Quarantänebestimmungen und Reisewarnungen vereinheitlichen

Corona: Grenzüberschreitende Lösung für Wintertourismus gefordert

Donnerstag, 01. Oktober 2020 | 17:26 Uhr

Bozen – Ein gemeinsamer Ausblick auf die anstehende Wintersaison und ein entsprechender Austausch mit den Nachbarländern war das Ziel einer Videokonferenz, zu der gestern die österreichische Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Elisabeth Köstinger, geladen hatte. Aus Österreich nahmen Salzburgs Landeshauptmann Haslauer sowie Vertreter aus Tirol, Vorarlberg und Kärnten teil, zduem waren der deutsche Staatsminister Aiwanger, der Stellvertretende Justizminister aus Baden-Württemberg, Regierungsräte aus der Schweiz und Südtirols Tourismuslandesrat zugeschaltet.

Unter anderem berichtete Köstinger über die österreichischen Regelungen zum Wintertourismus. Bei den verschiedenen angesprochenen Themen war man sich unter anderem einig, dass die Christkindlmärkte situationsbedingt und unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen abgehalten werden können. Auch die die Registrierungspflicht beim Betreten von Restaurants und Bars war ein Thema: Deutschland und die Schweiz hatten diese eingeführt. Die Methode habe sich bewährt und werde auch von den Bürgerinnen und Bürgern akzeptiert, berichteten sie.

Quarantänebestimmungen und Reisewarnungen vereinheitlichen

Mit Blick auf die unterschiedlichen Quarantänebestimmungen und Reisewarnungen der einzelnen Länder plädierte Südtirols Landesrat für Tourismus für eine einheitliche Lösung: “Man sollte von der Situation im heurigen Frühling lernen und auf europäischer Ebene Bestimmungen zur Quarantäne und Reisewarnungen erlassen.” Es herrsche viel Unsicherheit: “Das beunruhigt die Bevölkerung und schadet ganz besonders dem Tourismussektor”, sagte der Landesrat. Abschließend wurde festgelegt, dass sich die einzelnen Vertreter intern beraten und die Gespräch zur gegenseitigen Abstimmung fortgesetzt werden sollen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Corona: Grenzüberschreitende Lösung für Wintertourismus gefordert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

Obwohl mir meine Gesundheit einen Strich durch mein Hobby Skifahren/Touren gemacht hat, wünsche ich allen Ski-, Border- und Rodelfans, dass es eine gute gemeinsame Lösung gibt. Sollte nicht so kommen wie im Sommer, als sich bestimmte Länder einen “Vorteil” zu verschaffen versuchten

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

Fordern ist zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich das ganz falsche.
Wenn wir so weitermachen Wird sowieso wieder dichtgemacht.

Misanthrop123
Misanthrop123
Grünschnabel
21 Tage 1 h

noch der summo saison warmo gonz gleich wenn do tourismus awin nochlossn tat… das hot a hisigo a gschofft wos tian net olla toge la vokehrschaos und endloses umapassn af die herrschofftn wosn aso untowegs sein….

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
20 Tage 15 h

Wintertourismus. Vergesst es!

Der Alpenlockdown wird kommen.

Oder Ischgl war dagegen ein Kinderspass?

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
20 Tage 15 h

komisch bols ums geld geat nor wellen olm olle grenzueberschreitende loesungen – wieso hoben mir a IDM wenn ses schun net im stand sein aloan a loesung zu finden megmr den loden zuasperren – gehaelter fuer leit wos es net braucht

wpDiscuz