LH Kompatscher zum Coronavirus

“Gute Botschaften im Blick behalten”

Freitag, 02. April 2021 | 10:08 Uhr

Bozen – Wie die jüngsten Erhebungen des Landesinstituts für Statistik ASTAT zeigen, fühlen sich 70 Prozent der Menschen in Südtirol die meiste Zeit glücklich, gut gelaunt und entspannt. Auch Positivmeldungen und der erfolgreiche Einsatz vieler Leistungsträger sollten in der öffentlichen Berichterstattung ihren Platz finden, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Das ASTAT hat die Ergebnisse einer Erhebung vom Jänner 2021 zum Thema “Covid-19: Wohlbefinden, Verhalten und Vertrauen der Bürger” veröffentlicht. Landeshauptmann Kompatscher bedauert, dass “in der öffentlichen Berichterstattung leider eher die negativen Entwicklungen in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt wurden”. Dabei enthalte die ASTAT-Studie, insbesondere angesichts der nun über einem Jahr andauernden Pandemie, durchaus auch einige sehr positive Erkenntnisse, die es verdienten, hervorgehoben zu werden.

Resilienz der Menschen hervorheben und Zuversicht stärken

Über 90 Prozent der nicht alleinlebenden Südtirolerinnen und Südtiroler zwischen 18 und 80 Jahren gaben an, sich gegenseitig genügend bzw. sehr unterstützt zu haben. 87 Prozent bezeichneten die häusliche Stimmung als ziemlich entspannt. “Die Werte waren vor einem Jahr natürlich besser, aber die gute Resilienz der Südtirolerinnen und Südtiroler gilt es zu unterstreichen”, betont der Landeshauptmann. Gerade jetzt gehe es darum, die Zuversicht der Bürgerinnen und Bürger zu stärken, um den Weg zur Überwindung der Pandemie mit Überzeugung gemeinsam weiterzugehen.

LH Kompatscher dankt den Leistungsträgern für ihren Einsatz

Der Landeshauptmann nutzt die Gelegenheit, den Leistungsträgern zu danken. Auf vielen Ebenen werde im Südtiroler Sanitätsbetrieb, im Zivilschutz, in der Pflege und im Sozialen, im Bildungswesen, bei den verschiedenen Freiwilligenorganisationen sowie in der Südtiroler Landesverwaltung mit viel Einsatz daran gearbeitet, der Corona-Pandemie entschieden entgegenzutreten, um den Weg zurück in die Normalität zu schaffen. “Auch wenn wir heute noch nicht die sogenannte Normalität erreicht haben, die wir uns alle wünschen, ist es wichtig, diese gute Arbeit zu unterstreichen und dafür auch danke zu sagen”, betont Landeshauptmann Kompatscher.

90 Prozent der Menschen stimmen den Botschaften der Informationskampagnen zu

Besonders positiv sind in der genannten Umfrage des ASTAT auch die Erkenntnisse zu den Informationsinitiativen des Landes Südtirol sowie des Südtiroler Sanitätsbetriebes. Rund 40 Prozent der volljährigen Südtirolerinnen und Südtiroler erinnern sich an die Sensibilisierungskampagnen “Je tzt alle!” sowie “Ich bin dabei!” und rund 35 Prozent kennen die Kampagne “Du bist nicht allein!”. 90 Prozent der Menschen, die diese Kampagnen kennen, stimmen den Botschaften zu.

Etwas mehr als ein Drittel gibt an, aufgrund dieser Informationsinitiativen das eigene Verhalten verändert zu haben. “Dies untermauert einmal mehr, dass es den zuständigen Stellen relativ gut gelungen ist, zu informieren und zu sensibilisieren und dass die Südtirolerinnen und Südtiroler eine große Bereitschaft haben, den Kampf gegen das Coronavirus aktiv mitzugestalten”, ist Kompatscher überzeugt. Gerade jetzt wäre es verhängnisvoll, wenn man sich entmutigen ließe, denn man sei auf dem richtigen Weg. “Ich bin überzeugt, dass wir mit gemeinsamem Einsatz und viel Disziplin bald aus dieser schwierigen Lage herauskommen werden”, betont Landeshauptmann Kompatscher.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "“Gute Botschaften im Blick behalten”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Peerion
Peerion
Tratscher
11 Tage 6 h

Während einer Pandemie zu reisen ist so ziemlich das asozialste, das man tun kann. Hundertausende Menschen sterben und diese Leute treiben das voran und denken nur an sich.

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
11 Tage 6 h

mit angst baendigt man olle – hot schun olm in der geschichte funktioniert….

bluemchen89
bluemchen89
Grünschnabel
10 Tage 18 h

Wos hot der Artikel mit Reisen zu tian?

Lana2791
Lana2791
Tratscher
11 Tage 6 h

Hoffmer dass ers des selber olls glab !

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
11 Tage 6 h

In der heilen Welt der Politiker ist alles möglich 🤔

Staenkerer
10 Tage 8 h

sell glabsch woll selber nit das er des glab! wenn man ober es wahlergebniss unschaug nor glabn viel zu viele an des wos er sog!
so werd a des gesäusel geglab wern!
a lond voll vergnügte, zuvriedene eingsperrte und ruinierte…. wos will man mehr!

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
11 Tage 7 h

wichtig schianreden – mir brauchen koan papst sell hobmr schun oan – mir brauchen 1 mit fuehrungsqualitaeten….

selwol
selwol
Superredner
11 Tage 7 h

Bei 7o% Glücklichen da ist noch Luft nach oben in Hinsicht  auf Beschränkungen .

