Freiheitliche fordern Lösung

Mair: „Essen im Freien bleibt für viele Arbeiter eine Zumutung“

Montag, 29. März 2021 | 18:26 Uhr

Bozen – Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair fordert mit Nachdruck eine Lösung, damit Arbeiter, die ganztägig im Freien sind, ihr Essen in einem geschützten Raum oder einem Restaurant einnehmen können.

„Spätestens nach Ostern muss eine Lösung gefunden werden, damit Bauarbeiter und Handwerker, die vorwiegend im Freien arbeiten müssen, nicht mehr weiterhin ihr Essen bei jeder Witterung unter dem freien Himmel einnehmen müssen“, fordert die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair. „Für viele Arbeiter ist es angesichts der noch kühlen Temperaturen eine Zumutung, das Essen nicht in einem witterungsgeschützten Raum einnehmen zu müssen“, betont Mair.

„Es braucht eine Gleichbehandlung für alle, die den Großteil des Tages im Freien arbeiten, zumal bestimmte Kategorien von Landesbediensteten sehr wohl die konventionierten Restaurants aufsuchen können. Wenn schon nicht der Wille besteht, Restaurants zumindest für das Mittagsgeschäft zu öffnen, böten sich vielleicht auch die derzeit ungenutzten Vereinshäuser oder Turnhallen an, damit unter Einhaltung der Hygiene- und der Sicherheitsregeln das Essen in einem geschlossenen Raum ermöglicht wird“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete fest.

„Zumindest bei diesem Thema muss Südtirol einen eigenen Weg gehen und die Problematik auch bei der Staat-Regionen-Konferenz vorbringen. Allein schon die geografische Lage unseres Landes gebietet einen Ansatz zu finden, der den Bauarbeitern und Handwerkern entgegenkommt, die zwar allesamt dankbar sind, dass sie arbeiten dürfen, aber die Umstände zu recht in Frage stellen“, so Ulli Mair abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Mair: „Essen im Freien bleibt für viele Arbeiter eine Zumutung“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Missx
Missx
Kinig
12 Tage 19 h

Die Arbeiter werden es sich merken, dass der Straßendienstler ins Warme durfte, aber der Asphaltierer nicht.

Faktenchecker
12 Tage 8 h

“Bildergebnis für Gussasphalt temperatur
Schutzmaßnahmen. Seit 2008 ist nur noch der Einbau von temperaturabgesenktem Gussasphalt mit Temperaturen bis max. 230 °C zulässig. Temperaturabsenkung erreichen durch viskositätsverändernde Bindemittel oder Zusätze, z.”

😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Zugspitze947
12 Tage 9 h

Soooooooooein absoluter QUATSCH !!!!!!!! Wir haben vor 40 Jahren  bei 20 Grad MINUS nicht mal einen Bauwagen gehabt ,dabei noch 11 Stunden gearbeitet und haben des Landl aufgebaut ! Was sind das heute für MIMOSEN wenn mna mal nicht ins Gasthaus kann ? Sollen froh sein dass sie Arbeit haben und gesund sind , Einfach erbärmlich 😢

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
12 Tage 6 h

…ergebenster Dank für’s Aufbauen!!!

Missx
Missx
Kinig
11 Tage 1 h

@Zugspitze
Du bist ja mit 18 weg vom bösen Italien. Was hast du also nochmal genau aufgebaut?

Look_at_Yourself
11 Tage 40 Min

@Zugspitze947
Höflich, bescheiden und zurückhaltend, wie immer. Ich liebe Ihre Beiträge. 😄

Faktenchecker
12 Tage 8 h

hahahaha sonst kein an den Haaren herbeigezogenes Thema gefunden?

algunder
algunder
Superredner
12 Tage 7 h

do wocht es spat auf!!
in gonzn winter ber de kältn hots enk a net interessiert!
wos ischn uanmoll und gott lous mit enk ??

wpDiscuz