Ein Kommentar

Ein Lügner und ein Egoist

Dienstag, 15. September 2020 | 10:14 Uhr

Bozen – Die Mehrheit der Amerikaner ist extrem verunsichert. Da sind das tödliche Virus und die massiven wirtschaftlichen Probleme. In den überwiegend von Weißen bewohnten Vorstädten kommt es zu massiven Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus, während Mega-Feuer weite Teile der Westküste in Brand setzen. In dieser Situation trübt die Sehnsucht nach einer starken Hand bei vielen US-Amerikanern die kritische Ursachenforschung.

Dass Donald Trump als amtierender Präsident ein Teil des Problems ist oder Probleme zumindest verschlimmert, wollen viele immer noch nicht wahrhaben. Grundsätzlich leidet Trump an zwei Krankheiten: Einerseits hat er – gelinde gesagt – ein kompliziertes Verhältnis zur Wahrheit. Andererseits ist er ein hoffnungsloser Egoist.

So hat Trump erst kürzlich erneut verkündet, dass die USA in wenigen Wochen einen Impfstoff gegen das Coronavirus haben würden, obwohl dies als äußerst unwahrscheinlich gilt. Er leugnet den Klimawandel und blockiert Gelder für Anti-Rassismus-Schulungen der Mitarbeiter staatlicher Behörden. 

Im Interview mit dem Journalisten Bob Woodward räumte er ein, die Gefahr der Pandemie absichtlich heruntergespielt zu haben, um keine Panik auszulösen. Dabei wusste er bereits Anfang Februar, dass das Virus sich über Luft überträgt und eine höhere Sterberate als eine Grippe aufweist.

Nach außen hin präsentiert sich Trump als harter Kerl, der sich um die Wissenschaft und die ganzen Nerds nicht kümmert, der alle Corona-Maßnahmen schnellsten hinter sich lassen und die Wirtschaft wieder ankurbeln möchte. Doch wenn es ernst wird, denkt er zunächst an seine eigene Haut: Im Gespräch mit Woodward im April räumte er ein, den Raum verlassen zu haben, als jemand niesen musste. Zur selben Zeit hatte er Gouverneure aufgefordert, den Lockdown zu beenden.

Dafür mimt er außenpolitisch den starken Mann, wie etwa bei der Unterzeichnungszeremonie des Abkommens zwischen Israel und Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Trump will allen zeigen, wie viel Kraft noch in ihm steckt und wie leicht es ihm fällt, seinen Herausforderer Joe Biden alt aussehen zu lassen. Hoffentlich geht die Rechnung nicht auf.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Ein Lügner und ein Egoist"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mistermah
Mistermah
Kinig
13 Tage 23 h
Ein Kommentar voller Halbwahrheiten… 1. Woher will der schreiberling wissen wie weit der vom Militär entwickelte Impfstoff ist? Putin hat schon einen. Jetzt noch Trump 🙈 wie schlimm! 2. er verlässt den Raum wenn einer nieste 😅 der einzige der ohne Maske rumläuft, vor tausenden Leuten spricht, Städte besucht … naja. 3. der amerikanischen Wirtschaft geht es besser als der europäischen nach dem lockdown. 4. er ist egoist, deshalb bekam jeder Amerikaner während den lockdown 1200 $ und die Einkommensteuer unter 100000 wurde bis Ende des Jahres aufgehoben! In Europa bekamen die kleinen Leute was? 5. leugnet den Klimawandel? Falsch… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
13 Tage 22 h
Du und Trump habt vor allem eins gemeinsam: Die etwas freizügige Auslegung der Wahrheit und das Nutzen alternativer Fakten. (1) lassen wir mal, da du deine Interpretation kritisierst und nicht das, was (mk) tatsächlich geschrieben hat. (2) Wie nahe war er den tausenden Leuten? Wie groß war der Raum? (3) alternativer Fakt. Aber die Wahrheit ist irgendwo da draußen. (4) Teilwahrheit. Dass die Demokraten dafür gesorgt haben, dass die Coronoa-Zuschüsse höher ausfallen als von den Republikanern vorgechlagen, tut wohl nichts zur Sache. (5) Doch, tut er. Seine Berater wurden schon öfter dabei gefilmt, wie sie während seiner Reden die Augen… Weiterlesen »
M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
13 Tage 19 h

einfach zu amüsant, diese schnappautmungshafte Reaktionen, sobald der Heilsbringer kritisiert wird, da freut man sich fast schon drauf 🙂
Mehr als Halbwahrheiten lese ich hier aber auch nicht, von BEIDENSeiten. Und nur zum Verständnis: Halbwahrheiten heißt idF. dass NUR das gesagt wurde, was in die Pro-Trump Argumentation passt; genau so kann man das zu mk’s kommentar sagen. die wahrheit liegt wahrscheinlich genau zwischen dem offiziellen Kommentar und dieser Reaktion.

Adonis
Adonis
Grünschnabel
13 Tage 18 h

der liebe Trump ist wohl bewiesenermaßen der selbstsüchtigste, arroganteste und dümmste Präsident, der das Volk mit ähnlichen Charaktereigenschaften regiert

Mistermah
Mistermah
Kinig
13 Tage 14 h
@neumi Zu 1. gibt er das wieder, was ihm seine forscher sagen. 2. Massenveranstaltung! wurde von euch kritisiert. Artikel hier auf SN. Massen sind laut Definition sehr viele! Also war es keine Massenversammlung wie behauptet? Lügen die Medien? Zu 3. werden wir nächstes jahr sehen, wer besser dasteht. Zu 4. dafür wollten sie im Gegenzug die Arbeitslosenhilfe von 600 auf 200 $ kürzen. Zahlenspiel. Der Vorschlag kam von der Regierung. Fakt ist die Leute bekamen das Geld und das ist gut. Zu 5. nein, er sprach von menschgemachten Klimawandel. Aber bitte einen link mit kompletter rede, nicht einen Satz aus… Weiterlesen »
nightrider
nightrider
Superredner
13 Tage 1 h

Dass Trump auf Wissenschaftler hört glaubst du wohl selber nicht. Der saugt sich seine Weisheiten aus den Fingern.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
13 Tage 30 Min
Neumi du bringst es wieder mal super auf den Punkt! Man sieht ja wie aus bei PUnkt 3 aus einem “Fakt” ein “werden wir ja nächstes Jahr sehen” abgeändert wird, sobald man nachfragt. auch 4 spannend: zuerst eine klare aussage tätigen, dann mit den Fakten konfrontiert werden, sich ertappt fühlen, schnell auf einen vermeintlichen Missstand der demokraten hinweisen (er weicht also seinem eigenen angesprochenen Thema aus) und dann am ENde: “hauptsache das Geld kommt an” ….. Das ist Argumentation im Jahr 2020. Und dann am Ende das fordern, das er selbst nie zusammenbekommt. Ja, Trump hat seinen Unterstützern eine ganz… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 23 h

@ Mistermah
(1) Nein, er widerspricht seinen Beratern und Forschern ständig. Frag mal Fauci.
(2) Nochmal: Wie nahe war ER den Leuten? Nicht die Leute untereinander. Es geht nur um ihn. Dass er willens ist, andere zu gefährten, ist bekannt. Wie aber steht es um seine Person?
(3) stimme zu. Aktuell ist es keine Tatsache.
(5) Ganze Reden hab ich nicht zur Hand
https://www.bbc.com/news/world-us-canada-46351940
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1674927817300849
https://link.springer.com/article/10.1007/s11192-018-2847-y
Hast DU denn einen Link zu einer ganzen Rede zur Hand, in der er den Klimawanden bestätigt und akzeptiert?

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 23 h

@ nightrider und aus Twitter und Internetforen.

Möchte wissen welcher seiner Berater und Wissenschaftler ihm gesagt haben soll, dass in Österreich die Wälder so sicher sind, dass darin Städte errichtet werden.

Neutral 24
Neutral 24
Grünschnabel
13 Tage 16 h

Wohl der einzige Präsident der sich offen gegen alle Kriegstreiber im Land stellt, und das öffentlich. Mit allseinen Marotten die er hat kann ich den Komentar nicht verstehen, zumal Biden eine sehr schlechter Wahl der Demokraten ist.

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 23 h

.. der sich gegen eine Beschneidung der Waffengesetze stark macht, der Polizeigewalt verteidigt, der Friedensabkommen aufkündigt, der entgegen seinen Ankündigungen die Truppen nicht abgezogen hat, der die Rüstungsausgaben erhöht.
Trump ist weder Kriegstreiber noch Friedensstifter. Er macht das, was für seine Firmen am Besten ist, wo er am meisten Gewinn einfährt.

nightrider
nightrider
Superredner
12 Tage 20 h

Trump beschert den Waffenherstellern gerade Rekordumsätze. Nach Frieden schaut das nicht aus.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

Neutral 24
er stellt sich offen gegen die Kriegstreiber? Wer wäre das genau?
Ohne mehr Infos nehme ich an, hier sind u.a. Waffenlobby und Produzenten gemeint?
Da sollte die Recherche nochmals genauer gemacht werden:
https://www.spiegel.de/politik/ausland/nra-warum-die-waffenlobby-donald-trump-braucht-und-trump-die-waffenlobby-a-12d4f9ee-6003-47f7-9908-e9be647753a6

Neutral 24
Neutral 24
Grünschnabel
12 Tage 14 h

Er stellt sich offen gegen neue Kriege was vor allem uns betrifft siehe naher Osten. Tatsache ist dass er wohl einer der wenigen Präsidenten der usa ist der in seiner Amtszeit keine neuen Kriege begonnen hat im Gegensatz zu fast all seinen Vorgängern. In die eigene Tasche arbeiten, tun viele Politiker, da sollten andere Politiker ganz schnell Still sein.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
12 Tage 7 Min
Welchen Krieg hat sein Vorgänger angezettelt? Bitte genau den Konflikt und den Auslöser! zur Info, wenn man so einseitig sieht wie du: Afghanistan & Nahostkonflikt wurde von Bush iniziiert. Ja das ist Fakt, aber es ist so so einfach, sich nur diesen “Fakt” rauszupicken. Du sagst er ist gegen “Kriegstreiber”, kannst diese aber nicht ganz benennen. Dann versuche ich das mal: kriegstreiber = Interessensvertretungen, die an Konflikten / Außeinandersetzungen Geld verdienen. Wer ist das? Waffenproduzenten! Kannst mich gerne korrigieren. Ich nehme an meinen Link vom vorigen Post hast du ignoriert? Auf jeden Fall sind die Waffenproduzenten sehr sehr happy mit… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 4 Min

@Neutral 24 Und was sollen dann seine ganzen Drohungen gegen Iran & Co? Ist das ein “offenes Aussprechen gegen Kriege”?

Neutral 24
Neutral 24
Grünschnabel
11 Tage 16 h

Warum so aufgeregt?. Obama war an Lybien und Syrien beteiligt das ist glaube ich auch öffentlich bekannt warum der ärger? Es ist eine Sache Waffen zu verkaufen eine viel schlimmere Kriege zu beginnen. Das Trump kein Engel ist das ist mir schon klar, was ich nicht verstehe ist warum man Ihn überhaupt kein gutes Haar lässt. Etwa weil er andere politische Ansichten vertritt? Fände es gut wenn die Amerikaner zumindest mal keine neuen Kriege anzetteln

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
10 Tage 21 h
du nennst es aufgeregt, ich nenne es faktenbasiert antworten; aber da haben wir wohl andere Sichtweisen. Lybien Syrien, das ist für dich “Krieg” beginnen? Grabe mal tiefer, welcher Auslöser kam zum Syrien / Lybienkonflikt? und nein, dieser Krieg wurde nicht von Obama begonnen; die tolle Vorarbeit hat sein Vorgänger geschafft (Thema ISIS). Man könnte nun seine ganzen Verfehlungen alleine in diesem Jahr aufzählen, für mich grund genug an ihm kein gutes Haar zu lassen. Am Ende geht es darum, dass deine erste Aussage in meinen Augen nicht korrekt ist, er stelle sich gegen “alle Kriegstreiber im Land”, was so nicht… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
9 Tage 22 h

@ Neutral das kommt noch, er hat ja mit jedem Streit angefangen, mit dem sich Obama vorher in mühevollen Verhandlungen versöhnt hat und droht jedem mit Konsequenzen, der nicht nach seiner Pfeife tanzt, anstatt die anderen als gleichwertige Partner anzusehen.
Der nächste Präsident wird Trumps Streits austragen müssen (So wie Obama sich mit Bush’s Vermächtnis rumschlagen musste und Trump von Obama’s Verhandlungen profitiert hat).

