"Chef hat bereits die Leitlinien bestimmt … und hat es verbockt"

BU: “Kompatscher als Sanitätslandesrat wäre die falsche Medizin”

Mittwoch, 26. September 2018 | 11:14 Uhr

Bozen – “Wenn Landeshauptmann Arno Kompatscher künftig auch Sanitätslandesrat sein will, dann kommen wir in der Gesundheitspolitik Südtirols vom Regen in die Traufe”, unterstreicht der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

“Es war bisher bereits Kompatscher, der von der Sanitätsreform über die Aushöhlung der Kleinkrankenhäuser, die Schließung der Geburtenabteilung und die Einstellung von Thomas Schael als Generaldirektor die Leitlinien der Sanitätspolitik bestimmt hat”, so Pöder.  “Wenn die Sanitätspolitik jetzt definitiv unter Kompatschers Zuständigkeit gerät, dann ist nichts Gutes zu erwarten.”

Pöder zählt eine Reihe von Mängeln im Gesundheitswesen auf, die sich während der Regierungszeit Kompatschers eingestellt oder vergrößert haben.  “Die Südtiroler Gesundheitspolitik wird zwar vom Steuerzahler mit 1,2 Milliarden Euro finanziert aber faktisch privatisiert. Patienten weichen vermehrt für viel Geld auf Privatärzte und Privatkliniken ausweichen, um innerhalb halbwegs vernünftiger Zeiten Visiten und Behandlungen zu erhalten”, so Pöder.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "BU: “Kompatscher als Sanitätslandesrat wäre die falsche Medizin”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Universalgelehrter
25 Tage 4 h

Nein DANKE
NIE wieder diese reine Kasten und Lobby-Politik !

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
25 Tage 4 h

privat sollte privat bleiben ,ohne öffentliche gelder

wpDiscuz