Ausweichfahrten verhindern - VIDEO

Landesregierung für Lkw-Transitverbot auf Brennerstaatsstraße

Dienstag, 09. Oktober 2018 | 13:20 Uhr

Bozen – Die Landesregierung will das Ausweichen von Transit-Schwerfahrzeugen von der Brennerautobahn auf die Brennerstaatsstraße unterbinden.
In wenigen Wochen soll die Vereinbarung für die öffentliche Führung der Brennerautobahn A22 abgeschlossen werden. Südtirols Landeshauptmann hat die Zusage des italienischen Verkehrsministers, dass die Vereinbarung noch innerhalb November unterzeichnet wird. Damit ist der Weg frei für die Einführung der geplanten Umweltmaut. Diese Mauterhöhung soll dazu beitragen, den Umwegtransit auf der Brennerroute einzuschränken und den Schwerverkehr zu verringern; sie könnte aber zur Folge haben, dass der Schwerverkehr auf die Brennerstaatsstraße SS12 ausweicht, wie eine vom Land Südtirol in Auftrag gegebene Untersuchung belegt.

Die Landesregierung hat deshalb beschlossen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. “Wir stehen kurz vor der Vergabe der neuen Führungskonzession der Brennerautobahn und haben bei den langen Verhandlungen auch auf die Umweltaspekte ein besonderes Augenmerk gelegt. Wir werden aber zu verhindern wissen, dass der Schwerverkehr dann über die Staatsstraße rollt”, erklärte der Landeshauptmann nach der heutigen Regierungssitzung. Grundsätzlich obliege es dem Staat beziehungsweise dem Regierungskommissariat, Fahrverbote zu erlassen. Man habe sich in diesem Sinne auch bereits mit dem italienischen Verkehrsminister ausgetauscht und Zusicherungen erhalten, dass die Straßenverkehrsordnung so geändert wird, dass sie permanente Fahrverbote möglich macht. Die Landesregierung möchte allerdings ihren Handlungsspielraum als Straßenbetreiberin bestmöglich ausnutzen und damit die Voraussetzungen schaffen, um notfalls auch als Land Südtirol notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

Zeitlich begrenzte Fahrverbote können aus verschiedenen Gründen wie besipielsweise die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit oder der Verkehrssicherheit, zum Schutz der Gesundheit oder aus militärischen Gründen erlassen werden. Die Landesregierung sieht vor allem in punkto Gesundheitsschutz Handlungsspielraum. Eine verwaltungsinterne Fachgruppe unter der Federführung des Generalsekretariats und unter Einbeziehung der Landesabteilungen Straßendienst, Mobilität, Gesundheit sowie der Umweltagentur wird nun die Vorarbeit im Hinblick auf den Erlass der Maßnahmen leisten.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Landesregierung für Lkw-Transitverbot auf Brennerstaatsstraße"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
michaelp
michaelp
Grünschnabel
6 Tage 9 h

Wahlen sollten eigentlich alle 2 Jahre stattfinden. Die Zeit des Wahlkampfes scheint wirklich die einzige Zeit zu sein, wo was weitergeht und sich die Politik bemüht, Fakten zu schaffen.  Als nächsten Schritt bitte die Mauterhöhung für Schwerfahrzeuge, die nur durch Südtirol hindurchfahren, um die Mautkosten der Schweiz zu sparen.

Dublin
Dublin
Kinig
6 Tage 5 h

…für Mauterhöhung hat unsere Landesregierung null Zuständigkeit…

Mr. X
Mr. X
Grünschnabel
6 Tage 9 h

Lkws gehören auf die Schiene! Wenige Staus, weniger Abgase!
-> Bahnhöfe in größeren Städten für das Be- und Abladen ausbauen -> nur so sehe ich die Zukunft!

chris81
chris81
Neuling
6 Tage 4 h

Die Lkws Wert es nia los werden. Staus werden fa Österreich bewußt verursacht.

Lana77
Lana77
Tratscher
6 Tage 8 h

Bravo Kompatscher. Die somit steigenden Transportkostn werd nor glei an die Endverbraucher weitergebn. Da der Lohn fe die Orbeiter olm glei ungepasst werd und a mit steig isch des kuan Problem. Gleich wia de fen Kompatscher vor die letschtn Wohln versprochene Steuersenkung für Orbeitnehmer. Kompatscher, wir schaffen das !

anonymous
anonymous
Superredner
6 Tage 8 h

Der Verkehr wird dadurch nicht verringert,
wiso werden nicht die unsinnigen Fahrten von a nach b u von b wieder nach a verboten
Auf einen Schlag sind 30% weniger lkw

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
6 Tage 5 h

ganz genau, Brüssel und ihre Subventionen ist für diesen übertriebenen Verkehr verantwortlich

Staenkerer
6 Tage 8 h

aaaaaahaaaa er plant fürn november …. schau, schau ….
tjo jetz vor de wohln geat … na, gang…. olles wos 5 johr nit gongen isch, nor geat 5 johr long wieder nix … wettn?

So ist das
So ist das
Superredner
6 Tage 8 h

Jahrelang zugeschaut, um dann kurz vor den Wahlen zu fordern. Bitte auch mal konkret handeln.

Hartl82
Hartl82
Neuling
6 Tage 8 h

Es wäre halt gut wenn man auch verhindern würde dass nicht wieder der VINSCHGAU als Ausweichroute gilt!!!

DeziBel
DeziBel
Neuling
6 Tage 8 h

Schauen wir, ob nach den Wahlen auch effektiv die Umsetzung dieser Maßnahmen kommt…

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
5 Tage 17 h

Schön, dass die SVP Themen der Süd-TIROLER Freiheit übernimmt.

lupo990
lupo990
Superredner
5 Tage 21 h

Diese Wahlpropaganda,,,,einfach zum kotzen 🤮

wpDiscuz