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
11 Tage 4 h

… fühlen sich 70 Prozent der Menschen in Südtirol die meiste Zeit glücklich, gut gelaunt und entspannt…

Das soll man in Zeiten einer Pandemie glauben? Echt jetzt? 😂😂😂

Missx
Missx
Kinig
10 Tage 22 h

@so ist das
Politiker wollen vor allem Eines: Wiedergewählt werden.
Der Wähler hat ja momentan keine rechte Freude mit der Politik. Und die positive Berichterstattung soll die momentan regierende Partei gut darstellen. Ich hoffe, das kapieren einige.

Staenkerer
10 Tage 8 h

tjo, wenn man resignation und ergebenheit im schicksal als gutgelaunt und zufrieden unsicht noch stimmts!
denn sel sein de leit, frustriert oder ergeben, sie hearn jo lei das als oanziges hartes lockdown und die anderen verordnungen es einzig richtige sein!
der sotz den man zu 70% heart isch: “do muaß man lei folgen, wos soll man a tien …
..”
jo, jo, wenn vorgesetzte long genua und laut genua behaupten das es in osterhos gib ……

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
11 Tage 1 h

Das ASTAT spiegelt die Situation der oberen Zehntausend wider, von der täglichen Realität der überwiegenden Bevölkerung, aber meilenweit entfernt .

Staenkerer
10 Tage 8 h

ober de medie der breiten mehrheit loßt sich von de oberen vor grottn sponnen und verbreitet an eindruck der nit do isch ….
traurig!

primetime
primetime
Universalgelehrter
11 Tage 6 h

“in der öffentlichen Berichterstattung leider eher die negativen Entwicklungen in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt wurden” Das sollte man sich stark zu Herzen nehmen. Medien sowie gewisse Benutzer

Savonarola
11 Tage 4 h

nur mit einem Danke ist es bei jenen Berufen, die sich in dieser Situation als systemrelevant herausgestellt haben, nicht getan. Das wurde bereits öffentlich thematisiert, scheint der LH aber anscheinend nicht mitbekommen zu haben. Es braucht Aufwertung und auch strukturelle Reformen, vor allem im Gesundswesen. Sonst befinden wir uns das nächste Mal im selben Schlamassel….danke!

primetime
primetime
Universalgelehrter
11 Tage 50 Min

Eine Gehaltserhöhung bedarf es schon seit Jahren in der gesamten Region für jeden

Savonarola
10 Tage 20 h

@primetime

auch die Politiker sind nur mit einem Danke nicht zufrieden

primetime
primetime
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

Nein die bräuchten das auf keinen Fall

Methusalem
Methusalem
Grünschnabel
11 Tage 3 h

Was nicht passt, wird passend gemacht…

Gepetto76
Gepetto76
Grünschnabel
11 Tage 3 h

Wurde die Befragung unter die Politiker gemacht? 😂😂🤔🤔

falschauer
11 Tage 2 h

das die minderheit am lautesten schreit, wussten wir bereits vorher, dazu hätte es keine umfrage benötigt

Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
10 Tage 20 h

Aktuelle Studien, auch auf diesem Medium veröffentlicht, zeigen ein anderes Bild. Aber ja, auch der LH darf träumen

Staenkerer
10 Tage 8 h

des nennt man: sich in sock lügen und zun sem zohln mir in LH sicher nit!

AnWin
AnWin
Superredner
11 Tage 5 h

….welche?

hogo
hogo
Grünschnabel
11 Tage 14 Min

🤪🤪Wenn’s dr Lh schun sog nor wearn mrs ah lai glabm miasn🤪🤪🤪Ironie off🤦‍♂️

Offline
Offline
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

Das sind ja Prozentzahlen, die nur die bayrische CSU in ihren Spitzenzeiten hatte. Wer hat diese Umfrage in Auftrag gegeben ? Wenn ich nur die Stimmung unter meinen Freunden und Kunden in Südtirol werte, komme ich auch auf 70% !!, leider aber unglücklich, eher nicht gut gelaunt und, vorallem wirtschaftlich, alles andere als entspannt. Und würden die Informationsinitiativen des Landes Südtirol derart erfolgreich sein, wäre die Impfbereitschaft z.B. beim Sanitäts- und Pflegepersonal, dem z.Zt. wichtigsten Zweig des öffentlichen Lebens, nicht so bescheiden….

bluemchen89
bluemchen89
Grünschnabel
10 Tage 18 h

De 70 % sein entweder Londesungstöllte oder Politiker oder Hondwerker. olle ondern hobm Orbits- finanzielle und pyschische Probleme. Und Oberschüler hobm Ongst, dass se überhaup nimmor in die Schuale derfn… Dou brauchmor ins nichts schianredn.

Staenkerer
10 Tage 8 h

70% trauen sich nimmer ihre ehrliche meinung zu sogn! und den restlichen 30% werd man sell a no obdergewöhnen ….
wenns sein muß mit polizeigewalt …. siehe demos oder gstrichne kommentare!

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
10 Tage 19 h

Die Erhebung des ASTAT ist vom Januar. Dort war die Situation anders und einige Lichtblicke noch vorhanden. Jetzt diese Meldung zu bringen kann nur Shitstorm produzieren…

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
10 Tage 7 h

WER traut sich momentan noch öffentlich die eigene Meinung zu sagen wenn sie nicht grad “Mainstream” ist….

wpDiscuz