Engagierte Menschen der Landeshauptstadt eröffnen in der Carducci-Straße 19 ein Winterhaus

Bozens Zivilgesellschaft schafft 40 Schlafplätze für Obdachlose

Mittwoch, 04. Dezember 2019 | 20:18 Uhr

Bozen – Engagierte Menschen der Landeshauptstadt eröffnen in der Carducci-Straße 19 ein Winterhaus für 40 obdachlose Frauen und Männer. Mindestens 80 Obdachlose leben in Bozen auf der Straße.

Der Winter ist da. Trotz zunehmender Kälte müssen Dutzende Menschen in der Landeshauptstadt im Freien schlafen. Sozial engagierte Bürgerinnen und Bürger wollen nicht mehr abwarten, bis Politik und Verwaltung aktiv werden. Am 10. Dezember, dem Welttag der Menschenrechte, eröffnen sie in der Carducci-Straße in Bozen ein Winterhaus für obdachlose Menschen auf drei Stockwerken: Eines ist obdachlosen Frauen und Familien vorbehalten, eines inländischen obdachlosen Männern und eines eingewanderten Männern und Flüchtlingen ohne Dach über dem Kopf. Paul Tschigg, Federica Franchi, Caroline von Hohenbühel, Barbara Bertagnolli, Josef Andreas Haspinger und Heiner Oberrauch gehören zum Kernteam und bereiten die Einrichtung bezugsfertig vor. Die Südtiroler Vinzenzgemeinschaft unterstützt diese wertvolle Initiative für obdachlose Menschen. Freiwillige für die Nachtdienste werden dringend gesucht. Das Winterhaus soll bis März 2020 geöffnet bleiben.

„Kein Mensch darf erfrieren“, betont das Kernteam des Winterhauses für obdachlose Menschen in der Bozner Carducci-Straße 19. In den vergangenen Wintern sind in Bozen immer wieder Menschen erfroren, weil sie keinen Platz in einer Notschlafstelle oder keinen Zugang zu ausreichend Decken und Schlafsäcken hatten. Landesweit stehen obdachlosen Menschen zwar 16 spezialisierte Einrichtungen zur Verfügung. Zehn davon befinden sich in Bozen. Aber das ist nicht genug: Mindestens 80 Menschen müssen derzeit in der Landeshauptstadt die Nacht in der Kälte verbringen. Sie sind auf Wartelisten registriert, schlafen in den Wäldern rund um Bozen, unter Brücken und auf Parkbänken. Die Kälte und der daraus resultierende Schlafmangel, die Angst um das wenige Hab und Gut begleiten sie. Und die Dunkelziffer ist weit höher, denn Obdachlosigkeit ist immer mit Scham verbunden.

Nachdem Politik und Verwaltung nicht genügend Kältenotfallplätze anbieten, sind sozial engagierte Bürgerinnen und Bürger initiativ geworden. Im mehrstöckigen Haus in der Carducci-Straße 19 lebten bis vor Kurzem unbegleitete geflüchtete Minderjährige. Jetzt ziehen 40 obdachlose Menschen ein. Auch wenn es mit den vorbereitenden Arbeiten bis zur Eröffnung knapp werde, so symbolisiere der am 10. Dezember begangene internationale Tag der Menschenrechte die Absicht des Winterhauses, erklärt Heiner Oberrauch. Im Artikel 1 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist festgehalten, dass alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind. Dass jeder Mensch das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person hat, steht im Artikel 3. Paul Tschigg, der seit mehr als zehn Jahren Dienst beim VinziBus tut, weiß von vielen Erzählungen, wie schlimm es für Menschen ist, kein warmes Bett zu haben. Im Winterhaus in der Carducci-Straße können sie zwischen 20 und 22 Uhr ein Bett beziehen, sich waschen und dort schlafen. Um 8 Uhr verlassen sie das Haus wieder. Geöffnet bleiben soll es täglich bis März kommenden Jahres.

Derzeit bereitet das Kernteam mit weiteren Freiwilligen die Räume im Winterhaus vor. Das Rote Kreuz stellt 25 benötigte Betten und Matratzen bereit. Federica Franchi und Caroline von Hohenbühel klären die Zugangsvoraussetzungen für die obdachlosen Menschen: Frauen und Männer, die bereits in anderen Einrichtungen untergebracht sind, sind ausgeschlossen. Die Plätze sind Menschen auf Wartelisten vorbehalten. Wer im Haus übernachten möchte, unterschreibt Verhaltensregeln. So dürfen weder Alkohol noch Drogen konsumiert werden. Ihre persönlichen Gegenstände können die Menschen sicher verwahren, Aufräumarbeiten übernehmen sie selbst.

Das Kernteam sucht engagierte Bürgerinnen und Bürger, die Nachtdienst leisten. In den zwei Eincheckstunden am Abend werden sie von Wachleuten unterstützt. Wer an einer Mitarbeit interessiert ist, ist eingeladen, am Freitag, 6. Dezember um 18 Uhr zu einem Infotreffen in die Carducci-Straße 19 zu kommen. Wer an dem Termin verhindert ist, kann sich per WhatsApp bei Federica Franchi (+39 335 731 8167) oder per Mail an obdachlose.bozen@gmail.com wenden. Auch für andere handwerkliche Arbeiten ist freiwillige Unterstützung willkommen.

Die engagierte Bozner Gruppe hofft, dass die Stadt- und die Landespolitik bald ihre Verantwortung für alle obdachlosen Menschen im Land übernimmt. „Es darf nicht sein, dass im reichen Südtirol Menschen erfrieren“, fordert sie. Solange dem nicht so ist, schenkt die Zivilgesellschaft Schutz.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz