Heimatbund gibt sich vorsichtig optimistisch

Kommt der Doppelpass wirklich?

Sonntag, 22. Juli 2018 | 17:02 Uhr

Bozen – Die Zeichen deuten darauf hin, dass es im Herbst zur konkreten Umsetzung der zweiten Staatsbürgerschaft für die Südtiroler kommen könnte, zeigt sich der Südtiroler Heimatbund in einer Aussendung zufrieden. “Damit würde die österreichische Regierung sicher einen Herzenswunsch sehr vieler Südtiroler erfüllen. Wir Tiroler bleiben aber besser vorsichtig optimistisch, zu oft wurden Zusagen, Versprechen, ja ganze Verträge einfach nicht eingehalten”, so SHB-Obmann Roland Lang.

“Natürlich würden wir es begrüßen, wenn nun der Ankündigung Taten folgen würden. Bei der Umsetzung sollte daran gedacht werden, den Wunsch nach einer österreichischen Staatsbürgerschaft möglichst einfach und nicht mit hohen Kosten zu verbinden. Wir appellieren deshalb an die Politiker in unserem Vaterland, den rotweißroten Pass für jeden Südtiroler ohne große Bürokratie und zu einem erschwinglichen Preis möglich zu machen”, so Lang. Eine emotionale Bindung an das Vaterland dürfe nämlich nicht am Geld scheitern. Auch Italien habe den Erwerb der Staatsbürgerschaft für seine Landsleute außerhalb des Staatsgebietes mit sehr geringen Kosten möglich gemacht.

“Der Pass unseres Vaterlandes gibt uns einen kleinen Teil jenes Unrechtes zurück, das uns durch die Zerreißung Tirols angetan wurde. Es liegt jetzt aber an uns, sollte er Wirklichkeit werden, diesen zu schätzen und verantwortungsbewusst damit umzugehen”, schließt Roland Lang.

Von: mho

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Kommt der Doppelpass wirklich?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
inni
inni
Neuling
26 Tage 23 h

Wer isch Süd-Tirol? Epper de poor Hanslen vom Südtiroler Heimatbund, de moanen, im Nomen oller Südtiroler redn zu kennen?

maria zwei
maria zwei
Superredner
26 Tage 16 h

Der Doppelpass bringt nur etwas wenn wir dann die gleichen Rechte wie die Österreicher bekommen……..alles andere ist Augenauswischerei

wpDiscuz