Trump mag seine guten Haare gerne behalten, aber ihn als Friedensstifter hochzujubeln, schießt weit am Ziel vorbei.

gschaidian
gschaidian
Tratscher
13 Tage 13 h
Nur gut dass niemand wirklich eine Ahnung hat was in Amerika si läuft, deshalb verlegt man sich auf das Trump bashing. Erstens einmal ist das eine Missachtung der Demokratie und der amerikanischen Wähler. Wenn man demokratisch eingestellt ist, dann akzeptiert und achtet man Wahlergebnisse, zumal sie in einem anderen Land völlig demokratisch abgelaufen sind. Übgigens wo gibt es ein demokratisches Verfahren das nach spätestens 8  Jahren Schluss zu sein hat, in Merkel-Deutschland einmal nicht. Zweitens hat Trump diplomatische Erfolge im Nahen Osten vorzuweisen wie kein Präsident vor ihm. Zudem gelang es erste Gespräche mit Nordkorea zu arrangieren was auch noch… Weiterlesen »
Pazzoide
Pazzoide
Grünschnabel
13 Tage 9 h

erkunde dich doch erstmal über das amerikanische wahlsystem bevor du es demokratisch nennst…

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
10 Tage 21 h
also noch einseitiger kann man das Ganze ja nicht sehen. Für mich sehr, sehr erschreckend, aber jedem das seine. Eine “Missachtung der Demokratie”? wo denn? Man darf seine Meinung zu Trump äußern, oder ist das auch eine Missachtung? Denn mehr passiert in diesem Kommentar nicht. du verlangst, dass wahlergebnisse akzeptiert werden, akzeptierst aber andererseits nicht das Gesetz der begrenzten Amtszeit. Aber hier eine Frage, was meinst du unter “demokratischem Verfahren”? Noch nie in diesem Zusammenhang gehört. Man sieht schon, du wirfst anderen vor die Realität nicht zu erkennen, lebst aber in deiner eigenen Bubble. Wie Trump es auch sehr gerne… Weiterlesen »
Pacha
Pacha
Superredner
13 Tage 19 h

Wen die Amerikaner zum Präsidenten wählen, das sollen wir tunlichst ihnen überlassen. Wir haben genug eigene Probleme, als dass wir vor anderer Tür kehren!

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
10 Tage 21 h

aber seine Meinung äußern, wie du es im übrigen auch gerade machst, das darf erlaubt sein oder? Ist übrigens die Defintion eines “Kommentares”, keiner verplfichtet dich ihn zu lesen.

amme
amme
Universalgelehrter
14 Tage 50 Min

hom mir schun selber genua in der Politik. brauchmr net ondere länder kritisieren

Plodra
Plodra
Grünschnabel
13 Tage 19 h

Leider sieht Biden im Vergleich zum Trumpinator wirklich alt aus.

Kingu
Kingu
Neuling
12 Tage 20 h
Ich wäre schon froh gewesen, wenn die indoktrinierte Medienlandschaft dieser Welt nicht ihren eigenen Fundamentalismus folgen würde. Ich bin sicherlich kein Trumpfan, da meine Arbeit unter anderem mit den Zöllen und Abschottung des Huawei Konzern bedroht sein könnte. Ich kann mir aber rational nicht erklären, warum jemand so dermaßen kritisiert wird, aber in meinen Augen zumindest außenpolitisch seine Vorgänger um ein vielfaches mehr Schaden verursacht haben. Bush erklärt sich wohl selbst und das Obama mit seinem französischen Kolleg defacto Libyen mit dem Sturz von Gaddafi in den Bürgerkrieg stürzte, interessiert keinen. Was uns unteranderem massive Flüchtlings- und Migrationswellen bescherte. Trump… Weiterlesen »
Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

Viele Länder der Welt bekommen die politische Führung, die mehrheitlich wählt werden. Ok, das US-System der “Wahlmänner” ist suboptimal, aber auch “gebildete” Koalitionen bilden oftmals nicht den Willen des Volkes ab. Also abwarten, was passiert…..

wpDiscuz