Berufsbild wurde erweitert

Kindergartenpersonal: Anpassungen beschlossen

Dienstag, 25. September 2018 | 14:50 Uhr

Bozen – Die Landesregierung hat heute Änderung des Bereichsvertrages für das Landespersonal der Kindergärten gutgeheißen.

Um einem potentiellen Personalnotstand im Bereich des Kindergartens zuvor zu kommen, wurden im August 2018 die Zugangsvoraussetzungen für das Berufsbild “Kindergärtner/in” erweitert. Absolventinnen, die ein mindestens vierjähriges Laureat in Bildungswissenschaften für den Primarbereich (Fachrichtung Grundschule), einen Masterstudiengang in Pädagogik, einen Masterstudiengang in Programmierung und Führung der Erziehungsdienste oder einen gleichgestellten Studientitel vorweisen, können nun auch in die Rangordnungen des Kindergartens eingetragen werden und müssen nicht mehr über Direktberufung Dienst leisten.

Der Erweiterung des Berufsbildes folgt nun die Angleichung der rechtlichen und der wirtschaftlichen Behandlung des betroffenen Kindergartenpersonals. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und der öffentlichen Delegation, wird nun der Kollektivvertrag von 2005 angepasst und unterzeichnet. Damit verbunden ist die bessere Einstufung der betroffenen Fachkräfte in die achte Funktionsebene.

Mit der Erweiterung der Zulassungsvoraussetzungen ist eine Stabilisierung des Arbeitsverhältnisses durch einen unbefristeten Arbeitsvertrag nach Bestehen des entsprechenden Wettbewerbsverfahrens  verbunden. Dadurch erhofft sich die Landesverwaltung ein ansteigendes Interesse für das Berufsfeld Kindergarten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Kindergartenpersonal: Anpassungen beschlossen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
xXx
xXx
Tratscher
21 Tage 14 h

Führsorgliche Muttis mit einer Sozialen Ausbildung, ähnlich wie in der Pflege (1 Jahr Pflegehelfer, 3 Jahre Sozialbetreuer) wären mir lieber, als hochgezüchtete Doktoranten
Und wir wundern uns das, das Menschliche und individuelle verloren geht.

elvira
elvira
Superredner
21 Tage 13 h

es menschliche und individuelle geat lai verlorn wenn af 30 kluane wuzelen grod mol 3 kindergärtner sein und weil viele fa die kinder nitmol sauber sein miasn die erzieher a nou windelwechslen….und nor konn men sich a nou mit eltern oschlogn de ständig zuspat kemen oder auf biagn und brechn ihre kinder in gonzn tog im kindergortn lossn obwohl sie regelmässig beim mittogessn inschlofn weil sie komplett iberfordert sein….ps:de mamis sein nor meistns no in gonsn tog darhuam beim baby, tian also nit orbeitn

m69
m69
Universalgelehrter
21 Tage 9 h

xXx@

das sehe ich auch so!

Meine Frau arbeitet in diesem Bereich, Titel über Titel, aber sich mit den Kindern befassen, mit Herz, das tun dann die Wenigsten!

wpDiscuz