Uni stellte Falschmessungen fest

Digitale Stromzähler messen zu hohen Verbrauch: Auch in Südtirol?

Montag, 13. März 2017 | 13:16 Uhr

Bozen – In den letzten Jahren wurden auch in Südtirol neue digitale Stromzähler in den Haushalten eingebaut. Eine Studie der niederländischen Universität Twente hat nun ergeben, dass mehr als die Hälfte der neuen Zähler einen viel zu hohen Verbrauch messen, teilweise lagen die Werte bis zu 582 Prozent über dem tatsächlichen Verbrauch. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, wird auf Grundlage dieser Erkenntnisse eine Anfrage im Landtag einreichen, “damit die Südtiroler Konsumenten vor Falschmessungen und Mehrkosten geschützt werden.”

“Seit der Einführung der digitalen Stromzähler hat es auch in Südtirol immer wieder Beschwerden über plötzlich gestiegene Stromkosten gegeben. Diese wurden aber zumeist damit abgetan, dass die neuen Zähler einfach genauer messen würden. Die Studie der Universität Twente belegt nun, dass ein großer Teil der neuen Zählgeräte falsch misst”, so Knoll.

Grund dafür sind laut der niederländischen Studie die zunehmende Anzahl von energiesparenden Geräten, die Verwendung von Dimmern und LED-Glühbirnen in den Haushalten, da deren Energieaufnahme nicht mehr in „Wellen“ sondern „abrupt“ erfolgt, worauf die Zähler falsch reagieren. In den Niederlanden wird daher bereits die Forderung erhoben, die Zählgeräte auszutauschen.

Mittels einer Landtagsanfrage will der Landtagsabgeordnete Sven Knoll nun in Erfahrung bringen, ob es auch in Südtirol zu Falschmessungen gekommen ist und wer für die dadurch entstandenen Mehrkosten haftet. “Es muss sichergestellt werden, dass den Bürgern nur der effektive Stromverbrauch angerechnet wird.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz