Innovation und Forschung

Landesregierung genehmigt Innovationsstrategie 2030

Dienstag, 26. Oktober 2021 | 15:17 Uhr

Bozen – “Innovation und Forschung Südtirol 2030 – Smart Specialisation Strategy (RIS3)” lautet der Titel der neuen Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS3-Strategie), die die Landesregierung heute genehmigt hat. Damit kommt das Land Südtirol einer Vorgabe der Europäischen Union nach und schafft die Voraussetzungen für den Zugang zu europäischen Förderprogrammen.

Seit Februar 2020 hatte die Landesabteilung Innovation, Forschung, Universität und Museen zusammen mit über 100 regionalen Akteuren von 45 Unternehmen und Institutionen und mit wissenschaftlicher Unterstützung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI aus Karlsruhe an der Weiterentwicklung der Inhalte der RIS3-Strategie gearbeitet. In den vergangenen Wochen ging zudem die öffentliche Konsultation zu Ende, bei der alle Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Vorschläge zur neuen regionalen Innovationsstrategie einbringen konnten.

Noch mehr Fokus auf standortspezifische Stärken

“Seit Verabschiedung der ersten RIS3-Strategie durch die Landesregierung im Jahr 2015 hat es in der Südtiroler Innovations- und Forschungslandschaft erhebliche Entwicklungen gegeben”, unterstreicht Landeshauptmann Arno Kompatscher. “Die neue RIS3-Strategie wird uns dabei unterstützen, uns noch stärker als bisher auf die standortspezifischen Stärken Südtirols auszurichten und den Weg der intelligenten Spezialisierung weiterzugehen.”

“Die neue Strategie spiegelt wie bereits im ersten Dokument die DNA Südtirols wieder, ist aber noch stärker fokussiert und legt vier anstatt sechs Spezialisierungsbereiche für Südtirol fest: ‘Automation and Digital’‚ ‘Food and Life Science’, ‘Alpine Technologies’ und ‘Green Technologies'”, erklärt der der Direktor der Landesabteilung Innovation, Forschung, Universität und Museen, Vito Zingerle. Als Querschnittsfelder wurden hingegen die übergreifenden Themen “Nachhaltigkeit”, “Digitalisierung”, “Kreativwirtschaft” und “Aus- und Weiterbildung” definiert.

Nach der positiven Begutachtung durch den Rat für Wissenschaft, Forschung und Innovation am 12. Oktober und dem heutigen grünen Licht der Landesregierung kann die neue RIS3-Strategie nun umgesetzt werden: Unter der Koordination der Landesabteilungen Innovation und Europa sowie gemeinsam mit der staatlichen Agentur für territoriale Kohäsion in Rom und in Abstimmung mit der Europäischen Kommission in Brüssel kann mit der effektiven Planung von Maßnahmen begonnen werden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Landesregierung genehmigt Innovationsstrategie 2030"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Scarface
Scarface
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Selten einen so mit englischen Begriffen verklausolierten Schwachsinn gelesen. Was man nicht alles tut, um an EU Gelder zu kommen, die man vorher dorthin überwiesen hat

DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 9 Tage

Vor allem mus man durch die “Voraussetzunggen zum Zugang zu den europäischen Fördergeldern” garantieren, dass 80% davon sinnlos vergeudet werden 🙈

Savonarola
1 Monat 9 Tage

auf einen Menschen, der arbeitet, kommen weitere zwanzig, die auf und um ihn herum an seiner Arbeit herumdoktern.

wpDiscuz