Treffen mit Stadträtin Madeleine Rohrer und Alice Bertoli vom Amt für Schulen

Jugendparlament zur Alpenkonvention: Vorbereitungen laufen in Meran auf Hochtouren

Mittwoch, 20. Februar 2019 | 12:36 Uhr

Meran – Eine Delegation der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie „Marie Curie“ (FOS) hat sich gestern Nachmittag im Rathaus ein weiteres Mal mit Stadträtin Madeleine Rohrer und Alice Bertoli vom Amt für Schulen getroffen. Denn die Schülerinnen und Schüler nehmen am Jugendparlament zur Alpenkonvention (YPAC) teil und gestalten dabei die Politik zusammen mit Altersgenossen aus sieben anderen europäischen Ländern aktiv mit. Im Rahmen des Treffens im Rathaus haben die Jugendlichen und die Vertreter der Gemeinde die letzten organisatorischen und inhaltlichen Fragen geklärt. Vom 26. bis 29. März findet in Meran die 14. Ausgabe des YPAC statt.

Gestern Nachmittag haben sich Johanna Erlacher, Greta Holzer und Janka Vida – Studentinnen des FOS – begleitet von ihrer Lehrperson David Augscheller mit Madeleine Rohrer, Stadträtin für Urbanistik, Umwelt und Mobilität, im Rathaus getroffen. Die Jugendlichen nehmen an dem im Jahr 2006 vom akademischen Gymnasium Innsbruck ins Leben gerufenen Jugendparlament zur Alpenkonvention (YPAC, Youth Parliament to the Alpine Convention) teil. YPAC ist eine Simulation eines Parlaments und bringt junge Menschen von verschiedenen Regionen zusammen, um aktuelle Themen der Alpenregionen zu diskutieren. Es zielt darauf ab, Einblick in parlamentarische Strukturen und aktuelle Themen, die die Alpenregion betreffen, zu geben. Des Weiteren ist es für die jungen Menschen eine Plattform zum kulturellen Austausch und zum Netzwerken. “Das YPAC gibt uns Jugendlichen die Möglichkeit mitzureden. Jedes Jahr beschäftigen wir uns mit einer neuen und aktuellen Problematik. Hierbei steht eine andere Perspektive, jene der Jugendlichen, im Vordergrund. Gemeinsam schauen wir in die Zukunft”, so Erlacher, Präsidentin des YPAC.

Beim YPAC kommen 80 Jugendliche aus allen Alpenstaaten zusammen, um dieses Jahr über die Herausforderung des Klimawandels und die notwendige Anpassung zu diskutieren. Das Thema der diesjährigen Parlamentssession wurde bewusst von den Meraner Studentinnen und Studenten den anderen teilnehmenden Schulen vorgeschlagen, da die Gemeinde Meran gerade an einer Strategie für die Anpassung an den Klimawandel arbeitet. Dadurch sollen die von den Jugendlichen gefassten Beschlüsse in die Arbeit der Stadt einfließen, d.h. direkt Einfluss auf die Politik haben. “Jugendbeteiligung braucht Erprobungsräume und daher unterstützen wir diese Parlamentssimulation und wollen auch die Jugendlichen in die Entwicklung der Stadt einbinden, ihre innovativen Ideen ernst nehmen und soweit wie möglich umsetzen”, erklärte Rohrer.

„Das Anliegen der Schule ist es, politische Bildung zu leben, Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihren Lebensraum aktiv mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen. Für uns als Schule ist es ein Gewinn, die Gemeinde Meran als Partner zu haben. Insbesondere im Assessorat für Raumordnung und Ökologie finden unsere Schülerinnen und Schüler kompetente Ansprechpartner, mit denen sie inhaltlich und organisatorisch an der diesjährigen Ausgabe der Ypac arbeiten können“, betonte Professor David Augscheller.

Die Teilnehmenden des YPAC werden sich – in vier Arbeitsgruppen aufgeteilt – mit vier Unterthemen befassen (Partizipation, Ökologie, Gesundheit, Menschenrechte). Ihnen beratend zur Seite stehen verschiedene Expertinnen und Experten, wie z. B. die Akademie deutsch-italienischer Studien und das Amtes für Landesplanung. Auf dem Programm steht auch ein World-Cafè mit Entscheidungsträgern. Mit dabei sind unter anderem Alperia-Präsident Wolfram Sparber, Marc Zebisch vom Institut für Erdbeobachtung der Eurac und Ingrid Felipe, Stellvertreterin des Tirolers Landeshauptmanns und zuständig für Umwelt- und Klimaschutz. Die Eröffnungsrede wird der Generalsekretär der Alpenkonvention, Markus Reiterer, halten.

Am 29. März werden dann ab 8:30 Uhr die Ergebnisse des Jugendparlaments in der Aula der FOS präsentiert. Anschließend wird der Klimaforscher und Nobelpreisträger Georg Kaser einen Vortrag über den Klimawandel halten. Dazu sind alle Meranerinnen und Meraner herzlich eingeladen.

Das YPAC findet jedes Jahr in einem anderen Alpenland statt und wird organisiert von einer der Partnerschulen (Meran, Innsbruck, Maribor, Rosenheim, Herisau/Trogen, Vaduz, Sonthofen, Chamonix, Kamnik und Bassano del Grappa). 2009 tagte das YPAC zum ersten Mal in Meran.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Jugendparlament zur Alpenkonvention: Vorbereitungen laufen in Meran auf Hochtouren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Hier lohnt es sich zu investieren. Anders als bei einem Hofer-Denkmal mit dem Muff von tausend Jahren.

wpDiscuz