Ein Kommentar

Das Ende einer Ära

Dienstag, 28. September 2021 | 09:18 Uhr

Bozen – Nach 16 Jahren verbschiedet sich die mächtigste Frau Europas im Alter von 67 aus der Politik. Ziehen sich die Koalitionsverhandlungen in Deutschland nach der Wahl hin, könnte die Regierungszeit von Angela Merkel sogar noch länger als jene von Adenauer oder Kohl dauern.

“Kann auch ein Mann Bundeskanzlerin werden?”, haben deutsche Kinder gefragt. Damit hat Merkel wohl mehr zur Gleichberechtigung der Geschlechter beigetragen, als es das Gendern in der deutschen Sprache je könnte. Staatsmännischer als Trump und Berlusconi war sie auf alle Fälle.

Die Raute, die sie mit den Händen bildete, ist eines ihrer Markenzeichen – genauso wie ihre Fähigkeit, Politisches von Privatem zu trennen, und ihre Bodenständigkeit. Dazu passte ihr jährlicher Sommerurlaub in Sulden.

Ihre Wertehaltung war konservativ und wirtschaftsorientiert, in der Flüchtlingskrise im Jahr 2015/2016 überraschte sie dann mit ihrer Aussage „Wir schaffen das“ und polarisierte das Land. Erst mit dem Deal mit der Türkei im Jahr 2016 und dem Rückgang der Flüchtlingszahlen erholte sich ihre Popularität.

Im Rahmen der Euro-Schuldenkrise pochte sie auf einen strengen Sparkurs und wurde deshalb vor allem im Süden Europas angefeindet.

Internationale Anerkennung gewann sie als europäische Krisenmanagerin und Krisen bot die Welt reichlich in ihrer Amtszeit. Dass Merkel gelernte Physikerin und nicht nur Berufspolitikerin ist, wurde in der Corona-Pandemie deutlich: Die Bundeskanzlerin rechnete im April 2020 anschaulich vor, was eine Zunahme der Reproduktionszahl um 0,1 bereits anrichten kann.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Das Ende einer Ära"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tanne
Tanne
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

Eine Frau die Männer erblassen lässt👍

Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Tratscher
21 Tage 10 h

@Tanne In der Tat! Wenn ich die Frau sehe wird mir tatsächlich immer ganz komisch… 😀

falschauer
21 Tage 16 Min

laschet auf jeden fall, ich werde das gefühl nicht los dass man in der union noch wehmütig an sie zurückdenken wird

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
20 Tage 5 h

…jetzt hat sie Zeit mit dem Messner am Ortler zu wandern…

Unioner
Unioner
Grünschnabel
22 Tage 2 h

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei,CDU es ist vorbei.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
20 Tage 22 h

Hallo mk (Kommentator)

seit dem 26.9 hat man nichts von der immerhin noch amtierenden Bundeskanzlerin gehört und auch niemand in D scheint erpicht sich gemeinsam mit ihr sehen zu lassen oder ein nettes Wort über die letzten 16 Jahre ihrer Amtszeit zu verlieren.

Das sollte jedem Jubelkommentator mit einem durchaus gern gesehenen Blick von Aussen auf D nun doch zu denken geben..

Gruss aus D

wellen
wellen
Universalgelehrter
21 Tage 7 h

Merkel weitaus besser als alle Männer zusammen. Mehr Frauen in die Politik scheint mit mehr Qualität einherzugehen

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 9 h

Meines Erachtens war ihr größter politischer Fehler die (faktische) Abschaffung der Wehrpflicht in Deutschland.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
20 Tage 20 h

Ich bin mir nicht sicher, ob es ihr größter Fehler war. Aber ja, es war einer ihrer großen Fehler.
Zur Transformation einer Bundes- zur Söldnerarmee fehlten Strategie und Ressourcen. Camouflage-Guttenberg (und Frau v.d.L.) hat als Projektmanager-Darsteller die goldene Himbeere verdient 🤣.

wpDiscuz