Kampf gegen Krankheit verloren

Große Trauer um SVP-Politiker Helmuth Renzler [70]

Montag, 11. Dezember 2023 | 16:02 Uhr
Update

Bozen – Helmuth Renzler (70) ist tot. Der SVP-Arbeitnehmervertreter hat den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren und ist in der Nacht im Bozner Krankenhaus entschlafen.

Renzler hat seine Krankheit nicht in den Vordergrund gestellt und trat bei den Landtagswahlen im Oktober noch einmal an. Um nur wenige Hundert Stimmen verpasste der 70-Jährige den Einzug in den Südtiroler Landtag.

Renzler galt für viele Südtiroler und Südtirolerinnen als Experte in Sachen Pension. Beruflich war er lange Zeit beim Fürsorgeinstitut INPS tätig. 2010 wurde er Direktor des INPS-Sitzes in Bozen. 2013 wurde Renzler erstmals in den Südtiroler Landtag gewählt. 2018 erfolgte die Wiederwahl. Er hat sich vor allem für soziale Anliegen stark gemacht.

Die SVP trauert um den früheren Landtagsabgeordnete: Obmann Philipp Achammer beschreibt Renzler als guten Freund und als verlässlichen Menschen, der für seinen politischen Auftrag gelebt hat.

„Hat seinen politischen Auftrag wirklich gelebt“

Die Südtiroler Volkspartei trauert um Helmuth Renzler – „einen Kollegen, einen Weggefährten und einen Freund“, wie es SVP-Obmann Philipp Achammer, SVP-Landeshauptmann Arno Kompatscher, ArbeitnehmerInnen-Vorsitzende Magdalena Amhof und Vorsitzender Otto von Dellemann von der Generation 60+ ausdrücken. Der Verstorbene werde zweifellos eine große Lücke hinterlassen.

„Helmuth Renzler war in erster Linie ein guter Freund für uns alle, ein immer verlässlicher Mensch, stets präsent“, betont SVP-Obmann Philipp Achammer. „Jemand, der für seinen politischen Auftrag wirklich gelebt hat.“ ArbeitnehmerInnen-Vorsitzende und SVP-Fraktionssprecherin Magdalena Amhof bezeichnet ihn, als „kompetenten und fleißigen Kollegen“, von dem sie viel gelernt habe – und der nun fehlen werde. Hinter seinem verschmitzten Lächeln habe er stets eisern seinen Standpunkt vertreten. SVP-Landeshauptmann Arno Kompatscher würdigt Helmuth Renzler als einen ebenso kritischen wie konstruktiven Menschen.

Eine wichtige Säule und Stütze war der Landtagsabgeordnete (2013-2023) nicht nur für die SVP-ArbeitnehmerInnen, sondern auch für die SVP-Seniorenbewegung: für Erstere zeichnete er u.a. auch als Landesvorsitzender verantwortlich, innerhalb der „Generation 60+“ war er engagierter stellvertretender Landesvorsitzender. Deren Vorsitzender Otto von Dellemann meint über den Verstorbenen: „Er war sachlich und nüchtern, technisch sehr versiert – und hat, durchaus streitlustig und wertorientiert, für seine Überzeugungen eingestanden.“

Helmuth Renzler: Kollege, Weggefährte und Freund
­
Die Mitglieder der SVP-Fraktion im Südtiroler Landtag, allen voran jene der vergangenen Amtsperiode, trauern um ihren langjährigen Weggefährten, Kollegen und Freund Helmuth Renzler. SVP-Fraktionsvorsitzende Magdalena Amhof würdigt Renzler und bezeichnet ihn als hervorragenden Politiker, dessen Fleiß und Wissen vorbildhaft waren und dessen kritischer Geist in Erinnerung bleibt. „Helmuth Renzler war Zeit seines Lebens ein Kämpfer, er war Politiker durch und durch und niemals für halbe Sachen zu haben“, sagt Amhof im Namen ihrer Fraktion.

