Übereinkommen zur Finanzierung

Infrastrukturvorhaben für Olympia: Kompatscher und Alfreider in Rom

Freitag, 12. Juni 2020 | 19:17 Uhr

Bozen/Rom – Zusagen für drei wichtige Punkte zu den Infrastrukturprojekte für Olympia 2026 konnten LH Kompatscher und LR Alfreider bei Verhandlungen in Rom mit Ministerin De Micheli erzielen.
Gemeinsam mit den Präsidenten der Regionen Lombardei und Venetien sowie des Trentino haben Landeshauptmann Arno Kompatscher und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider heute (12. Juni) in Rom mit Infrastruktur- und Transportministerin Paola De Micheli über die für die Olympischen Winterspiele 2026 gesprochen.

Sowohl Landeshauptmann Kompatscher als auch Landesrat Alfreider zeigen sich mit dem Ergebnis der Verhandlungen zufrieden. “Für uns sind drei Themen sehr wichtig: einmal die Möglichkeit die Ausschreibungen der Arbeiten durch das Land zu machen, weiters, dass Prozeduren vereinfacht und beschleunigt werden und schließlich, dass die bereitstehenden Gelder angemessen verteilt werden”, fasst Kompatscher zusammen.

LPA

Ausschreibungen direkt durch das Land abwickeln

Sowohl für die Infrastrukturvorhaben für Olympia 2026 in Südtirol, die das Land bezahlt, als auch für jene, die der Staat finanziert, gab es eine Öffnung seitens der Ministerin, was die Ausschreibung direkt über das Land betrifft. “Wir möchten die Abwicklung der Infrastrukturprojekte über unsere eigenen Landestrukturen vornehmen”, betont der zuständige Landesrat Alfreider.

Ausnahmen für aufwändige Prozeduren

Entgegenkommen hat die Ministerin auch hinsichtlich Ausnahmeregelungen zum Vergabekodex (codice appalti) und Prozeduren für die Umweltverträglichkeitsprüfunge n signalisiert. „Es geht bei den Prozeduren vor allem darum, die Abläufe zu vereinfachen und zu beschleunigen, damit alle Vorhaben zeitgerecht umgesetzt werden können“, sagt Kompatscher. Entsprechende Ausnahmeregelungen könnten, so hieß es beim Gespräch, auf staatlicher Ebene festgelegt werden.

Übereinkommen zur Finanzierung

Angemessen berücksichtigt werden soll Südtirol auch bei der Finanzierung der Projekte für die über das Haushaltsgesetz 2020 insgesamt rund eine Milliarde Euro vorgesehen sein sollen. Beim Treffen haben sich die Regionen und Provinzen auf eine Aufteilung der Gelder verständigt. Die genauen Beträge werden mit einem Dekret des Ministerpräsidenten fixiert. “Mit dem zugewiesenen Budget können wir die wichtigsten Vorhaben in punkto Verkehr umsetzen, die wesentlich für das Mobilitätsmanagement und unsere Infrastruktur Straße und Schiene weit über die Sportwettkämpfe hinaus sin”“, erklärt Landesrat Alfreider.

Einmal mehr unterstrichen Kompatscher und Alfreider beim Treffen die Wichtigkeit, dass die Spiele im Zeichen der Nachhaltigkeit, auch Nachhaltigkeit im Sinne der Infrastruktur für die nächsten Generationen, stehen sollen.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Infrastrukturvorhaben für Olympia: Kompatscher und Alfreider in Rom"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Brixbrix
Brixbrix
Superredner
1 Monat 28 Tage

gscheider war , sie tatn amol des verhoassene Geld auzohln

wpDiscuz