Südtirol ohne Auto erkunden

Ausflugsorte in Südtirol: Zusätzliche Busse

Donnerstag, 24. Juni 2021 | 11:36 Uhr

Bozen – Seit kurzem sind die Buslinien, die bekannte Ausflugsziele ans Netz der öffentlichen Mobilität anbinden, wieder aktiv. Für einige viel besuchte Orte wurden die Busdienste verstärkt.

“Durch die Potenzierung der Buslinien im Sommer wollen wir erreichen, dass für Ausflüge vermehrt die Öffis benutzt werden und nicht das Privatauto. Es ist die Fortsetzung des Angebotes der Direktverbindungen der Züge von und nach Bozen in alle Landesteile und darüber hinaus wie etwa nach Mailand”, sagt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. Mit Bus, Bahn, dem Rad oder zu Fuß kommt man auch ans Ziel: Diese Einstellung soll laut Alfreider für möglichst viele selbstverständlich werden, damit Südtirol mit Blick auf Umweltschutz und eigene Gesundheit immer mehr nachhaltig er-fahren wird.

Im Sommer hat die Landesabteilung Mobilität es somit verstärkte Busdienste in allen Landesteilen organisiert. “Berücksichtigt wurden dabei die Hauptfahrzeiten und Anbindungen an andere Öffis für die meistbesuchten Plätze in allen Landesteilen”, erklärt Heinz Dellago von der Landesabteilung Mobilität.

Alle Fahrpläne sind ständig aktualisiert zu finden unter: https://www.suedtirolmobil.info/de/

Öffentlicher Personennahverkehr

Im öffentlichen Personennahverkehr dürfen maximal 80 Prozent der gewöhnlichen Förderkapazität unter strikter Einhaltung der Anti-Corona-Regeln besetzt werden. Ab einem Alter von zwölf Jahren ist es Pflicht, zumindest eine chirurgische Maske zu tragen, wenn man die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Weitere Informationen zu den Anti-Corona-Regeln in den Öffis: https://www.provinz.bz.it/ sicherheit-zivilschutz/ zivilschutz/oeffentlicher- personennahverkehr.asp#anc420

Übersicht über die wichtigsten zusätzlichen Busse im Sommer:

Überetsch – Unterland

Die Linie 125 “Neumarkt – Fennberg” wird auch an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen bis zum 26. September garantiert. Die Linie 138 “Kaltern – Kalterersee” verkehrt im Stundentakt zwischen Kaltern St. Nikolaus und Kalterersee bis 31. Oktober. Die Strecke Kaltern – Kalterersee wird zudem ganzjährig auch von der Linie 130 Kaltern – Tramin – Neumarkt / Kurtatsch bedient. Die Linie 139 Eppan – Montiggl wird bis 6. September bedient.

Die Linie 146 Aldein – Geoparc Bletterbach verkehrt bis zum 5. September an allen Tagen, bis 31. Oktober dann nur dienstags, donnerstags und sonntags.

Bozen und Umgebung

Die Linie 166 Klobenstein – Pemmern wird schon seit Ende Mai teilweise im Halbstundentakt statt Stundentakt bedient. Die Linie 184 Geoparc Bletterbach / Jochgrimm – Deutschnofen – Obereggen – Birchabruck – Welschnofen – Karerpass: Seit 12. Juni direkte Verbindungen zwischen Karerpass und Weissenstein, bis 13. Dezember Fahrten nach Jochgrimm (Fahrradtransport auf einigen Fahrten)

Die Linie 185 Bozen – Tiers – Paolina verkehrt von St. Zyprian nach Paolina bis zum 7. November.

Burggrafenamt und Vinschgau

Die Linie 239 St. Leonhard – Jaufenpass wird bis zum 17. Oktober bedient.

Die Linie 240 Passeier – Meran verkehrt zwischen Pfelders – Moos teilweise im Halbstundentakt ab 17. Juni.

Der Liniendienst 243 zwischen St. Getraud – Weissbrunnsee ist seit 22. Mai bereits aktiv.

Die Linie 245 Ulten – Lana verkehrt bis zum 10. Oktober teilweise im Halbstundentakt.  Potenziert wird auch bis zum 10. Oktober die Linie 264 Hintermartell – Martell mit zusätzlichen Fahrten gegenüber 2020. Bis zum 17. Oktober gibt es auch einen Liniendienst zwischen Latsch – Sessellift Tarscher Alm (269).  Die Verbindung 270 Stilfserjoch – Stilfs verkehrt bis zum 17. Oktober und wird zwischen 3. Juli bis zum 12. September potenziert. Die Linie 277 Mals – Pramajur – Schlinig wird bis zum 17. Oktober bedient.

Eisacktal und Wipptal

Aufgrund von Straßenbeschränkung wird die Linie 317 Sterzing – Jaufenpass ab 21. August aktiviert.

Die Linie 339 “St. Peter Villnöss – Würzjoch – Untermoj” verkehrt seit 23. Juni, neu ist dabei ein durchgehender Stundentakt mit Mittagspause. Auf der Linie 321 Brixen – St. Andra – Afers gibt es bis 12. September einen Halbstundentakt zwischen Brixen und der Gondelbahn Plose. Die Verlängerung zur Skihütte ist bis zum 3. Oktober aktiv.

Die Busse der Linie 345 Villanderer Alm – Klausen verkehren zwischen Samberger und Villandereralm seit 8. Mai beinahe im Stundentakt.

Gröden

Die Linie 350 Bozen/Brixen – Gröden wurde ab 20. Juni von Wolkenstein nach Plan de Gralba verlängert, dort ist der Umstieg auf die Passlinien möglich. Die Sommerbusse 357 Wolkenstein und 358 St. Christina sind mit neuer Route seit 17. Juni aktiv. Die Linie 172 St. Ulrich – Seiseralmbahn wird auf teilweisen Halbstundentakt potenziert und von Kastelruth zur Seiseralmbahn bis zum 17. Oktober verlängert.

Pustertal

Die Linie 415 Raas – Mühlbach – Rodenecker / Lüsner Alm wird bis zum 1. November bedient.

Die Linie 422 Pfalzen – Bruneck – St. Lorenzen wird nach Stefansdorf – Reischach bis zum 5. September verlängert. Die Busse der Linie 439 Welsberg – Pragser Wildsee verkehren vom 10. Juli bis zum 10. September. Zwischen Toblach und Pragser Wildsee gibt es ab 20. Juni einen Halbstundentakt bis zum 26. September (Linie 442). Die Linie 443 Toblach/Welsberg – Plätzwiese verkehrt bis zum 17. Oktober, neu sind die Anbindungen zu den Bahnhöfen Welsberg und Toblach. Die Linie 444 Toblach – Auronzohütte wird aktiviert, sobald die Straße im Gebiet der Gemeinde Auronzo für den Verkehr freigegeben wird. Eine Vormerkung ist obligatorisch.  Die Busse der Linie 449 Ausserfeldtal werden bis 10. Oktober fahren. Die Linie 446 Toblach – Sexten – Fischleintal – Kreuzbergpass verkehrt im Halbstundentakt bis 3. Oktober.

Gadertal

Die Linie 462 Bruneck – St. Vigil – Pederü verkehrt ab 17. Juni, die Neuheit ist, dass die Busse in Bruneck starten. Bis zum 26. September wird die Linie 463 zwischen St. Vigil und Furkelpass fahren.

Die Linie 465 Corvara – Falzaregopass ist bis 3. Oktober aktiv.

Ab 20. Juni wurde die Linie 471 Gröden – Sellajoch – Canazei/Pordoi verstärkt.

Die Linie 472 Corvara – Arabba – Pordoijoch verkehrt bis 17. Oktober, die Linie 473 Gröden – Gadertal bis 10. Oktober.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Ausflugsorte in Südtirol: Zusätzliche Busse"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
1 Monat 10 Tage

Falsches Zeichen in Zeiten der Pandemie.

Alle in die Virenschleuder.

Sextenersonnenuhr
Sextenersonnenuhr
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da gab es die Touristenkarte gemeinsam mit der Gratisbuskarte und man konnte auch ganz Südtirol per Bus und Bahn erkunden. Jetzt muß man aber für Pragser Wildsee und Auronzo zahlen und wenn ich mir die Preise dafür anschaue dann komme ich (leider) mit dem Auto billiger hin mit 3 Personen als mit dem Bus. Da sollte man vielleicht nachbessern !!!

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

jo fohrt olle mitn bus nor hon ih af der stroß mea plotz 🤭

cane-sulla-cinghia
cane-sulla-cinghia
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

man konn jo a die 110 linie nemmen und sich die schiane claudia augustastr. in bozen unschaugen… 

Zefix
Zefix
Superredner
1 Monat 9 Tage

bozn und schian?haha guater witz

Tina1
Tina1
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Mit Bus, Bahn, dem Rad oder zu Fuß kommt man auch ans Ziel: Diese Einstellung soll laut Alfreider für möglichst viele selbstverständlich werden, damit Südtirol mit Blick auf Umweltschutz und eigene Gesundheit immer mehr nachhaltig er-fahren wird.
Warum nicht mit dem großen Vogel…..?

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

viel Bus, viel Stau. Die Buse kommen ja nicht weiter. Lansam, bleiben immer wie der stehen und man muss riskannte Überholmanöver riskieren.

wpDiscuz