„Das geht mir schon gut, aber…“ begann Helmuth Renzler fast jede seiner Wortmeldungen während der SVP-Fraktionssitzungen und seine Kolleginnen und Kollegen wussten, dass Renzlers „Aber“ fast immer eine längere Diskussion folgte.

“Renzler beleuchtete vor allem soziale Themen mit Bedacht und mit Beharrlichkeit. Eisern und überzeugt vertrat er dabei seinen Standpunkt. Er kämpfte für seine Partei und für „seine“ Arbeitnehmer – Gerechtigkeit war dabei sein oberstes Gebot. Vor allem in Rentenfragen war seine Expertise gefragt. Auf seinem Schreibtisch sammelten sich Berge von Akten, vor seiner Tür zahlreiche Menschen, die über Jahre seine Beratung und seine Hilfe in Anspruch nahmen. Das war seine Arbeit und seine Arbeit war sein Leben“, sagt Magdalena Amhof. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen werden Helmuth Renzler als ganz besonderen Menschen in Erinnerung behalten.

SVP

Noggler im Gedenken an den verstorbenen Helmuth Renzler
­
“Mit ihm geht ein Politiker mit Leidenschaft, der nie aufgehört hat, seinen Beitrag für den sozialen Frieden und den Wohlstand in unserem Land zu leisten. Zehn Jahre lang war er als Präsidialsekretär eine wichtige Stütze des Südtiroler Landtags”. Mit diesen Worten gedenkt Landtagspräsident Josef Noggler des in der Nacht von Sonntag auf Montag im Alter von 70 Jahren verstorbenen ehemaligen Abgeordneten Helmuth Renzler.

Der am 21. März 1953 in Bozen geborene Helmuth Renzler war seit 1982 Angestellter des NISF und seit 1989 Vorsitzender des Gemeindesozialausschusses. Er war Experte für Pensions- und Sozialrecht und Vertreter des Sozialflügels der SVP. Von 2013 bis 2023 war er Abgeordneter des Südtiroler Landtags und bekleidete die Ämter des Präsidialsekretärs und des Vorsitzenden des dritten Gesetzgebungsausschusses, der zuständig ist für Wirtschafts- und Finanzfragen. Er war außerdem Mitglied des Einvernehmenskomitees, das für die staatlichen Stellen in Südtirol zuständig ist.

“Er hatte großes soziales und politisches Gespür. Wir werden seine Kompetenz sehr vermissen”, so Josef Noggler.

Freiheitliche trauern

“Wir nehmen Abschied von unserem Landtagskollegen Helmuth Renzler, der mit Fleiß und Einsatz für seine politischen Grundsätze eingestanden ist. Er war für viele Menschen im Land ein verlässlicher Ansprechpartner, der für sein Fachwissen und seine Ausdauer geschätzt wurde. Möge er für seine Arbeit und seinen Einsatz in Erinnerung bleiben. Wir drücken seiner Verwandtschaft und seinen Freunden unsere Anteilnahme aus”, so die Freiheitlichen in einer Aussendung.

SVP-Bezirk Bozen: „Soziales Gewissen und verlässlicher Partner“

„In ganz besonderer Form war Helmuth Renzler über lange Zeit das soziale Gewissen in unserem Bezirk“, meint Kammerabgeordneter Dieter Steger, SVP-Stadt- und Bezirksobmann in Bozen. „Und er war auch ein wichtiger Mitstreiter in der und für die Landeshauptstadt Bozen.“

„Der Politiker Helmuth Renzler hat für die Südtiroler Volkspartei gelebt – und ganz besonders für unseren Bezirk und die Stadt Bozen“, betont Dieter Steger. Unermüdlich habe er für die Sache gearbeitet, sei dabei stets ein überaus verlässlicher Partner gewesen. Mit ihm verliere die Südtiroler Volkspartei nicht nur einen engagierten Sozialpolitiker, sondern auch einen maßgeblichen Experten im Rentenbereich.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen