Auf gepflasterte Fußgängerüberquerungen wird verzichtet

Blaas: „Milderung der Lärmbelästigung in Taufers im Münstertal“

Freitag, 29. Juni 2018 | 13:22 Uhr

Bozen/Taufers im Münstertal – Das zweite Baulos zur Sanierung der Hauptstraße in Taufers im Münstertal wurde trotz reger Bürgerproteste in Angriff genommen. Das erste Baulos hatte bereits zum Unmut der Anrainer für massive Probleme geführt. Der Lärm potenzierte sich und die Vibrationen haben zu Schäden an den Gebäuden geführt. Erneut herrschte Verzweiflung und Angst in Taufers im Münstertal, denn die Befürchtung war groß, dass die Sanierung der Hauptstraße in derselben Weise durchgeführt wird, wie beim ersten Baulos. Der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas intervenierte im Landtag.

„Im zweiten Baulos sollen die Fußgängerüberquerungen nicht gepflastert werden“, zitiert Walter Blaas einleitend aus der Antwort auf seine Anfrage und unterstreicht, dass nun endlich die Einsicht eingekehrt ist, auf derartige Bauwerke zu verzichten. „Die Sanierung der Hauptstraße in Taufers im Münstertal stellte für die direkt betroffenen Anrainer bisher eine Katastrophe dar. Sie sind sehr unzufrieden mit den bereits realisierten Pflasterungen auf der Hauptstraße, die zu großen Lärmbelästigungen und Vibrationen führen. Aufgrund der engen Gassen und Straßen wird der Lärm vom Durchzugsverkehr verstärkt“, kritisiert der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas.

„Während die Kosten für das erste Baulos gemäß Vertrag 517.804,79 Euro betrugen, belaufen sich die anfallenden Ausgaben für das zweite Baulos auf 415.073,21 Euro. Mit dieser Summe von knapp einer Million Euro konnte kein zufriedenstellendes Projekt realisiert werden, das den Anrainern die Ärgerlichkeiten und den Lärm ersparen würde. Stattdessen sind die Bewohner unzufrieden und fordern eine spürbare Besserung der herrschenden Umstände. Zumindest wird nun beim zweiten Baulos auf die Pflasterungen verzichtet“, hält Blaas fest.

„Derartige Projekte sind künftig zu vermeiden und auf Pflasterungen bei vielbefahrenen Straßen ist zu verzichten. Jede Straßensanierung muss zum Ziel haben, Lärm und Vibrationen abzubauen und so weit wie möglich zu reduzieren. Die Schleifung der Bauelemente, welche den Lärm auslösen, muss angesichts der angespannten Situation angedacht werden“, fordert der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz