurzfristig ausfiel, habe man den Ersatz mit einem Lohngutschein bezahlt, betont Schatzer. Auch bei der Pflege von Grünanlagen und Spielplätzen, bei kleinen Mäharbeiten und der Instandhaltung von Wanderwegen haben die Gemeinden „rüstige Pensionisten“ oder Hausfrauen damit entgolten.

Außerdem wurden Ersatzleute für Hausmeister in den Vereinshäusern so beschäftigt. „Die Personaldecke ist überall knapp und so konnten wir bei kurzfristigen Ausfällen kurzfristig schnell Ersatz bekommen“, erklärt Schatzer laut „Dolomiten“.

Eine Lösung ist laut Schatzer spätestens in ein bis zwei Monaten nötig, denn bald geht es mit der Instandhaltung der Wanderwege los.

Familienlandesrätin Waltraug Deeg sprach das Thema bei der jüngsten Sitzung der Landesregierung an. Sie denkt besonders an die 60.000 Kinder, die im Sommer von Organisationen betreut werden. „Das ist ein Riesenunterfangen, für das wir acht Millionen Euro ausgeben. Wir sind am Überprüfen, ob die eingereichten Projektkosten aktualisiert werden können. Dazu brauchen wir zusätzliche Finanzmittel“, erklärt Deeg laut „Dolomiten“. Man nehme die Sache, die Auswirkungen seien enorm. „Und eine Nicht-Lösung geht nicht“, unterstreicht die Landesrätin.

Landeshauptmann Arno Kompatscher zeigt sich zuversichtlich und ist überzeugt, dass Rom eine Übergangs- oder Ersatzlösung findet. „Denn es ist ein italienweites Problem. Jetzt werden selbst die Gewerkschaften sehen, dass es ohne Voucher nicht geht. Spätestens jetzt wird jedem bewusst sein, welchen Schaden sie damit angerichtet haben. Eines ist aber sicher: Wir lassen keinen im Regen stehen, sollte Italien es verabsäumen, für die Zwischenzeit eine Ersatzlösung zu finden“, erklärt Kompatscher laut „Dolomiten“.

JG: „Wir brauchen eine Lösung in der Voucherfrage“

Leider sind die seitens der Jungen Generation in der SVP geäußerten Befürchtungen nun eingetreten: Die alternativlose Abschaffung der Voucher habe zu einem vollkommenen Chaos geführt, das nun nicht nur die Wirtschaftstreibenden, sondern auch zum Teil die öffentlichen Körperschaften und ehrenamtlichen Vereine des Landes getroffen hat, erklärt die JG in einer Aussendung.

„Wir waren von Anfang an der Meinung, dass die alternativlose Abschaffung der Voucher keine Lösung darstellen wird. Vielmehr wird sie zu einer Lücke im italienischen Rechtssystem führen, die große Probleme mit sich bringen wird und die auch nicht so einfach geschlossen werden kann“, so Stefan Premstaller, Vorsitzender der JG.

Natürlich habe es in der Vergangenheit einige Abänderungen der Voucher-Regelung gegeben, die zu einer missbräuchlichen Verwendung der Voucher geführt haben. Tatsache sei aber, dass der ursprüngliche Zweck der Voucher ein grundsätzlich positiver war, sodass die Anpassung der Regelung zur Vermeidung des Missbrauchs das bessere Mittel gewesen wäre, als die komplette, alternativlose Streichung der Voucher. „Nun dürfen wir aber nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern müssen uns vielmehr darüber Gedanken machen, wie wir diese Probleme so schnell als möglich in den Griff bekommen könnten. Und hier sehen wir auch die große Verantwortung und Aufgabe der Jugend, sich aktiv zu überlegen, in welche Richtung wir gehen wollen“, bekräftigen Stefan Premstaller und dessen Stellvertreter Julian Stuffer, Sonja Plank und Manuel Raffin. Aus diesem Grund werden die Vertreter der Jungen Generation in der SVP so bald als möglich das Gespräch mit Südtirols Jugendverbänden suchen, um einerseits Arbeitnehmervertreter und andererseits Arbeitgebervertreter an einen Tisch zu holen, um gemeinsam dieses wichtige Thema anzugehen und um eine gemeinsame Basis für die inhaltliche Diskussion zu schaffen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Auch Gemeinden stecken in der Voucher-Klemme"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
berthu
berthu
Grünschnabel
21 Tage 2 h

Die Vaucher hätten nicht abgeschafft, aber preislich an die “normalen” Sozial- und Vorsorge-Abgaben angepaßt gehört!
Damit hätte man den Teil des Mißbrauchs auch abgestellt.
Man reißt ja auch nicht ein Haus ab, wenn das Klo verstopft ist.

genau
genau
Superredner
21 Tage 1 h

Guter Vergleich mit Haus und Klo ^^
Wobei ich mir da in Südtirol auch nicht so sicher wärw.

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

…ohne voucher werden sich Schüler und Studenten jetzt schwer tun, Sommerjobs zu kriegen…😣

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

das sind praktika….. ist das so schwer auseinanderzuhalten?

oldi
oldi
Grünschnabel
21 Tage 1 h

typisch italienisch…einfach abschaffen ohne die folgen zu bedenken…

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

vor der cgil einbrechen… die kommen bald mit der nächsten forderung

Tina234
Tina234
Grünschnabel
20 Tage 23 h

Früher hat man ein Ehepaar mit Kinder als Hausmeisterfamilie in Schulen bzw. Vereinshaus reingetan, die konnten umsonst wohnen, haben einen kleinen Lohn bekommen und haben sich um das Objekt (Schule/Vereinshaus) rund um die Uhr gekümmert (Reinigung, Pflege, technische bzw. hydraulische Probleme, usw…), da gab es z.b. in den Schulen noch keine Putzfirmen von aussen, das hatte einfach der Hausmeister mit Frau gemacht, alles war sauber und gepflegt.
Was haben z.b. die Gemeinden vor der Voucherzeit gemacht wenn sie Schülerlotsen gebraucht haben? 

IchSageWasIchDenke
20 Tage 21 h

Wann kapiert man denn endlich daß wir mit diesem maroden und korrupten Staat unser Land an die Wand fahren wird!
Es ist typisch für Italien Gesetze und Beschlüsse zu erlassen ohne zu prüfen ob sie sinnvoll, durchsetzbar und überhaupt notwendig sind!!

Audi
Audi
Tratscher
20 Tage 18 h

Friah ischs a uhne Voucher gong , nor gehts iatz ah… es sein schun mehr negative Sochn mit di Voucher augfiahrt wordn als guite, zb. Das die orbeitgeber in di Orbeitnehmer koan fixvertrog ma gebn hom und olls la mit di Voucher gizohlt hom…

krakatau
krakatau
Superredner
20 Tage 21 h

Das kommt davon wenn einem die eigenen Gesetze in den Hintern treten

wpDiscuz