Übergabe an Landesrat Massimo Bessone

Katasterwesen: Historische Mappen kehren zurück

Donnerstag, 03. Juni 2021 | 15:01 Uhr

Bozen – Vor über 200 Jahren – in der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie – wurde das Katastersystem eingeführt. Südtirol zählt 246 Katastralgemeinden, die mittlerweile vollständig digitalisiert sind.

Vor kurzem sind die historischen Mappen der Katastralgemeinde von Versail (Colle Santa Lucia) nach Südtirol zurückgekehrt. “Dies war aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit der Grundbuchs- und Katasterdienste des Landes Südtirol und der Autonomen Provinz Trient möglich”, unterstreicht der für das Grundbuch- und Katasterwesen zuständige Landesrat Massimo Bessone. “Die Geschichte ist die Erinnerung eines Volkes. Es ist wichtig, die Traditionen unseres Landes und der Berggebiete zu bewahren. Wir sind daher stolz, diese historischen Unterlagen entgegenzunehmen.”

Die Mappen sind LR Bessone vom Direktor der Abteilung Grundbuch und Kataster der Provinz Trient, Diego Castelli, und dem Direktor des Katasteramtes von Trient, Dino Buffoni, überreicht worden. Aufgefunden hat man diese im Archiv des Oberlandesgerichtes Trient. “Auch dem Oberlandesgericht Trient gilt unser Dank”, so Bessone.

Die Gemeinde Versail (Colle St. Lucia) lag vormals im Gerichtsbezirk Brixen. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs lautete die Ortsbezeichnung Buchenstein. Es handelt sich um eine der drei ladinischen Gemeinden des Gebietes von Ampezzo – neben Cortina d’Ampezzo und Livinallongo. Die Vermessungsarbeiten sind im Jahr 1858 durchgeführt worden; die Erstellung der Kartographie erfolgte 1900.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz