Karl Wolf geht in den Ruhestand

Der Abschied des Zeremonienmeisters

Montag, 16. April 2018 | 15:43 Uhr

Bozen – Karl Wolf, enger Mitarbeiter von 17 Landtagspräsidenten und auch in anderen Landesparlamenten geschätzter Fachmann fürs Protokoll, wurde heute in den Ruhestand verabschiedet.

Für 28 Jahre war er der Schatten von Landtagspräsidenten und Generalsekretären bei offiziellen Anlässen, kümmerte sich um das Zeremoniell, wenn hoher Besuch kam, organisierte Tagungen, führte Schulklassen und andere Besucher durchs Hohe Haus. Heute wurde Karl Wolf, Jahrgang 1955, bei einer Feier von den Mitarbeitern und seinen heutigen und früheren Vorgesetzten verabschiedet. Seine Agenden übernimmt nun Helen Seehauser.

Rosa Franzelin Werth war Landtagspräsidentin, als Wolf am 15. Jänner seinen Dienst antrat. Sie erinnerte sich heute auch an den Grund, warum die Stelle damals geschaffen wurde: Man wollte einen Fachmann für die institutionellen Benimmregeln, der weiß, wie offizielle Treffen abzulaufen haben. Karl Wolf war für unzählige Landtagsdelegationen eine sichere Begleitung und für 17 Präsidenten eine Ansprechperson, die wusste, was im Moment zu tun war: „Fragen wir Wolf! Das war der Standardsatz in Notsituationen“, berichtete Präsident Roberto Bizzo. Wolf sei wegen seiner Kenntnisse über das Protokollwesen auch bei vielen anderen Landtagen bekannt und geschätzt, ergänzte Vizepräsident Thomas Widmann.

Nachdem Generalsekretär Florian Zelger aus gebotenem Anlass die von gewissen Politikern und Medien lancierte Unterschriftensammlung gegen den Wolf kritisch beleuchtete, unterschrieben die Mitarbeiter umgehend eine Petition für den Verleib von Wolf im Landtag.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz