Lana bezieht Stellung

Lana sagt “NEIN” zu Rassismus und Sexismus

Samstag, 20. August 2016 | 18:23 Uhr

Lana – In den letzten Monaten gab es in Lana und Umgebung rassistische und sexistische Schmierereien auf Wänden öffentlicher bzw. privater Gebäude.

“Sie sind ein Zeichen der Respektlosigkeit gegenüber Frauen, Menschen anderer Kontinente und Hausbesitzer. Auch eine anonyme „Taferl“aktion am Brunnen wies einseitig auf Opfer durch Terror und Amokläufer durch Menschen mit Migrationshintergrund hin, verschwieg aber jene Orte an denen Menschen Opfer von ausländerfeindlichen Aktionen wurden (Utoya, Oslo; London; Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel; Limburg, Mölln, Solingen …*).” Dagegen hat das Netzwerk kulturelle Vielfalt Lana Stellung bezogen.

“Es geht darum rassistische und sexistische Schmierereien in Lana klar als solche zu markieren und unsere Ablehnung und unseren aktiven Widerstand zum Ausdruck zu bringen.”

Anlässlich des Straßenfestes „Sommernachtstraum“ am 19. August wurde bei der Schmierereie „Negerhure“ auf den Wänden des Kindergeschäftes „Hoppa Poppa“ eine Tafel mit dem  Satz „Mein NEIN! gegen Rassismus + Sexismus + Gewalt! In Lana und überall sonst“ und den Logos der unterstützenden Vereine und Institutionen (Gemeinde, Bibliothek, Grundschulsprengel, Schulsprengel, Tagesmütter, Kinderfreunde, Eine Welt Gruppe, Eltern-Kind-Zentrum, Jux – Jugendzentrum) aufgestellt.

Bürgermeister Dr. Harald Stauder hat unter Anwesenheit von Medienvertretern als Erster durch seine Unterschrift diese Aktion unterstützt. Im Anschluss daran haben sich viele  Besucher des Sommerfestes angeschlossen. Die Tafel wird in der öffentlichen Bibliothek ausgestellt werden, wo weiterhin die Möglichkeit besteht, zu unterschreiben.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Lana sagt “NEIN” zu Rassismus und Sexismus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
speckbrot
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Welche rassistischen Angriffe (durch Einheimische meinen die vermutlich) gab es in: London, Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel, Limburg, Mölln, Solingen??? Nie etwas gehört davon. Wenn es die wirklich gegeben hätte, wären die Medien voll davon.
Zählt der rassistische Messerangriff durch einen mohamedaner auf einen Juden vor einigen Tagen in Straßburg auch dazu? Wenn das ein Nazi gewesen wäre, würden die Medien jedenfalls überlaufen.

Humanist
Neuling
1 Monat 9 Tage

Bitte sich zu informieren, dann kommentieren. Wer von den Brandanschlägen auf Flüchtlingsheime in Deutschland nie gehört hat, liest offensichtlich die falschen Medien…

speckbrot
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Wer die richtigen Medien liest, also nicht die Systemmedien, weiß, wer die meisten Brandanschläge verübt hat. Hier ist eine genaue Auflistung der Ursachen.
http://www.mmnews.de/index.php/politik/52227-asyllbrand1
Noch was zum Thema Anschlag: die Systemmedien sind sich nicht zu blöd, einen Schweinekopf vor einer Moschee als Anschlag zu bezeichnen und den Staatschutz einzuschalten! Kirchenbrände- und verwüstungen durch mohamedaner werden aber verschwiegen.

brunner
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Wo ist eigentlich die Tafel ,wo Muslime unterschreiben und sich solidarisch mit den Opfern von Nizza zeigen können…..wo ist der Aufschrei gegen Gewalt..wo der Aufruf zu Solidarität muslimischerseits in unserem Land aber auch in Europa?

00
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Wetten: der BM von Lana kandidiert es nägschte mol fürn Londtog. Bei der Medienpräsenz kein Wunder!

wpDiscuz