Umweltminister befürwortet angestrebte Zuständigkeit

Bär soll bald Landessache werden

Donnerstag, 10. August 2017 | 07:48 Uhr

Bozen/Rom – In Sachen Bär sollen künftig die Landeshauptleute der Provinzen Trient und Südtirol das Sagen haben.

Umweltminister Gian Luca Galletti begrüßt den Vorschlag der Zwölferkommission. Er ist sich im Klaren darüber, dass in der Region Trentino-Südtirol das Maß erreicht ist und will dem Antrag zustimmen.

Damit könnten künftig die Landeshauptleute neben Entnahme und Aussiedelung von Problembären auch direkt selbst über das Life-Ursus-Projekt entscheiden können – stets unter Einhaltung der europäischen Artenschutzbestimmungen und mit Gutachten der Umweltbehörde Ispra.

Etwas schwieriger gestaltet sich die Situation was den Wolf anbelangt.

Mehr darüber lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "Bär soll bald Landessache werden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Superredner
13 Tage 23 h

Bären ziehen es vor, in Gebieten zu leben in die sich Menschen zur selten verirren. Das wissen auch Tierschützer!

Südtirol ist hingegen ein sehr dicht besiedeltes Gebiet und damit nicht der ideale Lebensraum für Bären!

denkbar
denkbar
Superredner
13 Tage 21 h

… und wer immer das regelt, sollte sich überlegen, ob es schon sinnvoll ist, Bären hier Lebensraum zu geben. In Nordeuropa, in Russland, in Osteuropa, in Kanada gibt es ganz dünn besiedelte Gebiete, die geeigneter sind.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 21 h

wo sollen dann die 60 angesiedelten hinziehen? und es werden mehr.

vorher nachdenken wär angebracht gewesen. in menschenleeren Naturgebieten auf dieser Welt gibt es schon Bären. und das ist gut so.

iuhui
iuhui
Superredner
13 Tage 21 h

Südtirol wird immer dichter besiedelt und daher bald auch kein Lebensraum für Menschen die Ruhe suchen!

denkbar
denkbar
Superredner
13 Tage 20 h

@enkedu Wohin mit den 60 angesiedelten Bären? Darüber dürfen sich diejenigen Gedanken machen, die sie angesiedelt haben. Vielleicht wollen sie Putin beschenken oder Xi Jinping

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
13 Tage 18 h

@iuhui
Dann zieh mit den Bären nach Sibirien, da habt ihr eure Ruhe.

iglabnix
iglabnix
Tratscher
13 Tage 9 h

@denkbar i dats afn boazna bohnhof unsiedln

denkbar
denkbar
Superredner
12 Tage 23 h

@iglabnix Ich würde dich anstellen, die Bären dort zu füttern.

Lingustar
Lingustar
Superredner
13 Tage 22 h

Die armen Bären…..  Jetzt sind ab sofort “die Richtigen” für sie zuständig.
Aber einen Hoffnungsschimmer gibt es doch noch. Denn bis diese ferngelenkten Unterhosen irgendwas auf die Reihe bekommen, haben sich die Bären dreimal vermehrt….

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
13 Tage 22 h

…juhu…autonome Landesbären… 😂

Staenkerer
13 Tage 11 h

wieso, der kompatscher weißt sie, der lobny zu liebe, aus u. de stocker suacht ihnen a passende unterkunft … mir müaßn holt gedult hobn … irgend amoll werds schun funktioniern …

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
13 Tage 22 h

Dann liebe Bergbauernkollegen spannt eure Rösslein oder Öchslein an, und zieht in die Stadt, denn der Großteil der Südtiroler braucht keine gepflegte Landschaft, keine bewirtschafteten Almen, keine sicheren Zufahtsstrassen, keinen Tourismus und damit verbundene Wirtschaft, also keinen Arbeitsplatz und keine regionalen Produkte. Man kann ja alles aus Massentierhaltungen importieren, wo der Bauer die Namen seiner Tiere nicht mehr kennt, und die Tierquälerei an der Tagesordnung steht.

Pic
Pic
Grünschnabel
13 Tage 22 h

DIesen “Sieg” werden dann die Landeshauptlaeute der Provinz Bozen und Trient mit dem Bauernbund und dem Conf.Agricoltori mit einem saftigen Baerenbraten feiern. Ist nur zu hoffen, dass ihnen der Braten politisch im Hals stecken bleibt!

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 21 h

mach dir keine Sorgen. Ispra Gutachten bedeutet de facto keine Kompetenz.

Glaubst an den Weihnachtsmann auch noch?

Mamme
Mamme
Tratscher
13 Tage 19 h

Diese Menschen ,die diese Raubtiere Wolf,Bär und auch Luchs hier andesiedelt haben,die sollen sie jetzt auch wieder aussiedeln und das auf ihren Kosten!!!

Staenkerer
13 Tage 10 h

kannt man nit im bozner bahnhofpark einzäunen u. de bären u. wölfe dort vorübergehend unterbringen, bis de a passendes platzl gfundn hob, bis se wissn wos tien damit … ok, kannt aweil dauern bis se eppas ausderposchn ..

Sun
Sun
Grünschnabel
13 Tage 23 h

Ich seh sie schon, die schnaubenden Tierschützer…🙈

einstein
einstein
Tratscher
13 Tage 21 h

Der Bär wird zur Landesangelegenheit. Dann ändert sich nix. Bei der Lethargie unserer Politiker.

Admin
Admin
Neuling
13 Tage 18 h

Ich würde vorschlagen die bären schnell auszusiedeln ansonsten werden die Bauern das alleine regeln. Ist nicht alzu schwer.

Oltvatrische
Oltvatrische
Grünschnabel
13 Tage 17 h

i wuas net. irgnd wia kimmp mo des schun komisch fir. i glab net daß de wos in bärn ungsiedlt hobn so unwissnd sein, daß net konflikte vorprogrammiert sein. entwedo es sein ihnen die menschn, bauern wos do lebn egal, odo a großkopfato hot sich eingebildet er gang gerne do ba ins af bärnjogd.

Michi
Michi
Neuling
13 Tage 22 h

Super ideal als Postträger im Landhaus ……

silas1100101
silas1100101
Superredner
13 Tage 21 h

Wenn ich unterwegs bin kommt nie ein Bär!! Mich mögen die Bären nicht😭!!

berthu
berthu
Tratscher
13 Tage 19 h

War gscheida, sie hattn mear Hausvostond krieg😊

IchSageWasIchDenke
13 Tage 11 h

Man hätte die Bären und Wölfe erst gar nicht hier ansiedeln/aussetzen sollen, und die Politik sollte endlich ihren Fehler einsehen und dazu stehen, und nicht versuchen alles klein zu reden, bzw zu ignorieren…

krakatau
krakatau
Superredner
13 Tage 13 h

Dann bekommt der Bär sicher im Landhaus ein Büro mit Sekretärin

Igor
Igor
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Super, dann wird die Landesregierung sicherlich zur Stützung und Aufbau der Südtiroler Bärenpopulation einige Bären in Slowenien einfangen lassen um sie hier, bevorzugt im Nationalpark Stilfserjoch, auszusetzen. Und bitte nicht vergessen die Nachbarprovinz Trentino beim Protokoll des Projekts “live ursus südtirol” unterschreiben zu lassen (so wie unsere Politiker 1999 auch brav und willig unterschrieben haben). Denn es könnte sich ja in Zukunft zufällig mal ein Bär der Südtiroler Population ins Trentino verirren.

iwoasolls
iwoasolls
Tratscher
13 Tage 12 h

a nuier londtogsobgeordneter!😂😂

Savonarola
Savonarola
Superredner
13 Tage 11 h

Wir schaffen also eine Landesabteilung Bärenmanagement mit einem Amt für Bärenvermehrung, einem Amt für Bärenüberwachung und einem Amt für Problembären (zuständig auch für entsprechende Lösungen).
Und deren Direktoren heissen alle Peer.

Jodla
Jodla
Grünschnabel
12 Tage 23 h

Bären fressen OLLA

wpDiscuz