Auch Piktogramme können verwendet werden

Einheitliche Beschilderung der Wanderwege beschlossen

Dienstag, 19. März 2019 | 16:17 Uhr

Bozen – Die Landesregierung hat heute Richtlinien für die einheitliche Markierung und Beschilderung von Wanderwegen genehmigt. Die “Vereinbarung zur Aufwertung, Instandhaltung und Nutzung der Wanderwege in Südtirol”, die das Land Südtirol Ende 2016 gemeinsam mit den Wegehaltern und Grundbesitzern unterzeichnet hatte, hält zum einen fest, dass die Wegehalter für die ordentliche Instandhaltung von Wanderwegen zuständig sind, die Forstverwaltung des Landes für die außerordentlichen Arbeiten.

Ausständig war noch eine einheitliche Richtlinie über die Markierung und Beschilderung, die nach mehreren Treffen mit den Wegehaltern nun erstellt wurde. Dazu zählen der Alpenverein Südtirol (AVS), der Club Alpino Italiano (CAI), die Tourismusorganisationen und die Naturparkverwaltungen. Es gab zunächst eine Diskussion darüber, ob die Schilder wie bisher aus Holz sein sollten oder aus haltbareren Materialien wie Metall oder Kunststoff. “Holz hat sich als Material für die Beschilderung einstimmig durchgesetzt: Schließlich ist Holz schöner und zudem ein Symbol für Südtirol”, betont Tourismuslandesrat Arnold Schuler.

In der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung der Landesregierung hat Landeshauptmann Arno Kompatscher auch nochmals die geltenden Bestimmungen zur Sprachverwendung bei den Schildern in Erinnerung gerufen: “Die Hinweise müssen zweisprachig sein, es können aber auch Piktogramme verwendet werden. Bei den Ortsnamen hingegen müssen nur jene Namen angeführt, die auch im jeweiligen Sprachgebauch verwendet werden.” Darüber entscheiden würde man von Fall zu Fall.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Einheitliche Beschilderung der Wanderwege beschlossen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
monia
monia
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

So blöd sind nur wir Südtiroler! Holzschilder sind in einigen Jahren verfault, ergraut und nicht mehr lesbar!

In allen anderen Alpenregionen werden wetterfeste und eindeutig lesbare Hinweisschilder verwendet!

Scheinbar haben wir immer noch viel zu viel Geld und wissen nicht wohin damit! 

Holzschilder sind nebenbei noch umweltschädlicher da diese alle paar Jahre erneuert werden müssen und wir dafür Unmengen von Holz opfern!

Ein Louter
Ein Louter
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Net dein ernst odo?? Genau mir hom holz jede menge, a mit de schilder aus holz wern mir no in zukunft schiane wälder hom😂

Loam
Loam
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Meiner Meinung nach wären Metallschilder wie in Österreich und der Schweiz besser, sie sind langlebig, durch die gelbe Farbe gut sichtbar, man hat mehr Informationen darauf platz und wahrscheinlich langfristig auch günstiger.

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Monia von Holz verstehst du wohl gar nix ? Ein Lärchentafel hält locker 20 Jahre und mehr ! Es passt in die Landschaft,Holz gibt es in Massen und wenns nimmer schön ist gibt es sogar noch warm in der Stube !!! Verstanden ? 🙂

Rider
Rider
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Nix gegn italien/italiener, ober wiso miesn die Wege auf italienisch ibersetzt werden? Des konn i net segn und verstien.. 🤔😒

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Kurz: Weil’s gesetzlich so geregelt ist..
Es ist in den Grundzügen der Autonomie so verankert, dass die Sachen zweisprachig zu sein haben. Es wird Deutsch UND Italienisch genannt und nicht nur Deutsch alleine.
Diese Gesetze abzuschaffen, heißt gleichzeitig auch, den Schutz der deutschen Namen abzuschaffen.
Klar könnte man Fehler “übersehen”, aber dieses Glück haben wir nicht. Der nationalistische Anteil unserer italienischsprachigen Mitbürger ist hier genau so penibel wie es unseren deutschen Mitbürger sind.

Rider
Rider
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Neumi: weils gesetzlich so geregelt isch, isch fir mi koane ontwort😂

Seppl123
Seppl123
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Rider weil der faschismus und nationalismus in italien stark und legal ist und insbesondere hier in südtirol. (dort wo der österreichische adler seine federn verloren)

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

tjo, bleib de froge ob der nome a übersetzt werd oder lei des “cima”, “malga”, “sentiero”, davor reicht!
lustiger wern de piktogramme dazua

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Rider Dann lies den Rest des Posts auch noch, dann hast du deine Antwort.
Das setzt natürlich voraus, dass deine Aufmerksamkeitsspanne über 2 Zeilen hinaus reicht.

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Neumi das stimmt wohl und auch wieder nicht ! Denn in Aosta gibt es nur Französische Schilder und Niemand regt sich deswegen auf. Aber die Faschos im Lande müssen eben Hetzen 🙁

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Seppl123 =perfekt erklärt und des weart olleweil letzer 🙁 bis di deizsche Sproch toat isch 🙁

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
1 Monat 6 Tage

“Bei den Ortsnamen hingegen müssen nur jene Namen angeführt, die auch im jeweiligen Sprachgebauch verwendet werden.”
Also sind alle Wanderwege ausschließlich auf Deutsch zu beschildern. Denn italienische Phantasienamen sind bei Südtirolern nicht im Sprachgebrauch.  

Tabernakel
1 Monat 6 Tage

Wie kommst Du auf das schmale Brett?

nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Naja, sie werden von Touristen und Ausflüglern gebraucht, jedoch nur so lange, wie sie in Kartenwerken oder Beschreibungen auftauchen, weil sie eben künstlich sind und künstlich erhalten werden.

Karl
Karl
Superredner
1 Monat 6 Tage
@Tabernakel. Gott sei Dank ist dein Brett vor dem Kopf ein wenig breiter.:-))) Scheinbar haben nicht wir die weltbeste Autonomie sondern Aosta ist uns um Längen voraus. ES gibt dort eine einzig Ortschaft die in Ital+ Franz. angegeben wird und das ist die Hauptstadt. Schilder zum Wandern und Bergsteigen sind in Französisch und alle Italiener finden wie auch in Österreich auf jede Hütte und jeden Berggipfel. Sie sterben auch nicht beim rodeln sondern finden ohne Probleme die Wege um die Bäume herum . Scheinbar haben Italiener nur in Südtirol große Probleme mit der Orientierung. Übrigens in keinem Teil des Statutes… Weiterlesen »
Tabernakel
1 Monat 6 Tage

Die CO2 neutrale Südtiroler Lösung ist klasse.

nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Alles Tolomei oder was?

ExSuedtiroler
ExSuedtiroler
Tratscher
1 Monat 7 Tage

“.. Hinweise müssen zweisprachig sein, können aber auch Piktogramme sein. ” würde ich jetzt so verstehen, dass ich in statt der Angabe “Schöne Aussicht  2 h” nun ein Symbol  mit Zeitangabe anbringen kann. Oder Mühlbach 

anonymous
anonymous
Superredner
1 Monat 6 Tage

Und im Zug müssen die ansagen in Südtirol auch zweisprachig sein Herr besserwisser

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

logo….

buggler2
buggler2
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Wie oft wollt ihr noch schilder wechseln, es reicht schon wie es ist.

ExSuedtiroler
ExSuedtiroler
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Mühlbach 

knoflheiner
knoflheiner
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

wiea hoaßt der andreas hofer italienisch😳😴😴

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@knoflheiner
Hofoknofo?

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Mit dem Willkürlichen übersetzen von Eigennamen unterstützt man den Grundgedanken des Oberfaschisten Ettore Tolomei, Süd-TIROL zu Italianisieren. Wie man sieht, mit Erfolg.
Der Faschismus in Süd-TIROL, ein ständiger Begleiter, sogar hinauf bis zum höchsten Gipfel!

mandorr
mandorr
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Die gelben Metallschilder im Ausland sind schrecklich

wpDiscuz