Kritik der Opposition

Ex-PD-Senatorin als Südtirol-Botschafterin ohne Zweisprachigkeitsnachweis?

Donnerstag, 31. Mai 2018 | 14:05 Uhr

Bozen – In einer Landtagsanfrage will der Abgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, wissen, wie es zur Einstellung einer ehemaligen PD-Senatorin als Südtirol-Botschafterin ohne Zweisprachigkeitsnachweis kommen konnte.

Die Landesregierung hatte im Rahmen ihrer letzten Sitzung, die Ex-PD-Senatorin Francesca Puglisi als Mitarbeiterin im Außenamt in Rom mit der Aufgabe betraut, um “an dem Image von Südtirol auf dem italienischen Staatsgebiet zu arbeiten”. Es handelt sich hier um einen befristeten Sachverständigenauftrag. „Inklusive Abgaben und Steuern wird die Beauftragung die Steuerzahler rund 75.000 Euro kosten“, erklärt Pöder

Er bezeichnet diese Ernennung als „Super-Gau“ für Südtirols Image, wenn ausgerechnet von der Südtiroler Landesregierung, die in einer Koalition mit dem PD ist und PD-Vertretern wie Claudio Bressa und Maria Elena Boschi zur Parlamentswahl in Südtirol verholfen habe, eine EX-PD-Senatorin zur Südtirol-Botschafterin in Rom gemacht werde.

„Wenn diese Ernennung erst staatsweit medial zerpflückt wird, dann wird sich halb Italien über Südtirol wundern bis ärgen bis krummlachen: die letzten Getreuen des Partito Democratico“, so  Pöder weiter.

Er will von der Landesregierung wissen, welche Überlegungen für diese Ernennung ausschlaggebend waren.

 

Mair: „Ex-PD-Senatorin ohne Deutschkenntnisse soll Südtirol repräsentieren?“

 

Die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, fordert von der Landesregierung die Rücknahme der Ernennung der Ex-PD-Senatorin Francesca Puglisi als Beauftragte an dem Image von Südtirol auf dem italienischen Staatsgebiet zu arbeiten. Frau Puglisi habe weder einen Zweisprachigkeitsnachweis A noch einen Bezug zu Südtirol außer, dass ihr Lebensgefährte der PD-Exponent Gianclaudio Bressa sei. “Dieser wurde für den PD und unterstützt von der SVP für den Wahlkreis Bozen-Unterland im März in den Senat gewählt.”

„Wer glaubt, dass die ehemalige PD-Senatorin Francesca Puglisi das Image von Südtirol in Rom aufbessern wird, glaubt, dass Zitronenfalter Zitronen falten“, kritisiert die freiheitliche Fraktionssprecherin im Landtag, Ulli Mair, in einer Aussendung einleitend. „Wie kann die Landesregierung dieser Frau einen derartigen Auftrag geben, ohne dass irgendeine nachvollziehbare Beziehung zu Südtirol besteht. Weder ihr bisherige berufliche noch ihre politische Tätigkeit qualifizieren sie, für Südtirol sprechen zu können. Darüber hinaus verfügt sie nicht über den notwendigen Zweisprachigkeitsnachweis A und wurde über die Hintertür über die Außenstelle des Landes in Rom als „Sachverständige“ angestellt. Anscheinend war sie die einzige Kandidatin, die sich gemeldet hat und erreicht mit der Vorzugsschiene über einen privatrechtlichen Vertrag ihren gut dotierten Posten, weil sie für einen regulären Wettbewerb nicht die Voraussetzungen erfüllte“, gibt Mair zu bedenken.

„Angesichts der Tatsache, dass Frau Puglisi die Lebensgefährtin von PD-Senator Gianclaudio Bressa ist, kommt der Verdacht des Postenschachers auf, der in diesem Fall auf die Spitze getrieben worden ist. Trotz massiver Vertrauensverluste, die Landeshauptmann Kompatscher auch in einem jüngst veröffentlichten Interview beklagt, geht der Kuhhandel zwischen SVP und PD weiter. Landeshauptmann Kompatscher und Obmann Achammer dürfen sich nicht wundern, wenn die Bevölkerung diese Unart der Politik satt hat“, kritisiert Mair.

„Munter werden weiterhin Gefälligkeiten zwischen SVP und PD ausgehandelt und Südtirol und die Bevölkerung sind die Leidtragenden. Die Ernennung von Frau Puglisi ist ein weiterer Beweis dafür, wie eng die „Beziehung“ zwischen SVP und PD ist – selbst in einer Phase wo der PD in der Bedeutungslosigkeit versinkt. Wie diese Person das Image von Südtirol in Rom aufbessern soll, ist schleierhaft. Vielmehr gilt die Losung, dass das Image der SVP aufgebessert werden soll, damit sich die gegenseitigen Lobgesänge zwischen Volkspartei und PD künftig besser anstimmen lassen, zum Nachteil Südtirols. Da sich sonst niemand gemeldet hat, komme ich zum Schluss, dass wenig Lust und Bereitschaft besteht, Gefälligkeitsjournalismus zu betreiben. Vielleicht ist alles noch banaler? Eine Gefälligkeit für den Freund Bressa, der – obwohl kein Südtiroler – seit Jahren in Sachen Südtirol (zusammen mit Zeller) Strippenzieher war?“, hält Ulli Mair abschließend fest.

 

STF wittert “Freunderlwirtschaft”

“Die Südtiroler Amigo-Gesellschaft läßt grüßen. Die Landesregierung hat Frau Francesca Puglisi zur neunen „Südtirol-Image-Beauftragten“ ernannt. Frau Puglisi stammt nicht aus Südtirol, sondern aus der Emilia Romagna, sie spricht kein Deutsch und hat auch sonst keinerlei Qualifikationen um Südtirol zu vertreten. Warum wurde sie dann aber ernannt? Ach ja, sie ist die Lebensgefährtin des PD-Kumpanen Gianclaudio Bressa”. “Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich ob dieser Freunderlwirtschaft empört und fordert eine sofortige Rücknahme des Beschlusses von Landeshauptmann Kompatscher”, heißt es in einer Aussendung.

“Das skandalöse Verhalten von Landeshauptmann Kompatscher und der SVP, die eine so wichtige Stelle der Lebensgefährtin eines Koalitionsverbündeten zuschieben, ist an Abgeschmacktheit nicht mehr zu überbieten. Abgesehen davon, dass eine derartige Freunderlwirtschaft nicht toleriert werden darf, ist es auch unverantwortlich, das Image Südtirols ausgerechnet von einer Italienerin vertreten zu lassen, die nicht einmal Deutschkenntnisse vorzuweisen hat”, so die Bewegung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Ex-PD-Senatorin als Südtirol-Botschafterin ohne Zweisprachigkeitsnachweis?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kleinerMann
kleinerMann
Tratscher
20 Tage 38 Min

Nun, sie wird schon gute Argumente gehabt haben 🙂 . . . weiss evtl. schon jmd .wei weit unsere geschätzte Boschi (Woldinger Moidl) mit ihren Deutschkenntnissen ist ? . . .

maulwurf
maulwurf
Grünschnabel
20 Tage 1 h

Für die Amici vom PD gibt es immer einen Posten 

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
20 Tage 40 Min

Zum Scham !!!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
19 Tage 23 h

Hexenjagd oder wie??
Wenn die Vorraussetzungen nicht da waren dann belangt man einfach wer dafür verantwortlich
denn man kann sich deren Ausreden sowieso schon selbst beantworten also was soll eine Anfrage ?Die Bürger verarschen wie halt immer und geschehen wird gar nichts wie gewohnt nicht wahr ?

wpDiscuz