Uni stellte Falschmessungen fest

Digitale Stromzähler messen zu hohen Verbrauch: Auch in Südtirol?

Montag, 13. März 2017 | 13:16 Uhr

Bozen – In den letzten Jahren wurden auch in Südtirol neue digitale Stromzähler in den Haushalten eingebaut. Eine Studie der niederländischen Universität Twente hat nun ergeben, dass mehr als die Hälfte der neuen Zähler einen viel zu hohen Verbrauch messen, teilweise lagen die Werte bis zu 582 Prozent über dem tatsächlichen Verbrauch. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, wird auf Grundlage dieser Erkenntnisse eine Anfrage im Landtag einreichen, “damit die Südtiroler Konsumenten vor Falschmessungen und Mehrkosten geschützt werden.”

“Seit der Einführung der digitalen Stromzähler hat es auch in Südtirol immer wieder Beschwerden über plötzlich gestiegene Stromkosten gegeben. Diese wurden aber zumeist damit abgetan, dass die neuen Zähler einfach genauer messen würden. Die Studie der Universität Twente belegt nun, dass ein großer Teil der neuen Zählgeräte falsch misst”, so Knoll.

Grund dafür sind laut der niederländischen Studie die zunehmende Anzahl von energiesparenden Geräten, die Verwendung von Dimmern und LED-Glühbirnen in den Haushalten, da deren Energieaufnahme nicht mehr in „Wellen“ sondern „abrupt“ erfolgt, worauf die Zähler falsch reagieren. In den Niederlanden wird daher bereits die Forderung erhoben, die Zählgeräte auszutauschen.

Mittels einer Landtagsanfrage will der Landtagsabgeordnete Sven Knoll nun in Erfahrung bringen, ob es auch in Südtirol zu Falschmessungen gekommen ist und wer für die dadurch entstandenen Mehrkosten haftet. “Es muss sichergestellt werden, dass den Bürgern nur der effektive Stromverbrauch angerechnet wird.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Digitale Stromzähler messen zu hohen Verbrauch: Auch in Südtirol?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
Tratscher
9 Tage 17 h

Richtig kontrollieren, und wir wollen endlich mehr Haushaltsstrom ohne Aufpreis!

genau
Superredner
9 Tage 10 h

Ist doch lustig wenn bei 3,5 kw schon die Sicherung fliegt.
Standard ist normalerweise 8-12 kw

Schlumpfi
Neuling
9 Tage 16 h

Sofort alle Zähler Eichen !!! und den nicht gebrauchtan Strom zurückzahlen mit Zinsen😆

berthu
Grünschnabel
9 Tage 14 h

Der Verbraucher hat keine Kontrolle, was Zählung anlangt. Es ist auch nicht seine Aufgabe, sondern die des Eichamtes!
Aber der Schwindel bei den Stromnebenkosten, wie sie alle einen schönen Idiotennamen haben, der ist gravierend. Transparenz ist ganz was anderes. Wie auch da wird mit den Preisen so verfahren, wie bei den Telefontarifen: der eine bekommt noch ein Smartphone dazu, der alte Kunde darf bei seinem überteuerten Tarif bleiben und zahlen. Abzocke wie bei den Spritpreisen auf der Autobahn!

Gredner
Tratscher
9 Tage 13 h

Weil du grad die Telefon-Tarife erwähnst: Telecom Italia wird ab April im 4-Wochen-Rythmus fakturieren (d.h., dass das Jahr dann 13 Monate hat), der Canone “mensile” wird auch angehoben und die “spese di spedizione bolletta” von 2,0 auf 3,9 Euro angehoben. Alles in Allem also ein Anstieg von etwa 25% bei den Fixkosten – ohne ein Mehr an Leistung. Was sagt die Verbraucherzentrale dazu?

MickyMouse
Universalgelehrter
9 Tage 1 h

@Gredner   für WIND hat ein Monat nur 27 Tage,auch ähnlicher Betrug,und unsere Politiker ist das egal,sie haben ja Geld genug!!! Es ist mir nämlich nicht bekannt,dass da mal was in Sachen Kontrolle geschehen ist????

anonymous
Tratscher
9 Tage 17 h

Mir ist auch aufgefallen das ich mehr Zahle,u die Sicherung fliegt auch Öfters als mit den Alten Zählern
ABZOCKE??? Ich weiß es nicht

So ist das
Tratscher
9 Tage 18 h

Wie wäre es Herr Knoll, wenn sie sich dafür einsetzen würden, den Strompreis zu senken oder die KW von 3 auf 4,5 zum selben Preis zu erhöhen.

m. 323.
Grünschnabel
9 Tage 18 h

wenn daß wirklich der Fall ist“ ? sollte daß schnellstens behoben werden…oder hat die Landesregierung gar kein Interesse daran…?!!’ so eine Melkkuh schlachtet man sichr nicht gerne“!!!!

enkedu
Universalgelehrter
9 Tage 16 h

do kannten sich die verbraucherschützer vortian. konsumentenbetrug isch das letzte

Evi
Grünschnabel
9 Tage 16 h

Heizung vielleicht auch?

Neumi
Superredner
9 Tage 13 h

Nur LED-Heizungen …

Mikeman
Universalgelehrter
9 Tage 17 h

da liegt bestimmt wieder ein gezielter  Schwindel vor,anderseits ist sowas überhaupt nicht möglich.Man kann sich nicht mehr umdrehen un man kriegt schon einen in den ……………

Der Boese
Grünschnabel
9 Tage 13 h

Ols lei mehr Gauner umer sogor ban Strom mausn za uan

Schlumpfi
Neuling
9 Tage 50 Min

Der Boese@

Ober a erscht, seit se in Südtiroler Hond isch😆

9 Tage 10 h

Das Problem tritt auf, wenn man in seinem Netz Verbraucher hat, die Abweichungen von einer sauberen Sinusspannung verursachen, zum Beispiel Dimmer mit Phasenanschnittsteuerung. Oder Frequenzumrichter, aber die hat man in einer Privatwohnung normalerweise nicht.
Die digitalen Zähler messen nur richtig, wenn die Netzspannung keine Oberwellen hat. Die guten alten Ferraris-Zähler hatten dieses Problem nicht.

MickyMouse
Universalgelehrter
9 Tage 1 h

Jetzt sind mal die Politiker/innen gefragt um diese Vorwürfe zu klären,haben ja Zeit genug,Geld ist auch da ,GENUG! Also ran ans Werk ,dann könnt ihr mal was vernünftiges tun!

wpDiscuz