Welt-Autismus-Tag

„Autismus als häufig auftretende Störung nicht zu unterschätzen“

Montag, 03. April 2017 | 08:46 Uhr

Bozen – Am gestrigen Sonntag war Welt Autismus Tag. Der Verein AUTóS – Autismus Familien Meran weist darauf hin, dass die Früherkennung und spezifische Interventionsmaßnahmen für die bestmögliche Entwicklung der betroffenen Personen von entscheidender Bedeutung sind. Insgesamt muss die Teilhabe von autistischen Personen in unserer Gesellschaft noch deutlich verbessert werden.

„Wir als Verein AUTóS – Autismus Familien Meran und viele andere leisten Tag für Tag wichtige Arbeit auf diesem Gebiet, es bleibt jedoch noch sehr viel zu tun!“, sagt Elisabeth Zelger/Vallazza, Präsidentin des Vereins AUTóS: „Deshalb wenden wir uns an Institutionen wie Schulen wichtige Einrichtungen und politische Entscheidungsträger, unsere Bemühungen und Anliegen zu unterstützen und Autismus als häufig auftretende Störung in unserer Gesellschaft nicht zu unterschätzen.“

Mit der Konventionierung der Vereine AUTòS und IL CERCHIO-DER KREIS durch das Landesamt für Krankenhäuser zur Erbringung von spezifischen Therapiemaßnahmen für autistische Kinder und Jugendliche von null bis 21 Jahren wurde ein wichtiger Schritt gesetzt. „Frühe spezifische Förderung reduziert Verhaltensauffälligkeiten und Problemverhalten und steigert somit die Lebensqualität der betroffenen Personen und deren Familien! Nun gilt es jedoch eine Kontinuität für das Erwachsenenalter zu gewährleisten, da sonst das Erlernte für eine größtmögliche Autonomie langsam wieder verloren geht. Es fehlt zudem an spezifischen Eingliederungsmaßnahmen von erwachsenen autistischen Personen für den Arbeits-Wohn- und Freizeitbereich“, sagt Elisabeth Zelger/Vallazza.

Hier sind vor allem die zuständigen Dienste (Psychiatrie, Psychologische Dienste, Sozialdienste) gefordert, da es für erwachsene Autisten noch keine konkreten spezifischen Interventionskonzepte gibt. „Wir möchten daran erinnern, dass das Staatsgesetz vom August 2015 und die nationalen Leitlinien vom „Istituto Superiore di Sanità“ Klarheit über die zu tätigen Interventionen geben. Es muss gelingen, gemeinsam in einem spezifischen Netzwerk Kräfte zu bündeln um die schon vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen und schneller umzusetzen! Lasst uns gemeinsam für die speziellen Anliegen kämpfen nach dem Motto von Autism Europe: Respect, Acceptance and Inclusion“, so Elisabeth Zelger/Vallazza.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz