Bauernbund will wolfsfreies Südtirol

Mahnfeuer gegen Großraubwild auch in Südtirol

Freitag, 14. September 2018 | 11:59 Uhr

Bozen – Mit Mahnfeuern werden Schäfer und Tierhalter in vielen Ländern Europas am kommenden Samstag, 15. September, auf die existenzbedrohende Situation vieler Weidetierhalter durch die Präsenz des Wolfes aufmerksam machen und die Politik zur Umkehr bewegen. Darauf verweist der Südtiroler Bauernbund in einer Aussendung. Auch in Südtirol entzünden mehrere SBB-Ortsgruppen Mahnfeuer und unterstreichen damit die Forderung nach einem wolfsfreien Südtirol.

“Der Wolf wird europaweit immer mehr zum Problem. Durch die Schäden an den Herden und die unkontrollierte Vermehrung der Wölfe sehen sich immer mehr Tierhalter in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Mit Mahnfeuern in mehreren europäischen Ländern wollen die Schäfer und Tierhalter auf ihre dramatische Situation aufmerksam machen und klarstellen, dass die Weidetierhaltung in vielen Teilen Europas in Gefahr ist – mit gravierenden Auswirkungen auf die Landschaftspflege”, so der Bauernbund.

Auch in Südtirol werde es Mahnfeuer geben. Im Eisacktal beteiligt sich die Bauernbund-Ortsgruppe Villanders an der Initiative. „Eine Koexistenz von Wolf und Weidehaltung ist in einem so dicht besiedelten und touristisch erschlossenen Gebiet wie Südtirol nicht möglich. Das gilt auch für uns hier in Villanders“, fasst SBB-Ortsobmann Konrad Senn zusammen. „Ich bin es leid zusehen zu müssen, wie fast täglich irgendwo im Land Nutztiere gerissen werden und qualvoll verenden, während die Politik vor allem in Brüssel und Rom tatenlos zusieht.“

Im Meraner Raum hat die Ortsgruppe Partschins mehrere Mahnfeuer geplant, auch wenn die Bauern in dieser Gemeinde bis jetzt vom Wolf verschont geblieben sind. „Der Bauernstand muss zusammenhalten. Heute sind die Bauern im Ulten oder Schlerngebiet betroffen, morgen wir. Unsere Solidarität gilt allen Ortsgruppen und Tierhaltern im Land, die mit dem Wolf zu kämpfen haben“, erklärt SBB-Ortsobmann Josef Sprenger.

Auch in Karneid, im Ahrntal, in Niederdorf und in Vintl bereiten sich die Ortsgruppen auf die Entzündung von Mahnfeuern vor, im Vinschgau werden in Schluderns und Martell die Feuer zu sehen sein. Der Marteller SBB-Ortsobmann Josef Maschler ist überzeugt: „Ohne Regulierung oder Möglichkeit der Entnahme wird die Anzahl der Wölfe deutlich steigen. Die Bewirtschaftung unserer Almen steht auf dem Spiel. Wir wollen nichts unversucht lassen, um die Bevölkerung auf diese Gefahr und auf die Ängste der Tierhalter hinzuweisen. Und ein Feuer ist ein gutes und sichtbares Zeichen.“

Pünktlich um 19.30 Uhr sollen die Mahnfeuer auf den Höfen, an den Hängen und auf den Bergen entzündet werden. Die Botschaft sei klar und betreffe die Bäuerinnen und Bauern im gesamten Alpenraum gleichermaßen: “Entweder die Politik reagiert auf die Bedrohung durch den Wolf oder sieht zu, wie immer mehr Tierhalter ihre Tätigkeit aufgeben. Eine Umkehr könnte dann allerdings bereits zu spät sein.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

40 Kommentare auf "Mahnfeuer gegen Großraubwild auch in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
8 Tage 2 h

Vielleicht entfacht man mit dem Blödsinn auch noch Waldbrände bei 
dieser Trockenheit, sollte eigentlich strickt verboten werden.

sunnn
sunnn
Grünschnabel
7 Tage 22 h

Dieser Mikeman strickt sich auch zu jedem Thema die wildesten Gedanken

aristoteles
aristoteles
Tratscher
8 Tage 2 h

i als stadtler bin a gegn de wölf, unnütze viecher de lei schodn unrichtn

Geri
Geri
Superredner
8 Tage 37 Min

In einer funktionierenden Natur gibt es (normalerweise) nichts Unnützes. Sowas kann eigentlich nur jemand (der wahrscheinlich am unnützesten ist) behaupten, weil er/sie noch nichts von Biodiversität verstanden haben. Schade, dass es noch solche lernresistente Menschen in der hiesigen Zivilisation. Bei einem Entwicklungsland kann man es verstehen, aber nicht hier in Europa, wo jeder die Möglichkeit hat, sich weiterzubilden. Sei es durch Schulen, Oberschulen, Uni’s ecc, aber auch durch dokumentierte Veröffentlichungen, Tagungen, Sitzungen und logisch auch durch  seriösen Medien bzw. Internetseiten. Aber, wer nicht will, dem ist nicht zu helfen…wird auf den geistigen Stand von gestern sitzen bleiben.

barbastella
barbastella
Superredner
7 Tage 21 h

….und du willst dich Aristoteles nennen???
Aristoteles war unter anderem auch Naturforscher!

