Tauber zeigt sich erleichtert

„Auf klare Öffnungsstrategie hat der Tourismus lange gewartet“

Freitag, 23. April 2021 | 16:02 Uhr

Bozen – Der SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber zeigt sich über die mutige Entscheidung der Landesregierung, die Öffnung der Gastronomiebetriebe ab 26. April 2021 auch im Innenbereich zuzulassen, erfreut. „Es ist wichtig, dass der viele Monate zum Stillstand verurteilte Gastronomiesektor mit einem klaren Sicherheitskonzept wieder arbeiten darf. Das haben die Betriebe und die beschäftigten Mitarbeiter dringend nötig“, unterstreicht Helmut Tauber.

Das Konzept zur sicheren Öffnung für die Gastronomie, das in Zusammenarbeit zwischen IDM, HGV, Eurac und Südtiroler Sanitätsbetrieb entstanden ist, finde seine Zustimmung. „Damit ist die Basis gelegt worden, dass die Gastronomie behutsam und in sicherer Art und Weise wieder aktiv werden kann, ohne die Gefahr einzugehen, dass bei höheren Infektionszahlen diese Betriebe wieder geschlossen werden müssen. Das können wir uns nicht mehr leisten“, betont Tauber. Deshalb ist die Vorlage eines Nachweises beim Eintreten in den Innenraum eines Gastlokales eine sinnvolle Übergangslösung, bis aus epidemiologischer Sicht weitere Öffnungsschritte zugelassen werden können. „Selbstverständlich hat diese neue Regelung am Beginn manche Unbekannte. Wenn dadurch aber im Gegensatz zum übrigen Staatsgebiet die Gastbetriebe auch im Innenbereich und bis 22 Uhr Gäste bewirten können, dann sollen wir diese Chance nutzen“, plädiert Tauber und fügt hinzu: „Jetzt sind wir alle gefragt. Alle müssen Verantwortung übernehmen und die Regeln einhalten. Dabei sind Gastgeber wie Kunden in gleichem Maße gefragt.“

Tauber begrüßt zudem, dass Südtirol in diesen Tagen die Impfkampagne mit Nachdruck fortsetzt: „Dies ist ein sehr gutes Zeichen. Trotzdem sollen, nachdem alle vulnerablen Gruppen geimpft sind, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Inhaber all jener Bertriebe, welche dauerhaft in Kontakt mit Menschen sind, wie Handel und Gastgewerbe, bei der weiteren Impfkampagne eine Vorzugsschiene erhalten, um stärker zur allgemeinen Sicherheit beitragen zu können.“

Abschließend gilt sein Dank Landeshauptmann Arno Kompatscher, der Landesregierung und dem HGV für ihre Unterstützung und ihre Hartnäckigkeit, welche diese weitergehende Öffnung für Gastronomie und andere kulturelle und gesellschaftliche Bereiche, nun möglich gemacht haben.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "„Auf klare Öffnungsstrategie hat der Tourismus lange gewartet“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Superredner
14 Tage 16 h

Wo hat diese verordnung einen sinn????? Thermen dürfen erst im july offnen die spaanlagen der Hotels aber jetzt. Die Arbeiter zu mittag brauchn kein test, der normale bürger schon. Die Barbetreiber müssen sich nicht testen lassen der kunde schon na da hat mal wieder seine logik ausgeschalten, aber es ist ganz einfach zu erklären man darf keine testpflicht aussprechen gleich wie die impfpflicht deswegen diskriminiert man den normalen bprger so und bestraft den Gastwirt von wegen Helfen. Und wie geht das dann wenn die gäste kommen

wellen
wellen
Universalgelehrter
14 Tage 15 h

Ja Herr Tauber, dann spielen Sie nur Polizei bei den Eingängen ihrer Betriebe. Jedenfalls weigere ich mich für einen Kaffee einen Test zu machen. Völlig verrückt Essen gehen, Kino, Theater haben wir uns eh schon abgewöhnt . Je mehr Hürden, umso weniger Geschäft machen Sie.

Doolin
Doolin
Superredner
14 Tage 18 h

…fordern schon wieder Vorzugschiene für Gastgewerbe…
😜

wpDiscuz