Protler
Protler
Grünschnabel
8 Tage 2 h

Der Bauer mit seiner intensivierten Landwirtschaft und Monokultur wird auch zum Problem…und NEIN, für die industrialisierte Landwirtschaft trägt nicht der Konsument die Alleinschuld. Es liegt auch an den Bauern alternative Wege zu bestreiten um somit zu sensibiliserien. Denkt man über die eigenen Enkelkinder hinaus braucht es eine nachhaltige Landwirtschaft..

m. 323.
m. 323.
Superredner
7 Tage 23 h

@bin a Bauer..des muasch mir iaz amol Erklären…wia des Funktioniert…mir kimmp fir de Stadtlr wern olleweil teppeter….

sunnn
sunnn
Grünschnabel
7 Tage 22 h

@m. 323.  Gonz oanfoch, du stellsch auf Bio, kafsch tuire Mittel und hosch mehr orbeit ober in Prei losch gleich 😭

Staenkerer
8 Tage 2 h

wenn se eppsas durchsetzn welln nor hoaßts:

mir welln!
mir brauchn!
und
mir kriegn!

und de SVP spurt!

wenn man ihnen eppas obverong nor hoaßts:

mir welln nit!
mir brauchns nit mochn!
mir welln inser recht!

und de SVP spurt …

Aurelius
Aurelius
Superredner
8 Tage 32 Min

Steankerer

Genau so ist es. Der Bauer meint immer noch er ist der Allmächtige

m. 323.
m. 323.
Superredner
7 Tage 23 h

do spricht a Bauernhosser…mir welln net daß innsere Viecher ormselig zugrunde gian…odr schützsch du lei in Wolf…

Aurelius
Aurelius
Superredner
7 Tage 22 h

@m. 323.
niemand hasst die Bauern. Sie produzieren ja schließlich Lebensmittel, aber manche sollten vom hohen Ross mal runterkommen

mandela
mandela
Superredner
7 Tage 20 h

@Aurelius ist er auch, zumindest ober den städtlern..

mandela
mandela
Superredner
7 Tage 20 h

@Aurelius wenns ross in bauern gheart, kann er wohl oben bleiben, oder?😉

kikuta1A
kikuta1A
Grünschnabel
8 Tage 2 h

Die Lämmer schweigen nicht mehr

Geri
Geri
Superredner
8 Tage 34 Min

Kindische Aktion, und solche Leute soll man ernst nehmen? Na, net wirklich.

algunder
algunder
Tratscher
7 Tage 22 h

👍👍👍👍👍 der isch guat🤣🤣👍👍👍👍

sepp2
sepp2
Tratscher
8 Tage 2 h

ist noch Müll vpm Herz-Jesu Feuer übrig?

algunder
algunder
Tratscher
7 Tage 22 h

Jo jo sepp… Kopf schiaf hebm villeicht rinnt do nou epes zomm dasse epes gscheiders von dir gebm konsch!

sepp2
sepp2
Tratscher
7 Tage 17 h

@algunder

Wenn man beleidigt hat man keine Argumente

joe02
joe02
Tratscher
8 Tage 2 h

Schleichwerbung SVP für Stimmen der Wolfgegner

Mamme
Mamme
Superredner
8 Tage 2 h

protler Nichtwissende sollten sich raushalten,was ist aus deiner sicht intensiefe Landwirtschaft in Südtirol

Aurelius
Aurelius
Superredner
8 Tage 31 Min

Mamme
Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
8 Tage 24 Min

“Intensiefe”??? Bist wohl auch morgen beim Feuermachen…

Paul
Paul
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

Existenzbedrohte Bauern …so a Blödsinn

m. 323.
m. 323.
Superredner
7 Tage 23 h

net Bauern sondern Tiere…du Bl..Mann

ando
ando
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

@m. 323.

lass gut sein du BAUER

knedlfanni
knedlfanni
Tratscher
8 Tage 2 h

… der WILLI isch in boch gfolln!! sel gildet a fürn sbb 😀

m. 323.
m. 323.
Superredner
7 Tage 23 h

l..F..sell segn mr donn woll…obs in Willi net decht no gib….:))

m69
m69
Universalgelehrter
8 Tage 3 h

Das Sommerloch endet in weniger als 10 Tagen! 😉

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
8 Tage 22 Min

Mahnfeuer gegen bäuerliche Ignoranz und Präpotenz wäre wohl angesagter.

Dublin
Dublin
Kinig
8 Tage 1 h

…Herz Jesu Feuer passt zu Tirol in höchster Gefahr…
😅

Staenkerer
7 Tage 23 h

ha, ha, ha, … sem bennt in bozn bold a dauerfeuer …..

barbastella
barbastella
Superredner
8 Tage 55 Min

Super Idee, wenn so viele Bauern sich treffen, da können sie sich intensiv über Herdenschutzhunde unterhalten✌🐺

OrB
OrB
Universalgelehrter
8 Tage 54 Min

Ewiges Gejammere!

KASPERLE
KASPERLE
Grünschnabel
7 Tage 22 h

Wenn die Wölfe sie nicht reißen würden, würden wir sie Schlachten.
15 Wölfe und 7.000 Jäger…mir machen die letzteren mehr Sorgen.
Die Bauern sollen mehr Steuern zahlen aus Respekt vor allen anderen Arbeiter und Betriebe.

algunder
algunder
Tratscher
7 Tage 22 h

De hurnfiecher kern weck!!!!!!!!!

elmike
elmike
Tratscher
8 Tage 1 h

I konn schun verstian dass die Bauern die Schnauze voll hoben! Ober Mahnfeuer botte lai zu Herz Jesu!!!

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
8 Tage 1 h

wer ist denn der Adressat diser Feuer???

BrunfoeflJoggl
7 Tage 1 h

Ab in Bozen mit den Wölfen! In die Altstodt!!

wpDiscuz